Von Haare waschen bis Schiffe abkratzen 5 Roboter, die echt harte Jobs haben

Redakteur: Peter Koller

Die Entwicklung von Roboter-Assistenzsystemen macht große Fortschritte. Fünf Beispiele für Roboter, die besonders gefährliche oder anstrengende Jobs für Menschen machen.

Firmen zum Thema

Der Hull bug soll die Rümpfe der US-Kriegsschiffe reinigen (Foto: SeaRobotics)
Der Hull bug soll die Rümpfe der US-Kriegsschiffe reinigen (Foto: SeaRobotics)

Serviceroboter stehen in vielen Bereichen des täglichen Lebens vor dem Durchbruch. Nach einer Studie des VDE wird für das Jahr 2012 bereits eine weltweite Verbreitung von 8,8 Mio. Staubsaugerrobotern prognostiziert.

Sechs coole Beispiele für Roboter-Fortbewegung ohne Beine

Die Roombas dieser Welt haben allerdings einen Traumjob im Vergleich zu den folgenden fünf Roboter, die echt harte Aufgaben ausführen.

Der Schutzanzug-Tester

(Foto: Boston Dynamics)
(Foto: Boston Dynamics)
PETMAN (Protection Ensemble Test Mannequin) nennt sich ein von Boston Dynamics entwickelter Roboter zur Erprobung von Schutzkleidung, etwa gegen chemische Substanzen, ohne Beteiligung menschlicher Freiwilliger.

PETMAN hat nicht nur etwa die gleiche Größe und Gewicht wie ein Mensch, er kann auch dessen Körpertemperatur und sogar Schwitzen simulieren. Vor allem aber ist der antropomorphe Roboter in der Lage, ohne externe Stabilisierung die gleichen Bewegungen wie ein Mensch auszuführen, von Gehen und Laufen bis hin etwa zu Liegestützen (Foto).

Der Haarwasch-Roboter

(ID:28315310)