Aufruf zum Call for Papers 3. LED-Praxisforum für Beleuchtungstechnik in Würzburg

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Das 3. LED-Praxisforum veranstaltet die ELEKTORNIKPRAXIS Akademie vom 7. bis 9. Oktober im Vogel Convention Center in Würzburg. In diesem Jahr soll der organischen LED eine besondere Rolle zuteil werden.

Firmen zum Thema

Im Vergleich: Klaus Ludwig vom TÜV SÜD verglich auf dem letzten LED-Praxisforum LED- und Energiesparlampen auf Farbtemperatur und Lichtausbeute
Im Vergleich: Klaus Ludwig vom TÜV SÜD verglich auf dem letzten LED-Praxisforum LED- und Energiesparlampen auf Farbtemperatur und Lichtausbeute
(Foto: ELEKTRONIKPRAXIS)

Die LED-Revolution hat begonnen. Von vielen Seiten stürzen regelrecht die Informationen auf die Entwickler ein. Untermauert wird die Aussage durch eine Studie der Beratungsgesellschaft McKinsey. Demnach wächst der weltweite Absatz von LEDs um 35% pro Jahr. Vor allem die Nachfrage nach Beleuchtungssystemen nimmt rasant zu. Im Jahr 2016 werden laut McKinsey 46% aller Leuchten mit LEDs bestückt sein.

Ergänzendes zum Thema
Ihr Wissen ist gefragt – Call for Papers

Zum 3. LED-Praxisforum ist wieder die Expertise von Experten aus Wissenschaft und Industrie gefragt. In diesem Jahr soll der aktuelle Status beim Thema OLED stärker in den Vordergrund rücken. Zu den weiteren Themen des 3. Praxisforum gehören: Ansteuerelektronik/Treiber, LED-Wärmemanagement, LED-Messtechnik, photobiologische Sicherheit, Leiterplattendesign, Normen und Richtlinien, Optiken und Linsen für LEDs und Best-Practise-Lösungen. Schicken Sie Ihr Paper bis Freitag, 26. April, an hendrik.haerter@vogel.de. Das Abstract sollte maximal einen Umfang von einer A4-Seite haben.

Das ist auch kein Wunder, denn die LED-Modelle werden immer leistungsstärker und der für die Beleuchtung wichtige Wert von mehr Lumen/Watt steigt weiter an. So hat der amerikanische LED-Hersteller Cree LEDs im Angeobt, die für die Allgemeinbeleuchtung bereits 200 lm/W bieten. Ein Ende ist auch hier scheinbar nicht in sicht. Die physikalischen Grenzen sind scheinbar nicht so starr, glaubt man den LED-Herstellern. In Folge dessen sind höhere Ansteuerströme möglich und eine bessere Lichtleistung.

Die OLED holt in der Beleuchtung auf

Glaubt man den Aussagen aus dem OLED-Umfeld, so sollen sich Anwendungsentwickler von LED-Leuchten schon jetzt mit den OLEDs in ihr Produktportfolio beschäftigen. Organische Leuchtdioden, oder kurz OLEDs, deren lichtemittierende Schicht aus spezifischen Kohlenwasserstoffverbindungen besteht, haben sich neben der anorganischen LED mit großem Potenzial entwickelt.

Vorreiter sind in Deutschland Philips Lighting und Osram sowie die Materialentwickler Merck und BASF, die seit acht Jahren intensiv mit vielen Forschungsinstituten zusammen arbeiten. Stellvertretend soll die Fraunhofer-Einrichtung COMEDD aus Dresden genannt sein.

Das System LED im Mittelpunkt des Kongresses

Das 3. Praxisforum der ELEKTRONIKPRAXIS Akademie will das Wissen aus LED und OLED verbinden. Deshalb starten wie ein Call for Papers. Reichen Sie Ihren Beitrag ein und halten Sie einen Vortrag am Kongresstag. Zu den Kernthemen gehören: Ansteuerelektronik und Treiberbausteine, LED-Wärmemanagement, Messtechnik für die LED, Photobiologische Sicherheit, Leiterplattendesign für LED, Normen und Richtlinien, Optiken und Linsen sowie Best-Practice-Beispiele. Der Kongresstag wird ergänzt durch eine Table-Top-Ausstellung. Jeweils am Vor- und am Nachtag finden vertiefende Halbtages-Seminare zu ausgewählten Themen statt. Und Zeit zum Networken finden Sie nicht nur in den Pausen.

(ID:38217530)