Extremely Large Telescope

Antriebstechnik für das größte Teleskop der Welt

| Redakteur: Sebastian Gerstl

Prof. Tim de Zeeuw (links), Generaldirektor der Europäischen Südsternwarte (ESO), und PI Geschäftsführer Dr. Spanner bei der Vertragsunterzeichnung am Hauptsitz der ESO in Garching. Damit erhielt PI den Auftrag, Aktoren für die Ausrichtung der 798 Segmente des Hauptspiegels des ELT zu fertigen.
Prof. Tim de Zeeuw (links), Generaldirektor der Europäischen Südsternwarte (ESO), und PI Geschäftsführer Dr. Spanner bei der Vertragsunterzeichnung am Hauptsitz der ESO in Garching. Damit erhielt PI den Auftrag, Aktoren für die Ausrichtung der 798 Segmente des Hauptspiegels des ELT zu fertigen. (Bild: ESO / M. Zamani)

Physik Instrumente (PI) hat einen Vertrag mit der Europäischen Südsternwarte (European Southern Observatory, ESO) unterzeichnet und erhält damit den Auftrag, Aktoren für das größte Teleskop der Welt zu liefern, das derzeit in Chile entsteht.

Das European - Extremely Large Telescope, kurz ELT, der Europäischen Südsternwarte (ESO) wird mit einem segmentierten Hauptspiegel von 39 m Durchmesser und einer Lichtsammelfläche von knapp 1000 m² das größte Teleskop für die wissenschaftliche Auswertung elektromagnetischer Strahlung im sichtbaren und nahen Infrarot-Wellenlängenbereich sein.

„Der Hauptspiegel ist ein Wunderwerk der modernen Technik“, sagte Tim de Zeeuw, Generaldirektor der ESO während der Vertragsunterzeichnung am Hauptsitz der ESO in Garching. Der Hauptspiegel soll aus 798 hexagonalen Einzelsegmenten zusammengesetzt werden. Jedes dieser Segmente wird einen Durchmesser von 1,40 Meter haben und 250 kg wiegen.

Die Aktoren von PI dienen dabei sowohl zur Befestigung der Segmente an der Trägerstruktur als auch zur exakten Ausrichtung der Segmente zueinander. Nur eine hochpräzise Anpassung der Spiegelsegmente ermöglicht es, Abweichungen vom optimalen Strahlengang auszugleichen, die z. B. durch Änderung der Teleskophöhe, durch thermische Effekte oder durch Windlast entstehen.

Für diese Aufgaben werden 2.394 Aktuatoren benötigt. Um die hohen technischen Anforderungen des Projekts zu erfüllen, entwickelte PI ein maßgeschneidertes Aktoren- und Controllerkonzept. Die Aktoren basieren dabei auf einem hybriden Antriebsprinzip bestehend aus Motor-Spindel-Antrieb und Piezoaktor. Über einen hochauflösenden Sensor können alle Ungenauigkeiten des Motor-Spindel-Antriebs gemessen und mittels des Piezoaktors korrigiert werden. Dies sorgt für die extrem hohe Positioniergenauigkeit. Ein spezieller Controller steuert beide Antriebe simultan an und regelt über das hochauflösende Positionsmesssystem.

Prof. Tim de Zeeuw (links), Generaldirektor der Europäischen Südsternwarte (ESO), und PI Geschäftsführer Dr. Spanner bei der Vertragsunterzeichnung am Hauptsitz der ESO in Garching. Damit erhielt PI den Auftrag, Aktoren für die Ausrichtung der 798 Segmente des Hauptspiegels des ELT zu fertigen.
Prof. Tim de Zeeuw (links), Generaldirektor der Europäischen Südsternwarte (ESO), und PI Geschäftsführer Dr. Spanner bei der Vertragsunterzeichnung am Hauptsitz der ESO in Garching. Damit erhielt PI den Auftrag, Aktoren für die Ausrichtung der 798 Segmente des Hauptspiegels des ELT zu fertigen. (Bild: ESO / M. Zamani)

Dieses Konzept, die Umsetzung und die Qualität der Produkte überzeugten die ESO. „Wir sind stolz darauf und freuen uns sehr, den Auftrag für dieses große Projekt erhalten zu haben und damit unsere langjähriger erfolgreiche Zusammenarbeit fortführen zu können“, erklärte Dr. Karl Spanner, Vorsitzender der Geschäftsführung bei PI.

Das ELT soll 2024 auf dem 3.046 m hohen Cerro Amazones in der chilenischen Atacama-Wüste sein erstes Licht sehen. Eine der wichtigsten Aufgaben des Teleskops ist es dann, Erkenntnisse über Exo-Planeten zu liefern, d. h. von Planeten, die außerhalb des Sonnensystems liegen.

Größtes Spiegelteleskop arbeitet mit präzisesten Wegsensoren

Sensorik

Größtes Spiegelteleskop arbeitet mit präzisesten Wegsensoren

11.04.17 - In Chile entsteht das größte optische und nahinfrarote Spiegelteleskop der Welt. Zum Einsatz kommen dabei die genauesten induktiven Wegsensorsysteme, die je in einem Teleskop verbaut wurden. Sie bestimmen die Position der Spiegelelemente in drei Achsen, eine davon auf wenige Nanometer genau. lesen

Geheimnisse des Kosmos

Grundlagen der Astrophysik

Geheimnisse des Kosmos

16.03.17 - Die Astronomie ist die vielleicht älteste aller Wissenschaften. Sie entstand aus religiösem Empfinden und sollte den unerreichbaren Himmel, seiner Veränderung und den Platz des Menschen erklären. Erst im 20. Jahrhundert, mit Hilfe der Geometrie bzw. Mathematik, wandelte sie sich zur Astrophysik. lesen

Hubble-Teleskop entdeckt Fontänen aus Wasserdampf auf Jupitermond Europa

Weltraumforschung

Hubble-Teleskop entdeckt Fontänen aus Wasserdampf auf Jupitermond Europa

07.10.16 - Kilometerhoch schießen die dampfenden Fontänen ins All. Die Entdeckung auf einem Jupiter-Trabanten wecken Hoffnungen auf aussagekräftige Proben. Könnte das Wasser auf Europa ein Lebensraum sein? lesen

Weltgrößtes Radioteleskop steht vor der Feuertaufe

Fenster ins All

Weltgrößtes Radioteleskop steht vor der Feuertaufe

14.07.16 - Der Bau des mit 500 Meter Spiegeldurchmesser größten Radioteleskops der Welt ist Anfang Juli abgeschlossen worden. Das FAST-Teleskop (Five-hundred Meter Aperture Spherical Telescope) steht in der Provinz Guizhou im Südwesten Chinas. Das Instrument soll unter anderem weit entfernte Pulsare und Quasare erforschen. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44766282 / Elektrische Antriebstechnik)