5G, Smart Home und KI: Auch die IFA steht ganz im Zeichen der Buzzwords

| Autor / Redakteur: Andrej Sokolow und Renate Grimming, dpa / Julia Schmidt

Jede Menge Monitore: Der Stand von LG auf der IFA 2019. Die IFA findet vom 06.-11.09.2019 auf dem Berliner Messegelände statt. Die Messe steht ganz im Zeichen der Buzzwörter wie 5G, Smart Home, KI und Maschinelles Lernen.
Jede Menge Monitore: Der Stand von LG auf der IFA 2019. Die IFA findet vom 06.-11.09.2019 auf dem Berliner Messegelände statt. Die Messe steht ganz im Zeichen der Buzzwörter wie 5G, Smart Home, KI und Maschinelles Lernen. (Bild: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa)

Anfang September dreht sich unter dem Berliner Funkturm traditionell alles um Verbraucher-Elektronik. Viele Schwerpunkte der Technik-Messe IFA bleiben von Jahr zu Jahr gleich – aber es gibt einige Besonderheiten

Die Technik-Messe IFA wurde lange von Fernsehern beherrscht. Seit gut einem Jahrzehnt nehmen auch Hausgeräte einen festen Platz ein – und inzwischen das vernetzte Zuhause. Die Branche muss in diesem Jahr allerdings Optimismus vor dem Hintergrund sinkender Umsätze zeigen.

Ab 10 Uhr steht die Messen nun auch dem normalen Publikum offen. Neue Fernseher, vernetzte Haustechnik und Smartphones mit dem superschnellen 5G-Datenfunk werden vorgestellt. Ein weiterer großer Trend sind Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen, die in immer mehr Unterhaltungs- und Hausgeräten Einzug halten. Die Messe läuft noch bis zum 11. September. Im Sommergarten finden an den Abenden traditionell Konzerte statt – am Sonntag steht etwa die französische Nouvelle-Chanson-Sängerin ZAZ auf dem Programm.

Das sind die Schwerpunkte

5G: Die IFA bietet Smartphone-Anbietern und Netzbetreibern eine Chance, Verbrauchern die Vorzüge des superschnellen 5G-Datenfunks zu demonstrieren. Allerdings steht der Ausbau der neuen Netze in Deutschland erst ganz am Anfang. „Aktuell ist 5G noch weit von einem Massenthema entfernt, da wird noch gut ein Jahr vergehen müssen“, sagt Roman Friedrich, Analyst der Boston Consulting Group. Kurz vor der IFA legte Vodafone vor mit der Ankündigung, dass 5G in vielen gängigen Tarifen ohne Aufpreis enthalten sein soll. Könnte die Deutsche Telekom auf der Messe mit ihrem Tarif-Modell nachziehen? Die sorgt jedenfalls dafür, dass 5G-fähige Smartphones auf der IFA bereits ein Netz haben.

Samsung nutzt derweil die IFA als Bühne für eine 5G-Offensive. Den baldigen Marktstart seines ersten auffaltbaren Smartphone kündigte das Unternehmen bereits am Donnerstag in Berlin in einem zweiten Anlauf an. Das Galaxy Fold 5G werde am 18. September in Deutschland in den Handel kommen. Zugleich bringt das Unternehmen jedoch auch ein erstes Mittelklasse-Gerät mit dem schnellen Datenfunk heraus. Das Galaxy A90 5G richte sich an „Digital Natives“, hieß es. Vor allem mit dem A90 wolle Samsung die 5G-Technologie „einer breiten Masse zugänglich“ machen, sagte Olaf May, Mobil-Chef von Samsung Deutschland.

VERNETZTES ZUHAUSE: Mit immer mehr vernetzten Geräten von der Glühbirne bis zur Waschmaschine wird das Smart Home von einer Vision zu einer realen Möglichkeit. Allerdings setzten sich bisher vor allem einfache Funktionen wie die Steuerung von Lampen oder Steckdosen mit Hilfe von Sprachassistenten durch. Im schnell gewachsenen Geschäft mit vernetzten Lautsprechern sind erste Anzeichen einer Sättigung erkennbar: Ihr Absatz sank in diesem Jahr nach Zahlen der Branchengesellschaft gfu um 9,3 Prozent auf 546 000 Geräte.

Dabei wächst gerade das Angebot: So will Branchenpionier Sonos zusammen mit Ikea den Preis für hochwertigen Sound senken. Bei den jüngst erschienenen Ikea-Lautsprechern „Symfonisk“ mit Sonos-Technik können deshalb keine Sprachassistenten eingebunden werden. Sonos weitet zudem sein Geschäft aus und will die Kunden erstmals auch außerhalb ihres Haushalts mit Musik versorgen. Die US-Firma stellte am Rande der Technik-Messe das Modell Sonos Move vor, das man auch per Bluetooth-Funk direkt mit dem Smartphone verbinden kann.

