Auf der Hannover Messe 5G live erleben

| Redakteur: Katharina Juschkat

Die Hannover Messe zeigt live 5G-Anwendungen für die Industrie.
Die Hannover Messe zeigt live 5G-Anwendungen für die Industrie. (Bild: Deutsche Messe AG)

Auf der 5G-Arena zeigen auf der Hannover Messe einige Aussteller den konkreten Einsatz von 5G im industriellen Umfeld. Dazu wird ein echtes, funktionsfähiges 5-Netz eingerichtet, das acht Showcases live vernetzt.

Über 5G wird aktuell viel diskutiert und spekuliert – auf der Hannover Messe sollen Besucher das Konzept live erfahren können. In der „5G-Arena“ in Halle 16 bündelt die Messe das Thema umfassend. Dort gibt es mehr über Testfelder und erste Anwendungen von 5G zu erfahren. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe AG, verspricht: „In der Halle 16 richten wir zusammen mit unseren Technikpartnern von Nokia und Qualcomm ein echtes, funktionsfähiges 5G-Netz ein. Acht Showcases werden real via 5G-Standard vernetzt sein. Der Besucher kann hier 5G erstmals im industriellen Umfeld live erleben.“

Konkrete 5G-Beispiele aus dem industriellen Umfeld

Beispielsweise zeigt Zeiss in der 5G Arena eine Inline-Prozesskontrolle. Sie wird eingesetzt, um eine 100-Prozent-Prüfung von Karosserieteilen zu ermöglichen. Eine Stichprobe, die hochgerechnet wird, reicht in vielen Fällen nicht aus, um Prozesse sicher zu überwachen und zu steuern. In der Inline-Messzelle Zeiss AI-Cell prüfen verschiedene Inline-Sensoren alle notwendigen Features, Spalt- und Bündigkeiten und die Oberflächenqualität der Karosserie.

Bosch Rexroth wird unter anderem ein mobiles Control Panel zeigen, das ein kollaboratives Zusammenarbeiten mit Robotern ermöglicht, und die Einbindung von Industrial Ethernet über 5G demonstrieren. Der Demonstrator von Weidmüller stellt ein 5G-Energiemonitoring zur Schweißnaht-Überwachung aus. Die Analyse-Einheit erhält dabei ihre Daten direkt aus dem Schweißprozess und gibt sie per 5G-Modem und das entsprechende 5G-Netzwerk an eine Weidmüller-Visualisierungseinheit weiter.

Chancen und Herausforderungen von 5G

In Forum und Konferenz werden über 50 internationale Sprecher aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu Wort kommen und die unterschiedlichen Perspektiven, Chancen und Herausforderungen von 5G diskutieren. Das Programm läuft täglich von 10.30 Uhr bis 17.00 Uhr in der Halle 16. Die Konferenz am Messemittwoch, 3. April, steht unter der Schirmherrschaft des niedersächsischen Wirtschaftsministers Dr. Bernd Althusmann. An diesem Tag sollen denkbare Geschäftsmodelle und die strategische Bedeutung des neuen Standards für den Standort Deutschland und jedes einzelne Unternehmen diskutiert werden.

Die 5G Arena wurde inhaltlich zusammen mit der 5G Acia entwickelt. Die 5G Acia hatte sich vor gut einem Jahr gegründet; sowohl Unternehmen der klassischen Automatisierungs- und Fertigungsindustrie als auch führende Organisationen aus dem Bereich der IKT Industrie haben sich in der Initiative im ZVEI zusammengeschlossen.

In der 5G Arena werden neben der 5G Alliance for Connected Industries and Automation (5G Acia) unter anderem folgende Unternehmen vertreten sein:

  • Asti
  • Bosch-Rexroth
  • DFKI
  • Ericsson
  • Festo
  • Götting
  • Harting
  • HMS Industrial Network
  • Ifak
  • Nokia
  • Phoenix Contact
  • Qualcomm
  • R3 Communication
  • SICP
  • Siemens
  • Volkswagen Nutzfahrzeuge
  • Zeiss

Dieser Beitrag stammt von unserem Partnerportal Elektrotechnik.

Wi-Fi 6 oder 5G: Was ist besser?

Wi-Fi 6 oder 5G: Was ist besser?

16.01.19 - 5G kommt und soll Wi-Fi ersetzen. Doch auch die Wi-Fi-„Fraktion“ schraubt die Bandbreite nach oben. Was aber braucht und will der Endanwender wirklich? Vielleicht „nur“ die stets beste Internetverbindung zu vertretbarem Preis? Technisch machbar, meint Wireless-Experte Cees Links. Dazu müsse man aber in der Branche umdenken. lesen

5G geknackt: Anfällige Authentifizierung und Angst vor dem „Kill-Switch“

5G geknackt: Anfällige Authentifizierung und Angst vor dem „Kill-Switch“

18.02.19 - Kaum sind erste 5G-Testnetze installiert, warnen Experten vor Schwachstellen. Und zwar ausgerechnet in dem Protokoll, das die Kommunikation absichern soll. Davon könnten nicht nur kriminelle Hacker profitieren, sondern auch die Polizei und Geheimdienste. Die sehen aber noch ganz andere Gefahren. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45803697 / 5G Mobilfunk)