Fraunhofer-Institut IOSB

ArGUS-Augen gegen Drohnen-Angriffe

| Redakteur: Benjamin Kirchbeck

"ArGUS" soll zukünftig potenzielle Bedrohungen durch Drohnen verhindern. Die Bundesregierung fördert das Projekt, das vom Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) koordiniert wird.
"ArGUS" soll zukünftig potenzielle Bedrohungen durch Drohnen verhindern. Die Bundesregierung fördert das Projekt, das vom Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) koordiniert wird. (Bild: Fraunhofer IOSB)

Drohnen dienen nicht nur für nützliche Inspektions- und Transportaufgaben und als Spielzeug, sie können auch bei missbräuchlicher Verwendung zur Gefahr werden. Die Bundesregierung fördert daher ein im März 2017 gestartetes Verbundvorhaben, das vom Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) koordiniert wird.

Das dreijährige Förderprojekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Sicherheitsforschungsprogramms hat zum Ziel, dieser Bedrohung zu begegnen. Die Lösung heißt „ArGUS“ und steht für Assistenzsystem zur situationsbewussten Abwehr von Gefahren durch UAS (Unmanned Aerial Systems = unbemannte Flugsysteme).

Verbundpartner bei „ArGUS“ sind der Verband für Sicherheitstechnik (VfS), Hamburg, das European Aviation Security Center (EASC), Schönhagen bei Berlin, die beiden Industrieunternehmen Securiton (Achern) und die Atos Deutschland, sowie die TH Deggendorf und die Johannes-Gutenberg-Universität Mainz.

Assoziierte Partner aus dem Bereich der Anwendung sind der Flughafen Frankfurt, der Hamburger Sicherheitsdienstleister Power GmbH, das LKA Bayern und das Bundeskriminalamt. Das System „ArGUS“ detektiert unbemannte Flugsysteme und generiert Einsatzvorschläge für rechtlich abgesicherte Gegenmaßnahmen.

Dadurch können Einsatzkräfte die Bedrohung sehr früh erkennen, die Auswirkungen abschätzen und nach kurzer Reaktionszeit zu einer optimalen Entscheidung hinsichtlich geeigneter Gegenmaßnahmen gelangen. Die Situationsanalyse ist der wichtigste Bestandteil, wenn es um den Schutz der Menschen und der Infrastruktur geht.

Die für diese Situationsanalyse erforderliche Informationsgrundlage wird rechtskonform gewonnen. Simulation und Prognose der möglichen weiteren Entwicklung des vorliegenden Szenarios helfen bei der Entscheidung hinsichtlich der richtigen Reaktion. Alle verfügbaren Informationen müssen dabei berücksichtigt werden.

Mit Drohnen Geld verdienen

Mit Drohnen Geld verdienen

03.04.17 - Kommerzielle Drohnen sind auf dem Vormarsch – als fliegender Lotse, Lieferant, Vermesser, Farmer, Security, Tauch-, Selfie- und Bienendrohne. So zeigten auf der CeBit 2017 etwa Intel, Amazon, IBM Watson und Microsoft ihre Drohnenprojekte. Lesen Sie, welche. lesen

Drohnen über den Datenbergen

Big Data und Unmanned Aerial Vehicles

Drohnen über den Datenbergen

15.02.17 - Unternehmen und Privatanwender setzen immer mehr Drohnen ein, manch ein Zeitgenosse spricht bereits von einer Seuche. Bevor man sich aber auf das fliegende Abenteuer einlässt, gilt es besonders für Unternehmen einiges zu beachten, nicht zuletzt rechtlicher Art. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44653109 / Drohnen & Roboter)