App ermöglicht erstmals vertrauliche Telefonate mit dem iPhone

| Redakteur: Margit Kuther

Vertraulich: eine App schützt die Telefongespräche etwa von Politikern.
Vertraulich: eine App schützt die Telefongespräche etwa von Politikern. (Bild: Telekom)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ermöglicht Behörden zum ersten Mal vertrauliche Telefonate mit dem iPhone. Das Amt gibt die Mobile Encryption App für Ende-zu-Ende verschlüsseltes Telefonieren frei.

Die Anwendung ist für Gespräche der Geheimhaltungsstufe VS-NfD (Verschlusssache – nur für den Dienstgebrauch) freigegeben. Aktuell nutzen Behörden vorwiegend Spezialgeräte für vertrauliche Gespräche. Mit der App gibt es eine Alternative für die bisherigen Diensttelefone.

Die Telekom hat das sichere Angebot gemeinsam mit der Berliner Gesellschaft für Sichere Mobile Kommunikation (GSMK) entwickelt. Es zielt auf Ämter oder Unternehmen. Die Telekom betreibt die Infrastruktur aus ihren deutschen Rechenzentren heraus. Die App nutzt die aktuell stärksten Verschlüsselungen. Diese lassen sich nach Kryptologen auf absehbare Zeit nicht brechen.

Die Schlüssel werden im Telefon selbst generiert

Außerdem erzeugt die App die Schlüssel immer auf dem Telefon selbst. Und löscht diese nach Gesprächsende. Die Schlüssel befinden sich damit in der Hand des Nutzers. Der Netzbetreiber greift darauf nicht zu.

Weiter ist der Quellcode der Mobile Encryption App offen. Er ist für Anwender verifizierbar. Der Security-Chef Dirk Backofen der Telekom sagt: „Wir machen die Programmierung der App nachvollziehbar. Sie bietet so kein Versteck für Hintertüren: Damit schaffen wir Vertrauen bei den Kunden.“

Die Mobile Encryption App funktioniert in jedem Telefonnetz oder ohne SIM-Karte über WLAN. Der Datenhunger der App ist klein. Sie braucht nur 4,8 KBit Bandbreite und eignet sich so für Standorte mit langsamem Netz im In- und Ausland.

Für verschlüsselte Telefonate installieren beide Gesprächspartner die App auf dem Gerät. Außerdem ist eine zweite App SecurePIM Government notwendig. Nutzer greifen mit dieser App auf die zentral gepflegte Kontaktdatenbank zu. Auch diese ist für VS-NfD zugelassen.

Einziger Wermutstropfen: Eine Bezugsquelle kann Ihnen die ELEKTRONIKPRAXIS leider nicht nennen, weil die App nicht für jedermann verfügbar ist. Denn, so die Telekom: „Wir adressieren mit der Mobile Encryption App hauptsächlich (große) Geschäftskunden. Diese haben einen direkten Kontakt zu unseren Vertriebsleuten und bekommen die Informationen direkt von diesen.“

Cybersecurity: Deutsche Industrie ist weniger digital – dafür aber sicherer

Cybersecurity: Deutsche Industrie ist weniger digital – dafür aber sicherer

17.09.19 - Laut der aktuellen Kaspersky-Studie „State of Industrial Cybersecurity“ hinkt die deutsche Industrie in Sachen Cloudanbindung weit hinterher – doch gleichzeitig geht sie wesentlich besonnener mit Cybersecurity um. lesen

Vertrauliche Unternehmensdaten in falschen Händen

Vertrauliche Unternehmensdaten in falschen Händen

08.08.19 - Die Hälfte der deutschen Unternehmen wäre eher bereit, Bußgelder für Compliance-Verletzungen zu zahlen, anstatt die eigenen Sicherheitsrichtlinien zu ändern – selbst nach einem erfolgreichen Cyberangriff. lesen

Unhackbare RISC-V-CPU: Neuer Chip stoppt Angriffe, bevor sie beginnen

Unhackbare RISC-V-CPU: Neuer Chip stoppt Angriffe, bevor sie beginnen

17.05.19 - Eine neuartige Prozessorarchitektur auf RISC-V-Basis soll proaktiv vor beliebigen Bedrohungen schützen. Mit 20 Hz verändert sie zufällig eigenen Code und verarbeitete Daten. Bisherige Update-Strategien mit nachgeschobenen Patches wären damit überflüssig. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Bei dieser Lösung bleibt der Zweifel ob man dem Endgerät (dem Telefon mit nicht kontrollierbarer...  lesen
posted am 19.09.2019 um 12:49 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46141729 / Tools & Softwarekomponenten)