3D-Druck-Markt wächst um 25 Prozent jährlich

| Autor / Redakteur: dpa / Julia Schmidt

Laut einer Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young nutzen von 900 befragten Unternehmen zwei Drittel der deutschen Firmen 3D-Druck, in Südkorea und China seien es sogar schon rund 80 Prozent.
Laut einer Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young nutzen von 900 befragten Unternehmen zwei Drittel der deutschen Firmen 3D-Druck, in Südkorea und China seien es sogar schon rund 80 Prozent. (Bild: metalurgiamontemar0 / Pixabay)

Vom Flugzeugteil bis zum Zahnersatz – mit Produkten aus 3D-Druckern werden nach einer Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young dieses Jahr bereits rund 11 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet.

Der 3D-Druck-Markt dürfte um 25 Prozent jährlich wachsen und 2023 global bereits gut 25 Milliarden Euro groß sein, wie die Unternehmensberatung Ernst & Young (EY) am Mittwoch, den 9.10., mitteilte. Treiber seien die Nachfrage im Flugzeugbau und in der Medizin, wo maßgefertigte Produkte gebraucht werden, sowie neue Materialien, die sich für den 3D-Druck eignen.

Von 900 befragten Unternehmen nutzen zwei Drittel der deutschen Firmen 3D-Druck, in Südkorea und China seien es sogar schon rund 80 Prozent. „3D-Druck ist in Asien derzeit sehr stark im Kommen. Gerade in China wird additive Fertigung als eine der klaren Prioritäten in der wirtschaftspolitischen Strategie auf Landesebene festgelegt“, sagte Stefana Karevska, globale Leiterin 3D-Druck bei EY. „In Deutschland wird noch viel getestet – in die Anwendung für Endprodukte sind die hiesigen Unternehmen noch nicht so stark eingestiegen wie beispielsweise die asiatischen.“

Die Einführung von 3D-Druck scheitere oft noch an hohen Materialkosten und teuren Druckern. Aber die Produkte seien besser auf die Kundenwünsche abgestimmt, die schnellere Herstellung von Prototypen mache Forschung und Entwicklung effizienter, Ersatzteile ließen sich günstiger herstellen.

Jedes zweite Unternehmen erwarte, seine Lager- und Transportkosten durch 3D-Druck in drei Jahren senken zu können. „Jedes Luftfahrt-, Konsumgüter- und Chemieunternehmen plant für die Zukunft mit 3D-Druck“, heißt es in der Studie. (dpa)

Die vollständige Studie von Ernst & Young „3D printing: hype or game changer?“ können Sie kostenlos als PDF in Englisch herunterladen.

Keine Hitze, kein Laser, kein Pulver: 3D-Metalldruck neu erfunden

Keine Hitze, kein Laser, kein Pulver: 3D-Metalldruck neu erfunden

07.10.19 - Eine neuartige patentierte Technik zur elektrochemischen Deposition soll additive Metalldruckverfahren industriefähig machen. Das Verfahren ist kostengünstiger als Laser-basierte Prozesse, liefert gute Qualität und ist einfach zu skalieren – und kann hochleitfähiges Kupfer einfach verarbeiten. lesen

Diese drei gesellschaftlichen Trends profitieren vom 3D-Druck

Diese drei gesellschaftlichen Trends profitieren vom 3D-Druck

12.04.19 - Individualisierung, Mobilität, und Globalisierung sind Megatrends, die die Welt heute und in den nächsten Jahren weiterhin stark prägen werden. Welche Rolle die additive Fertigung dabei spielt, wird nachfolgend beleuchtet. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46173253 / Generative Fertigung)