SENSOR+TEST 2015

176 Sensoren und Systeme für die Mess- und Prüftechnik

| Redakteur: Gerd Kucera

Temperaturmessgeräte und Temperaturmesstechnik

Die SENSOR+TEST präsentiert ein umfangreiches Portfolio an innovativer berührungsloser Temperaturmesstechnik, zum Beispiel Infrarot-Pyrometer und Infrarot-Kameras zur punktuellen und Flächen-Messung.

Mit Thermographie lassen sich zum Beispiel sehr zuverlässig Formteile überwachen, die durch Spritzgießen hergestellt werden. Echtzeit-Thermografie in HD-Qualität bietet eine Wärmebildkamera mit hochauflösenden Mikrobolometer-Detektoren der neuesten Generation in den Formaten 1024 x 768 bzw. 640 x 480 IR-Pixel, die in Kombination mit der opto-mechanischen MicroScan-Technologie die Detektorauflösung vervierfachen.

Je nach Detektorformat werden damit geometrische Auflösungen von bis zu 3,1 Megapixeln erreicht. Lichtstarke IR-Präzisionsoptiken erkennen auch kleinste Temperaturdifferenzen von weniger als 0,03 K an Messobjekten (InfraTec GmbH Infrarotsensorik und Messtechnik, Dresden).

Wärmestromsensoren messen Wärmefluss oder Temperaturdifferenz. Jetzt zeigt ein Hersteller Sensoren mit einer Auflösung für den Temperaturgradienten im Nano-Kelvin-Bereich, für den Wärmefluss im Mikro-Watt-Bereich.

Die Sensoren sind in verschiedenen Formfaktoren erhältlich und können gelötet, geklemmt oder verklebt werden. Kombiniert mit anderen Sensoren können sie Strömungen messen, Temperaturprofile von Materialien erstellen, thermische Einflüsse kompensieren oder Ablagerungen von Kalk oder Eis erkennen (greenTEG AG, Zürich, Schweiz).

Explosionsgeschützte Pyrometer überwachen die Flammentemperaturen auf 0,3 °C genau im Bereich zwischen +350 und +2000 °C. Anwendung findet dies zum Beispiel bei der feuerfesten Auskleidung von Schwefelrückgewinnungsanlagen.

Mit speziellen Algorithmen werden die Temperaturwerte analysiert und geben ein genaues Abbild der Aktivitäten im Innern der Öfen (LumaSense Technologies GmbH, Frankfurt).

Derselbe Hersteller bietet ein Infrarotsystem, mit dem sich die Pilotflamme von Abfackeleinrichtungen in Raffinerien überwachen lassen. Normalerweise werden hier Thermoelemente verwendet, bei denen es allerdings durch gestaute Wärme zu Fehlmessungen und Ausfällen kommen kann.

Das neue System überwacht neben der Zündflamme auch die Fackelgase und die Rauchpartikel. Es besteht aus berührungslosen Infrarot-Sensoren, einem Visier und einem Ex-Gehäuse, das nach CSA / US, KEMA und ATEX geprüft ist (LumaSense Technologies GmbH, Frankfurt).

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43264022 / Elektrische Antriebstechnik)