16 Mio. Euro für Robotik im Gesundheitswesen

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Die EU investiert 16 Mio. Euro in eine unabhängige Plattform, über die Unternehmen und Forschungsinstitute ihre Produkte und Dienstleistungen rund um die Robotik für das Gesundheitswesen bereitstellen können.

Firmen zum Thema

Dem Fraunhofer IPA steht ein Interventionsraum mit Bildgebung für die Forschung zur Verfügung.
Dem Fraunhofer IPA steht ein Interventionsraum mit Bildgebung für die Forschung zur Verfügung.
(Bild: Fraunhofer IPA)

Mit einer Investition von 16 Mio. Euro will die Europäische Union die Robotik im Gesundheitswesen voranbringen. Im Rahmen des Projekts DIH HERO, was für Digital Innovation Hubs in Healthcare Robotics steht, soll in den nächsten vier Jahren eine unabhängige Plattform aufgebaut werden, um Unternehmen, Forschungsinstitute, Investoren sowie andere Interessensgruppen miteinander zu vernetzen.

Die Teilnehmer haben die Aufgabe, Produkte und Dienstleistungen der Robotik den verschiedenen Gesundheitsdienstleistern zur Verfügung zu stellen. Beteiligen können sich in Europa ansässige kleine und mittlere Unternehmen, sogenannte KMUs.

Ab Sommer 2019 können sich diese auf die offene Ausschreibung bis zum Frühjahr 2021 bewerben. Mit mehr als acht Mio. Euro werden Reisekosten, Demonstratoren und Technologietransfer gefördert. Koordiniert wird das Projekt aus 17 Partnern aus zehn europäischen Ländern von der niederländischen Universität Twente. Jeder einzelne der 17 Partner des Konsortiums repräsentiert ein Netzwerk an Gesundheits- und Forschungsinstituten, Investoren und kommerziellen Unternehmen, die in der Robotik für das Gesundheitswesen aktiv sind.

Das Fraunhofer IPA ist einer der Hauptpartner und wird mit automatisierten Entwicklungen für das Gesundheitswesen beitragen. Dazu gehören Altenpflege, Labordiagnostik oder auch minimalinvasive Operationen.

(ID:45662124)