Industrieller Panel PC 10,1-Zoll-Touch-Panel-PC – powered by Raspberry Pi

Redakteur: Margit Kuther

Für industrielle Anwendungen hat ICO einen Touch-Panel-PC, basierend auf dem Raspberry Pi Compute Module 3, entwickelt. Das IP-65-Display widersteht Strahlwasser und Staub und ist auch mittels Handschuh bedienbar.

Firmen zum Thema

10,1″-Touch-Panel-PC: Taktgeber ist ein Raspberry Pi Compute Module 3
10,1″-Touch-Panel-PC: Taktgeber ist ein Raspberry Pi Compute Module 3
(Bild: ICO)

Seit der Einführung des Raspberry Pi im Jahre 2012 hat dieser kleine Einplatinenrechner eine kleine Revolution ausgelöst. Sparsam, ARM-basierend, vielfältige GPIOs und Schnittstellen ließen den scheckkartengroßen Mini- Rechner schnell von einer Bastellösung zu professionellen industriellen Anwendungen wachsen.

Die stetige Verbesserung der jeweiligen Modelle wie auch die Entwicklung des Compute Moduls sowie flexible Erweiterungsmöglichkeiten erlauben ein breites Spektrum an Anwendungen, ohne dabei auf teure Spezialentwicklungen angewiesen sein zu müssen. Zahlreiche kommerzielle und freie Projekte unterstützen die immer beliebter werdende Plattform und eine aktive Community unterstützt bei Entwicklung und Support.

Bei ICO Innovative Computer ist speziell für industrielle Anwendungen nun ein Panel PC, basierend auf dem Raspberry Pi Compute Module 3, erhältlich. Der Raspberry Pi 10,1″-Touch-Panel-PC mit integrierten 10,1“-Touchscreen macht eine zusätzliche Maus oder Tastatur komplett überflüssig und ist problemlos auch mit Handschuhen zu bedienen.

Um den industriellen Anforderungen gerecht zu werden, ist das Display mit der IP-Schutzklasse 65 gefertigt und widersteht dadurch Strahlwasser als auch Staub. Zusätzlich lässt sich der Panel PC auch in Temperaturbereichen von -10°C bis zu 70°C sicher betreiben, ohne das die Hardware dabei Schaden nimmt.

Cortex-A53-ARM-CPU mit 1,2 GHz Taktrate

Basierend auf Raspberry Pis Compute Module CM3+ besitzt der Panel-PC eine Cortex-A53-ARM-CPU mit 1,2 GHz Taktrate sowie 1-GB-Arbeitsspeicher. Als Speichermedium kommt ein 32 GB großes eSSD-Modul zum Einsatz, welches deutlich schneller und auch robuster gegenüber den sonst üblichen SD-Karten ist. Ein passendes Raspberry Pi OS mit den notwendigen Treibern für den Touchscreen ist bereits vorinstalliert und kann leicht an die jeweiligen Anforderungen angepasst werden.

Schnittstellenvielfalt und Echtzeit

Neben einer 10/100-MBit-Netzwerkschnittstelle sind eine serielle RS232- als auch eine RS485-Schnittstelle vorhanden. Zusätzlich zum Raspberry Pi typischen 40-PIN-Header wurde noch ein weiterer I2C-Bus integriert. WLAN lässt sich leicht über einen separat erhältlichen USB-WLAN-Dongle herstellen. Ein integrierter Piezo-Buzzer kann akustische Signale, zum Beispiel beim Druck auf den Touchscreen, ausgeben. Abgerundet wird die Ausstattung mit einer Real Time Clock, 3 USB2.0-Ports, sowie einem Stereo-Audio-Ausgang.

Optional erhältlich sind Module, die direkt an den 40-PIN-Header gesteckt werden können und die Anschlüsse bequem über Schraubklemmen zugänglich machen, beispielsweise IO-Karten, aber auch eine 8-Kanal-Relaiskarte. Dadurch lassen sich leicht Projekte in der Automation, der Maschinensteuerung aber auch der Steuer- und Regeltechnik realisieren.

Auf Anfrage sind auch Displaygrößen in 7″ und 15″ mit IP65-geschützter Front bei ICO auf Basis des CM3+-Moduls erhältlich.

(ID:47357052)