Mit Spannung wurde auch die Rückkehr der legendären Marke Braun erwartet. Hinter dem Comeback mit drei Funklautsprechern steht der britische Audio-Spezialist Pure. Die Briten haben nicht nur die Marke Braun lizenziert, sondern auch das Braun-Design übernommen. Vorbild ist die Lautsprecherserie Braun Audio LE aus dem Jahr 1959, die noch vom legendären Designer Dieter Rams entworfen wurde. Die Produktion von Hifi-Geräten von Braun war 1990 eingestellt worden. Mit den drei am Donnerstag in Berlin vorgestellten Lautsprechern in einem Gehäuse aus Aluminium tritt Pure vor allem gegen Sonos und Bose an.

SPRACHSTEUERUNG:Amazon macht den nächsten Schritt im Kampf der Tech-Schwergewichte um die Schlüsselrolle auf dem heimischen Fernseher und will in mehr Fällen die TV-Fernbedienung durch Sprachbefehle ablösen. Am Rande der Technik-Messe IFA in Berlin wurde ein erstes TV-Gerät der Marke Grundig vorgestellt, bei dem die Mikrofone für Amazons Sprachassistentin Alexa direkt integriert sind. Von Amazon selbst gibt es die Streaming-Box Fire TV Cube mit eingebauten Mikrofonen. Sie kommt im Oktober in Deutschland auf den Markt. „Wir glauben, dass der Stimme die Zukunft im Wohnzimmer gehört“, sagte der zuständige Amazon-Manager Marc Whitten. Zugleich schränkte er ein, dass Amazon die Fernbedienung nicht komplett abschaffen wolle – in einigen Situationen werde sie die bessere Lösung sein. Man könne zwar auch durch Menüs oder Listen mit Kommandos wie „Alexa, weiter nach rechts“ kommen – „aber in dieser Situation würde ich empfehlen, nach der Fernbedienung zu greifen“.

MEHR PIXEL: Bei den meisten heutigen Fernsehern gehört die 4K-Auflösung mit vier Mal mehr Bildpunkten als bei HD zum Standard. In diesem Jahr rücken auf den IFA-Ständen von Branchenriesen wie Samsung, Sony und LG auch TV-Geräte mit noch schärferem 8K-Bild in den Mittelpunkt. Vor allem die japanische Industrie will die Technik im Umfeld der Olympischen Sommerspiele in Tokio im kommenden Jahr etablieren. Allerdings gibt es in Deutschland selbst 4K-Inhalte weiterhin vor allem bei Streaming-Diensten oder ausgewählten Übertragungen per Satellit – aber kaum im klassischen TV-Programm. Und während die Branche auf der Messe gern die teuren Top-Modelle in den Mittelpunkt rückt, sank der Durchschnittspreis eines in Deutschland gekauften Fernsehers in diesem Jahr um 8,7 Prozent auf 564 Euro.

COMPUTER UNTER DEM FUNKTURM: Der PC-Markt hat sich nach langer Talfahrt zuletzt gefangen – allerdings vor allem, weil Unternehmen angesichts der auslaufenden Unterstützung für das alternde Windows 7 noch schnell auf Windows 10 umsteigen. Die Branche will die IFA nutzen, um davon zu profitieren und auch Verbrauchern die neuen Geräte schmackhaft zu machen. So zeigt Microsoft ein neues Modell des Surface Hub, einer interaktive Tafel speziell für die Team-Arbeit in Unternehmen und Start-ups. Acer präsentiert erstmals in Deutschland seine neue Reihe Concept D, die aus besonders leistungsfähigen Desktop-PCs und Notebook-Modellen speziell für die grafischen Ansprüche von Kreativen ausgelegt ist. Und auch Lenovo will die Bühne Berlin nutzen.

WIE VIEL IST WIRKLICH NEU? Große Innovationen seien auf der IFA allerdings kaum zu erwarten, schätzt Boston-Consulting-Analyst Friedrich. In vielen Bereichen, etwa beim Smart Home oder bei Virtual Reality müsse die Branche es nun schaffen, einen Massenmarkt zu adressieren.

„Sowohl VR als auch das Smart Home spielen sich derzeit leider immer noch in einem überschaubaren Rahmen ab.“ Dabei wäre zum Beispiel Augmented und Virtual Reality ein „wunderbares Thema“ für die IFA, das sich in allen Facetten demonstrieren lasse – vom Gadget über Gaming und in der Ausbildung bis hin zur industriellen Anwendung.

Hier ist 5G bereits verfügbar

Hier ist 5G bereits verfügbar

05.09.19 - Sowohl Vodafone als auch die Telekom bieten bereits in einer Handvoll Städten wie Berlin, München und Köln entsprechend ausgerüsteten Nutzern Zugang zum 5G-Netz. Zur IFA gibt die Telekom offiziell den Startschuss. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46121978 / Consumerelektronik)