MOST Forum 2013 Ausblick auf das Automobil-Netzwerk der Zukunft

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

Die MOST-Technologie befindet sich an der Schwelle vom kürzlich auf dem Markt eingeführten MOST150 zur zukünftigen Generation MOSTnG, die eine neue Netzwerk-Ära einläuten wird.

Anbieter zum Thema

Experten unter sich: Beim 5. MOST Forum erörterten Fachleute den aktuellen Stand, die neuesten Entwicklungen und die Zukunft der MOST-Technologie
Experten unter sich: Beim 5. MOST Forum erörterten Fachleute den aktuellen Stand, die neuesten Entwicklungen und die Zukunft der MOST-Technologie
(Bild: MOST Cooperation)

Auf dem fünften internationalen MOST Forum in Esslingen bei Stuttgart trafen sich wieder Experten der Automobilindustrie und Hochschulen, um sich zum aktuellen Stand, den neuesten Entwicklungen und dem Ausblick auf die zukünftige MOST-Technologie auszutauschen. Die MOST Cooperation gab die Spezifikation für HDCP (High-bandwidth Digital Content Protection) auf MOST bekannt. Das MOST-Netzwerk kann so beispielsweise Inhalte von Blu-ray-Disk, welche über ein HDMI-Interface in das Fahrzeug-System eingespeist werden, mit dem erforderlichen Inhaltsschutz übertragen.

Darüber hinaus spezifiziert die MOSTCO eine neue Fernsteuerungsfunktion, wodurch sich die Anzahl an Mikrocontrollern und Speichern reduzieren lässt, da sie in Peripheriegeräten wie Displays, Verstärkern und Kameras am MOST-Bus entfallen können. Sitzt die gesamte Steuerung in der Headunit, reduzieren sich nicht nur die Systemkosten wesentlich, sondern es vereinfacht sich zudem der Designprozess bedeutend, da nur eine Software entwickelt werden muss.

Zum fortwährenden Erfolg der Markteinführung von MOST150, basierend auf der Spezifikation Rev. 3.0, präsentierte Audi den neuen A3 als erstes Fahrzeugmodell der dritten MOST-Generation. Weitere Aussteller darunter die MOST Cooperation zeigten Systeme und Lösungen auf Basis der neuesten MOST-Technologie.

Weiterentwicklung von MOST im Mittelpunkt der Vorträge

Der Fokus der Vorträge lag auf der anstehenden Weiterentwicklung von MOST. Harald Schöpp von Johnson Controls beantwortete dazu in seiner Keynote die Frage nach der Natur des zukünftigen Netzwerkstandards aus Sicht eines Tier1 oder Zulieferers mit der Maßgabe, dass sie so einfach wie möglich sein muss, um eine schnelle und problemlose Markteinführung zu unterstützen.

"Die Erfindung und Weiterentwicklung einer solchen Netzwerktechnologie darf dabei nicht nur die passende Silizium-Lösung betrachten, sondern sie muss das gesamte System im Blick haben", so Schöpp. Ein umfassendes Technologie-Portfolio wie MOST mit Halbleitern, Software, Anwendungsschnittstellen und Tools bietet dabei beste Voraussetzungen, steht damit doch eine passende ausgereifte, bewährte und kostengünstige Technologie bereit. Sie ist einfach in die Praxis umzusetzen.

In der Weiterführung von MOST150 wird auch mit der nächsten Generation MOSTnG ein einheitliches Netzwerk bereitstehen, das verschiedenste Datenformate transportieren und eine große Bandbreite an Anforderungen erfüllen wird. Es wird erweiterbar für zukünftige Marktbedürfnisse und gleichzeitig einfach und unkompliziert anzuwenden sein.

Entwicklungsergebnisse, Lösungen und Produktaussichten

Verschiedene Zulieferer, akademische Institute und Hersteller gingen anschließend ins technische Detail und stellten ihre Entwicklungsergebnisse, Lösungen und Produktaussichten zu den Themen Physical Layer, Compliance und Qualität sowie Netzwerk- und Systemarchitektur zur Diskussion.

Rainer Klos, Microchip Technology und Administrator der MOSTCO, führte abschließend einen Ausblick auf die Zukunft von MOST aus: Sollte man die Architektur aufgrund der Anforderungen neu erstellen, würde das Netzwerk unweigerlich wieder dem bestehenden MOST-Standard entsprechen. Die MOST-Technologie erfüllt bereits vollständig die Anforderungen nach einer leistungsfähigen und skalierbaren Multiplex-Architektur mit freier Topologie-Gestaltung. Mit dem Ansatz des erweiterbaren Multiprotokoll-Ansatzes lassen sich verschiedene Datenarten über die diversen Kanal-Typen von MOST transportieren. Ein Multiport-Interface-Controller wird dabei jedem Zweig die echte, volle Bandbreite zuweisen.

Fazit des fünften MOST Forums

Fazit des fünften MOST Forums ist, dass die kommende Netzwerk-Kommunikation im Auto mit einer Geschwindigkeit von 5 GBit/s an die steigenden Bandbreiten-Anforderungen angepasst wird. Für den optischen Physical Layer wird Glasfaser in Betracht gezogen. Für den elektrischen Physical Layer wird Koaxialkabel favorisiert, das auch interessante neue Funktionen wie bidirektionale Übertragung und Stromversorgung über dieselbe Leitung ermöglicht. Für die Zukunft gewappnet und einfach anzuwenden ist die MOST-Architektur dank der Multiplex-Architektur mit leistungsfähigen Interfaces, Multiprotokoll-Kanälen, Synchronizität und der niedrigen Latenz des Netzwerks.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:39156500)