Suchen

Plastische Chirurgie 3-D-Modell eines Gesichts zeigt Ergebnis einer OP

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Bei einem kosmetischen oder rekonstruktiven chirurgischen Eingriff hilft ein naturgetreues 3-D-Modell des Gesichts, das Ergebnis des medizinischen Eingriffs zu sehen.

Firma zum Thema

Realistischer 3-D-Druck: Eine Patientin der AVSAR-Klinik für plastische Chirurgie erhält ihre 3-D-Maske.
Realistischer 3-D-Druck: Eine Patientin der AVSAR-Klinik für plastische Chirurgie erhält ihre 3-D-Maske.
(Bild: Mcor Technologies)

Vor jedem ästhetischen oder rekonstruktiven plastischen Eingriff stellen sich Patienten die bange Frage: „Wie werde ich aussehen?“ Dank moderner Medizin gibt es eine Antwort, was bis vor kurzem noch undenkbar schien: Ein Blick in die Zukunft.

Bildergalerie

Dr. Avşar, der Gründer der AVSAR-Klinik für plastische Chirurgie in Istanbul, fertigt für seine Patienten individuelle Gesichtsmasken an, die das Ergebnis des Eingriffs vorwegnehmen. Dieser fortschrittliche Ansatz bietet eine Reihe praktischer Vorteile: Mit dem 3-D-Modell bekommen die Patienten ein Objekt an die Hand, das sie das Ergebnis der OP im wahrsten Sinne des Wortes begreifen lässt. Das hilft ihnen, die Möglichkeiten und Grenzen eines Eingriffs realistisch einzuschätzen. Auch die Ärzte profitieren von der Maske, die als dreidimensionales Referenzmittel dient.

Modell zeigt das Ergebnis der OP

Neben den Bildverarbeitungslösungen der Artec 3-D-Scanner nutzt Dr. Avşar additive Fertigungsverfahren. Diese Kombination ermöglicht ihm, seinen Patienten schon nach kürzester Zeit ein Modell vorzulegen, das ihnen die OP-Ergebnisse verdeutlicht. Laut Dr. Avşar werden die 3-D-Masken sehr gut angenommen: „Für meine Patienten erfüllt sich ein Traum. Bisher war es schlicht unmöglich, den Patienten präzise zu vermitteln, wie sie nach der OP aussehen würden.“

Auch die Ärzte profitieren von diesem Verfahren. Das 3-D-Scanning hat Dr. Avşars Arbeitsweise verändert. Bevor er den 3-D-Handscanner verwendete, gestaltete er die Masken von Hand. Allerdings fehlten den handgefertigten Modellen wichtige Details wie Farbe und Textur.

Dr. Avşar experimentierte mit verschiedenen 3-D-Scanning- und -Druckoptionen. Anfangs nutzte er pulverbasierte Verfahren, sattelte dann aber wegen der besseren Farbeigenschaften auf 3-D-Papierdrucker von Mcor Technologies um. Auch die niedrigen Betriebskosten und die hohe Umweltfreundlichkeit der Geräte überzeugten ihn. „Wir achten darauf, ökologische, hochwertige und ökonomische 3-D-Drucker zu verwenden“ erläutert er.

Vollfarbiges Modell des Gesichts

(ID:44377858)