Programmierbare System-on-Chip-Bausteine Abschied von Zweichip-Designs

Redakteur: Holger Heller

Voll programmierbare SoC-Bausteine von Xilinx erreichen jetzt die 1-GHz-Performance-Marke. Mehr Systemleistung und eine einfachere Integration rechenintensiver Anwendungen sind die Vorteile.

Anbieter zum Thema

Voll programmierbarer SoC-Baustein Zynq-7000 von Xilinx: 1-GHz-Performance-Benchmark gleichwertig zu Dual-Core-Lösungen des Wettbewerbs
Voll programmierbarer SoC-Baustein Zynq-7000 von Xilinx: 1-GHz-Performance-Benchmark gleichwertig zu Dual-Core-Lösungen des Wettbewerbs
(Xilinx)

Durch die Performance-Erweiterung seiner Zynq-7000 „All Programmable“ SoC-Familie auf 1 GHz verbessert Xilinx seine Bausteinfamilie für Highend-Bild- und Grafik-Applikationen in der Medizintechnik und für Luft-/Raumfahrtanwendungen. Das Gleiche gilt für rechenintensive Systeme in der drahtgebundenen und drahtlosen Datenübertragung.

Die voll programmierbaren SoCs der Zynq-7000 Familie sind hochintegrierte und voll programmierbaren Bausteine, einschließlich Hardware, Software und I/O. Mit der 1-GHz-Performance-Marke liegt eine Erhöhung der ursprünglichen Spezifikationen der beiden größten Zynq-7000 Bausteine um 25% vor. Dies wirkt sich speziell in Systemen mit anspruchsvoller Bild- und Signalverarbeitung, die Highend-Prozessorfunktionen auf einem einzigen Chip involvieren, positiv aus.

In Anwendungen, die sonst mehrere Chips erfordern, lässt sich so die Stückliste verringern, gleichzeitig die Systemleistung verbessern und der Leistungsverbrauch senken. Diese Verbesserungen folgen aus der Integration von ARM-Prozessor-Subsystem und programmierbarer Logik.

Cortex-A9-basiertes Prozessorsystem

Mit dem ARM Dual-Core Cortex-A9-MPCore-Prozessorsystem für maximal 1 GHz ist der Zynq-7045 derzeit der größte Baustein der All-Programmable-SoC-Reihe von Xilinx, mit entsprechend mehr als 5 Mio. äquivalenten ASIC-Gates (350K Logikzellen), 16 seriellen 12,5-Gb/s Transceivern und 1334 GMACS Peak DSP-Performance.

Der Zynq-7045 Baustein treibt die Integration programmierbarer Systeme weiter voran: durch einen PCIe Gen2 x8 Hardware-Block (mit Implementierung von PCIe x8 Gen3 als Softcore in programmierbarer Logik). Die SelectIO-Technologie unterstützt 1866 Mb/s für zusätzliche DDR3-Speicher-Interfaces und bis zu 1,6 Gb/s für LVDS-Interfaces im DDR-Modus.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:30589390)