Bericht der Ethik-Kommission

20 Ethik-Leitlinien für das autonome Fahren

| Redakteur: Benjamin Kirchbeck

5. Die automatisierte und vernetzte Technik sollte Unfälle so gut wie praktisch möglich vermeiden. Die Technik muss nach ihrem jeweiligen Stand so ausgelegt sein, dass kritische Situationen gar nicht erst entstehen. Dazu gehören auch Dilemma-Situationen, in der ein automatisiertes Fahrzeug sich für eines von zwei Übeln entscheiden muss.

6. Die Einführung höherer automatisierter Fahrsysteme insbesondere mit der Möglichkeit automatisierter Kollisionsvermeidung kann gesellschaftlich und ethisch geboten sein, wenn damit vorhandene Potentiale der Schadensminderung genutzt werden können. Umgekehrt ist eine gesetzlich auferlegte Pflicht zur Nutzung vollautomatisierter Verkehrssysteme oder die Herbeiführung einer praktischen Unentrinnbarkeit ethisch bedenklich, wenn damit die Unterwerfung unter technische Imperative verbunden ist.

7. In Gefahrensituationen, die sich bei aller technischen Vorsorge als unvermeidbar erweisen, besitzt der Schutz menschlichen Lebens in einer Rechtsgüterabwägung höchste Priorität.

8. Echte Dilemma-Entscheidungen wie die Entscheidung Leben gegen Leben sind von der konkreten tatsächlichen Situation unter Einschluss „unberechenbarer“ Verhaltensweisen Betroffener abhängig. Sie sind deshalb nicht eindeutig normierbar und auch nicht ethisch zweifelsfrei programmierbar.

9. Bei unausweichlichen Unfallsituationen ist jede Qualifizierung nach persönlichen Merkmalen (Alter, Geschlecht, körperliche oder geistige Konstitution) strikt untersagt. Eine Aufrechnung von Opfern untersagt.

10. Die dem Menschen vorbehaltene Verantwortung verschiebt sich bei automatisierten und vernetzten Fahrsystemen vom Autofahrer auf die Hersteller und Betreiber der technischen Systeme und die infrastrukturellen, politischen und rechtlichen Entscheidungsinstanzen.

11. Für die Haftung für Schäden durch aktivierte automatisierte Fahrsysteme gelten die gleichen Grundsätze wie in der übrigen Produkthaftung.

12. Die Öffentlichkeit hat einen Anspruch auf eine hinreichend differenzierte Aufklärung über neue Technologien und ihren Einsatz.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Anstatt dieser 20 Ethikgebote hätte eigentlich fast auch ein Verweis auf unser Grundgesetz gereicht.  lesen
posted am 21.06.2017 um 13:57 von Olaf Barheine

Bevor die Ethikkommission von den Software Entwicklern verlangt in ein System Entscheidungen...  lesen
posted am 21.06.2017 um 12:52 von Unregistriert

Hallo, das ist ja eine nette akademische Diskussion, über autonom navigierende Fahrzeuge...  lesen
posted am 21.06.2017 um 10:21 von Unregistriert

Natürlich muss die Bedingung für die Zulassung (autonom) selbstfahrender Autos sein, dass sie den...  lesen
posted am 20.06.2017 um 23:43 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44746405 / Automotive)