3D-Druck-Verfahren von Cubicure mit Houskapreis ausgezeichnet

| Redakteur: Dr. Anna-Lena Gutberlet

Der 2. Platz in der Kategorie „Forschung & Entwicklung in KMU“ geht an Cubicure: v.l.n.r. Wolfgang Hofer, Thomas Förster, Enita Muzaferovic, Robert Gmeiner, Projektleiter Christian Gorsche, Jürgen Stampfl und Erich Hampel
Der 2. Platz in der Kategorie „Forschung & Entwicklung in KMU“ geht an Cubicure: v.l.n.r. Wolfgang Hofer, Thomas Förster, Enita Muzaferovic, Robert Gmeiner, Projektleiter Christian Gorsche, Jürgen Stampfl und Erich Hampel (Bild: B&C Privatstiftung/APA-Fotoservice/Greindl)

Die von Cubicure entwickelte und patentieren Hot-Lithography-Technologie wurde auf den 2. Platz in der Kategorie „Forschung & Entwicklung in KMU“ des Houskapreis – dem größten privaten Forschungsförderungspreis in Österreich – gewählt.

Zum 14. Mal wurde die renommierteste Forschungstrophäe Österreichs verliehen. Wirtschaftsnahe, österreichische Forschungsprojekte wurden am Donnerstag, 9. Mai 2019, im Rahmen einer feierlichen Gala in der voestalpine Stahlwelt in Linz mit dem von der B&C Privatstiftung gegründeten Houskapreis ausgezeichnet. In der Kategorie „Forschung & Entwicklung in KMU“ erreichte Cubicure den 2. Platz, der mit 60.000 Euro dotiert ist.

Cubicure ist ein Start-Up und zugleich Spin-Off der TU Wien mit mehr als 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Sitz in Wien. Im Rahmen des Unternehmensaufbaus wurde Dr. Robert Gmeiner, Co-Gründer und Geschäftsführer, unter anderem bereits mit dem Science2Business Award des Rudolf Sallinger Fonds (2015), dem MERCUR Award der Wirtschaftskammer Wien (2016) sowie dem Gewinn Jungunternehmerpreis in der Kategorie Export (2018) ausgezeichnet.

3D-Druck-Technologie für den industriellen Einsatz

„Die Hot Lithography ist eine Schlüsseltechnologie der Zukunft in der Additiven Fertigung. Damit ist der 3D-Druck reif für die industrielle Produktion. Unser Hot Lithography-Ansatz, basierend auf dem Stereolithographie-Verfahren, sowie eine darauf abgestimmte Materialentwicklung ermöglichen die Produktion von Kunststoffbauteilen in bisher ungesehener Qualität und stellen der Industrie ein gänzlich neues Werkzeug zur Verfügung. Diese Auszeichnung bestätigt unsere jahrelange Forschungs- und Entwicklungsarbeit“, freut sich Dr. Christian Gorsche, Projektleiter und Leiter der Materialentwicklung bei Cubicure.

3D-Drucktechnologien im Kunststoffbereich haben bisher vor allem im Rapid Prototyping Anwendung gefunden. Für den industriellen Einsatz ist es jedoch zwingend notwendig, Bauteile mit exzellenter geometrischer Qualität kombiniert mit herausragenden thermomechanischen Eigenschaften bei hohem Durchsatz und hoher Zuverlässigkeit zur Verfügung zu stellen. Mit der Hot Lithography lassen sich erstmals hochviskose, sehr zähflüssige Materialien im Lithographie-basierten 3D-Druck verarbeiten, wodurch vor allem das chemische Prozessfenster stark erweitert wird. Das Ergebnis sind äußerst präzise Kunststoffbauteile mit hoher Oberflächenqualität, einer hohen Festigkeit und sehr guter Wärmeformbeständigkeit.

Die Hot Lithography ermöglicht insbesondere in der Luft- und Raumfahrt, im Automobil-Bereich sowie im Maschinenbau neue Anwendungen und Werkzeuge. Neue Materialien für extreme Prozessumgebungen, wie Cubicure ThermoBlast, machen den Einsatz additiv gefertigter Bauteile auch für die Elektronikindustrie interessant. Aktuelle Forschungsaktivitäten finden unter anderem auch in den Bereichen Nachhaltigkeit und Biokompatibilität von Polymeren statt.

Praxisforum 3D-gedruckte Elektronik am 10. Juli 2019 in Würzburg Das Praxisforum 3D-gedruckte Elektronik schlägt die Brücke zwischen Technikforschung und Anwendung und informiert über Technologien, Chancen und Herausforderungen im Zeitalter von 3D-Druck und Industrie 4.0. 3D-gedruckte Elektronik richtet sich an Entscheidungsträger, Design- und Engineering-Experten und Entwickler der industriellen Elektronikfertigung sowie an alle, die neugierig sind auf die Fertigung von morgen. Seien Sie dabei und diskutieren Sie mit Entwicklern und Experten der industriellen Elektronikfertigung über die Möglichkeiten, Herausforderungen und Potenziale 3D-gedruckter Elektronik.
Melden Sie sich jetzt an!

Hochviskose Harze: Heißer Kandidat für den 3D-Druck von Elektronik

Hochviskose Harze: Heißer Kandidat für den 3D-Druck von Elektronik

28.08.18 - Die Kombination von Stereolithography mit hohen Temperaturen und Spezialharzen soll neue Anwendungs­gebiete erschließen – auch in der Elektronikbranche. Ein Interview. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45916883 / Generative Fertigung)