Verwaltung über den gesamten Lebenszyklus

Altair übernimmt die IoT-Plattform Carriots

| Redakteur: Sebastian Gerstl

Altair nimmt mit Carriots isteine für Internet-of-Things- und Machine-to-Machine-Projekte (M2M) ausgelegte Platform as a Service (PaaS) ins Unternehmen auf.
Altair nimmt mit Carriots isteine für Internet-of-Things- und Machine-to-Machine-Projekte (M2M) ausgelegte Platform as a Service (PaaS) ins Unternehmen auf. (Bild: Carriots)

Altair übernimmt Carriots S.L, ein in 2011 gegründetes, Internet of Things (IoT) Technologieunternehmen aus Madrid, Spanien. Das Unternehmen entwickelt die gleichnamige vollständige IoT Application Enablement Plattform (AEP).

Mit der vollständigen IoT Application Enablement Plattform (AEP) namens Carriots lassen sich, Geräte schnell verbinden und verwalten, Daten sammeln und analysieren und es können zusammen mit anderen Enterprise Business Systemen intelligente Anwendungen erstellt werden. AEP erlaubt es, Geräte und Bauelemente zu entwickeln, zu bauen, zu verwalten und zu optimieren, von Anfang bis zum Ende ihres Lebenszyklus.

„Die Kombination aus Altair Software Produktfamilien und den Carriots IoT Lösungen bietet unseren Kunden das komplette Technologie-Portfolio, das sie benötigen, um miteinander verbundene Produkte über ihren kompletten Lebenszyklus hinweg zu entwickeln, zu simulieren und zu verwalten”, sagt Miguel Castillo, Gründer von Carriots. „Damit vereinen wir unsere Kräfte mit denen Altairs und schließen uns mit einem Markführer aus dem Bereich Produktdesign und -entwicklung zusammen. Als Teil des Altair Teams können wir Unternehmen nun noch besser dabei unterstützen, den Nutzen von IoT komplett auszuschöpfen.”

Die Carriots Plattform bietet Kunden die Freiheit, ihren eigenen Hardware- und Infrastrukturanbieter zu wählen, Anwendungen besser anzupassen oder individuelle Anwendungen zu erstellen. Außerdem können Lösungen von Drittanbietern und unternehmenseigene IT Systeme oder On-board Geräte direkt in Carriots als schlüsselfertiges Platform-as-a-Service Angebot integriert werden.

Die wichtigsten Vorteile der Carriots Plattform sind die schnelle Einsetzbarkeit und die Skalierbarkeit auf viele Anwendungsfälle, darunter der Einsatz in sogenannten Smart Cities, bei Energieanwendungen, in der Landwirtschaft und bei Konsumgütern sowie in der Logistik.

James R. Scapa, Altairs Gründer, Chairman und CEO, merkte an: „Da Konnektivität und Intelligenz Teil von fast allen Dingen werden, mit denen wir täglich interagieren, hat sich Leistungsoptimierung zu einem kontinuierlichen Prozess im kompletten Lebenszyklus eines Produktes entwickelt. Wir kombinieren unsere Altair Technologie und die unserer Partner mit der Carriots Plattform, um Marktführer im Bereich IoT zu werden, inklusive der Anwendungen, die die sogenannte 'Digital-Twin' Strategie unserer Kunden unterstützen.”

Fog, Edge, IoT-, Quanten-Computing: Wie positioniert sich T-Systems?

Interview mit Dr. Stefan Bucher von T-Systems

Fog, Edge, IoT-, Quanten-Computing: Wie positioniert sich T-Systems?

21.06.17 - Begriffe wie Fog oder auch Edge Computing sickern langsam in den Sprachgebrauch der IT-Macher und -Nutzer. Geht es um Micro-Datacenter? Um neue Mobilfunkstandards? Und wen kümmert Quantencomputing? Antworten liefert Dr. Stefan Bucher, operativer Leiter der IT-Division bei T-Systems. lesen

Einfachere Softwareentwicklung für Industrie- und IoT-Anwendungen

Renesas Synergy

Einfachere Softwareentwicklung für Industrie- und IoT-Anwendungen

02.03.17 - Das Renesas Synergy Software-Paket (SSP) integriert wesentliche Softwarefunktionen in ein kommerzielles Paket und ermöglicht Embedded-Entwicklern einen schnellen Einstieg. lesen

M2.COM strebt einheitlichen Sensorstandard fürs Internet der Dinge an

IoT-Zweckverband

M2.COM strebt einheitlichen Sensorstandard fürs Internet der Dinge an

29.02.16 - Advantech, ARM, Bosch Sensortec, Sensirion und Texas Instruments haben eine Arbeitsgemeinschaft zur Schaffung von Sensorstandards im Internet der Dinge gegründet. Unter dem Namen M2.COM soll diese die Schaffung einer standardisierten, offenen und physisch austauschbaren Sensor-Plattform fürs Internet der Dinge auf Basis des M2-Formfaktors vorantreiben. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44749992 / Industrie 4.0)