Suchen

3D-NAND-Speicher: Kioxia baut größte Flash-Fabrik

Redakteur: Michael Eckstein

Die neue Fab 7 entsteht in Japan und soll die weltweit größte Produktionskapazität für Flash-Speicher bereitstellen. Künstliche Intelligenz soll die Produktion optimieren. Beteiligt daran ist offenbar auch der langjährige Joint-Venture-Partner Western Digital.

Firmen zum Thema

Riesenwerk für Mini-Chips: Kioxia will die Produktionskapazität für seine 3D-Flash-Chips BiCS FLASH mit einer neuen Fab massiv ausbauen (im Bild ist Fab K1 zu sehen).
Riesenwerk für Mini-Chips: Kioxia will die Produktionskapazität für seine 3D-Flash-Chips BiCS FLASH mit einer neuen Fab massiv ausbauen (im Bild ist Fab K1 zu sehen).
(Bild: Kioxia)

Egal, wohin man schaut: Der Bedarf an nichtflüchtigem Speicher wächst enorm. Und NAND-Flash ist – in unterschiedlichen Ausprägungen von Single Level Cell (SLC) bis zum neusten Penta Level Cell (PLC) – besonders stark nachgefragt. Anwendungen wie Cloud-Dienste, 5G, IoT, KI und teilautonomes Fahren befeuern diese Nachfrage.

Daher errichtet Kioxia, das ehemalige Toshiba Memory, eine neue Fertigungsanlage für seine 3D-Flash-Speicherchips „BiCS FLASH“. Im Frühjahr 2021 soll der Bau der Fab 7 genannten Anlage im Werk Yokkaichi in der japanischen Präfektur Mie beginnen.

Joint-Venture-Partner Western Digital ist mit im Boot

Die neue Fertigungsanlage entsteht an der Nordseite des Yokkaichi-Werks, wo die Erschließung des Geländes bereits im Gange ist. Der Standort war im Juli 2019 in die Schlagzeilen geraten, als ein Stromausfall in der Region den Großteil der NAND-Flash-Produktion zerstört hat. Wafer mit mindestens 6 EByte NAND-Flash-Kapazität waren danach reif für die Mülltonne.

Um eine effiziente Produktion der Flash-Speicherprodukte sicherzustellen, erfolgt der Bau der neuen Anlage in zwei Phasen. Die erste Bauphase soll bis zum Frühjahr 2022 abgeschlossen sein. Kioxia plant, die Investitionen für den Bau aus dem operativen Cashflow zu finanzieren. Im Rahmen der 20-jährigen Partnerschaft von Kioxia und Western Digital kooperieren beide Unternehmen regelmäßig beim Betrieb der Anlagen. Dementsprechend planen Kioxia und Western Digital, ihre Joint-Venture-Investitionen auch bei der Fab7-Anlage fortzusetzen.

Neues Fertigungssystem: KI soll Kapazität optimieren

Die Fab7-Anlage wird über eine erdbebensichere Bauweise und ein umweltgerechtes Design verfügen, das die neuesten energiesparenden Produktionsanlagen beinhalten. Die neue Anlage im Yokkaichi-Werk soll nach Angaben von Kioxia die weltweit größte Produktionskapazität für Flash-Speicher bereitstellen und wird die Kapazität durch die Einführung eines modernen Fertigungssystems mit Hilfe von KI weiter steigern.

Die Entwicklung fortschrittlicher Speicherlösungen steht bei Kioxia im Mittelpunkt. Kioxia ist bestrebt seine Position in der Speicher-Branche durch Kapitalinvestitionen, Forschung und Entwicklung auf Basis von Markttrends weiter zu stärken.

(ID:46965697)