11. Anwenderkongress Steckverbinder

Branchentreff Steckverbinder im Juni in Würzburg

03.05.17 | Redakteur: Kristin Rinortner

11. Anwenderkongress Steckverbinder: Vom 26. bis 28. Juni 2017 pilgern Steckverbinderspezialisten zum Branchentreff nach Würzburg.
11. Anwenderkongress Steckverbinder: Vom 26. bis 28. Juni 2017 pilgern Steckverbinderspezialisten zum Branchentreff nach Würzburg. (Bild: Copyright: Stefan Bausewein / Elektronikpraxis)

Vom 26. bis 28. Juni 2017 trifft sich die Steckverbinder-Branche zum 11. Mal in Würzburg zum Anwenderkongress Steckverbinder. Das Programm reicht vom Steckverbinder als digitalem Zwilling über 3-D-Druck von Steckverbindern, Automotive und Insdustrial Ethernet, Direktsteckverbindern bis zu Beschichtungssystemen und Kabelkonfektionen.

Elektrische Steckverbinder bilden das Rückgrat moderner Automatisierungssysteme, denn sie übertragen Leistung, Signale und Daten. In elektronischen Systemen aller Branchen sind Steckverbinder jedoch oft komplexe Bauelemente mit unterschiedlichen elektrischen, mechanischen und Umgebungsanforderungen.

Ein starker Motor für die aktuellen Entwicklungen in der Steckverbinderindustrie ist neben den Innovationen in der Halbleitertechnik, die zur stetigen Miniaturisierung und höheren Integrationsgraden führen, die Notwendigkeit, die Kosten zu reduzieren.

Auf dem 11. Anwenderkongress Steckverbinder in Würzburg greifen Experten diese Entwicklungen und Anforderungen vom 26. bis 28. Juni 2017 auf und geben Antworten auf wichtige Fragen.

Anwender, das heißt, Entwickler von elektronischen Systemen, Steckverbinderhersteller und Konstrukteure, Mitarbeiter aus der Qualitätssicherung und dem technischen Management, finden einen fundierten Überblick zu aktuellen Aspekten bei der Auswahl, beim Einsatz und Design-in von Steckverbindern.

In der Keynote am 27. Juni 2017 zeigt Martin Hager von Robert Bosch zukünftige Entwicklungen und Trends bei Automotive-Steckverbindern auf. Dabei geht es um die Einflüsse der Automotive-Megatrends auf die Bordnetz-Architektur und die Anforderungen aus diesen Entwicklungen an künftige Stecksysteme im Fahrzeug. Hans-Ulrich Müller von Amphenol APG widmet sich dann den Datennetzen im Fahrzeug, speziell den Anforderungen von Automotive Ethernet sowie an ungeschirmte 1-GBit/s-Lösungen.

Industrial Ethernet und Industrie 4.0

Die technischen Grundlagen, Vorteile, Nutzen und mögliche Einsatzgebiete von Single Pair Ethernet in der Industrievernetzung und als Baustein für Industrie 4.0 sind Thema des Vortrags von Rainer Schmidt von Harting.

Industrie 4.0 ist auch Inhalt der Präsentation von Hartmut Schwettmann von Phoenix Contact, der auf die Digitalisierung von Industriesteckverbindern eingeht: Wie kann man durch „digitale Zwillinge“ viel Zeit und Aufwand bei der Auswahl und Dimensionierung von Komponenten zur Vernetzung von Geräten und Anlagen sparen?

Um die Beschreibung der Steckverbinder auf den Internetseiten der Hersteller und welche Punkte bei den Informationen aus Ingenieurssicht immer wieder fehlen, geht es im Referat von Philip Hortmann von GE Intelligent Platforms. Kai Notté von Bürklin ergänzt dies aus der Sicht des Distributors: Wie schaffen Hersteller und Distributoren einen Mehrwert für den Kunden? Der Fokus liegt auf den häufig verwendeten Standards eCl@ss, ETIM und UNSPSC.

Der 3-D gedruckte Steckverbinder

Peter Okkerse von TE Connectivity beleuchtet die Vorteile und Herausforderungen von Steckverbindern, die mittels 3-D-Druck hergestellt werden. Dabei geht es um den Einfluss der Konstruktion auf den 3-D-Druck, die Kosten und Vorteile des 3-D-Drucks im Vergleich zu herkömmlichen Herstellverfahren und die Potenziale verifizierter Prozesse bei der Markteinführung.

Ein in den letzten Jahren viel diskutiertes Thema ist USB-C. Timo Dreyer von Würth Elektronik eiSos erläutert die Evolution der USB-Steckverbindung sowie die Mehrwerte und technischen Hintergründe von USB 3.1, Typ C.

Hochleistungsfähige Beschichtungen

„Es muss nicht immer edel sein“, das ist das Motto von Sascha Möller von Weidmüller, der neue hochleistungsfähige Beschichtungen für Steckverbindersysteme im Vergleich zu Silber vorstellt. Einen Überblick zu Zinn-Schichttypen mit den Vor- und Nachteilen sowie Empfehlungen zur Auswahl gibt Oliver Brenscheidt von ON Metall.

Auf die weniger geläufige Kontaktvariante „Kompressionskontakte“ geht Peter Wicht von Metz Connect ein. Der Fokus liegt auf der Zuverlässigkeit und Anwendungen der direkten Steckverbindung bei der Leiterplattenkontaktierung.

Die Zuverlässigkeit von Direkt-Steckverbindern bei extremer Toleranzlage sind auch das Thema von Ulrich Rosemeyer von Phoenix Contact, der die Industrietauglichkeit des SKEDD-Systems betrachtet.

Weitere Vorträge haben eine Whisker und zinnfreie Einpresstechnologie sowie Steckverbinder mit Industrie-4.0-Zusatzfunktionen und miniaturisierte Ethernet-Verbindungstechnik zum Thema. Neben der Validierung und Simulation von Steckverbindern kommen auch die Qualifizierung von Kabelkonfektionen für industrielle Anwendungen, miniaturisierte Kraftsensoren, drahtgebundene und drahtlose Datenübertragung basierend auf der 60-GHz-Technik sowie die UL-Zertifizierung von Steckverbindern für Batteriesysteme zur Diskussion.

Das vollständige Programm finden sie unter www.steckverbinderkongress.de. Melden Sie sich gleich an zum Anwenderkongress Steckverbinder vom 26. bis 28. Juni 2017 im Würzburger VCC und nutzen noch bis 5. Mai unsere attraktiven Frühbucherkonditionen.

Basisseminare und Hands-on Workshops

In praxisorientierten Hands-on Workshops vermitteln Fachleute aus der Branche spezifisches Fachwissen. Die Themen der Workshops:

  • Automatisierte mechatronische Prüfung von Steckverbindern und konfektionierten Kabeln
  • Dichtes Umspritzen von Steckverbinder-Komponenten mit duroplastischen Werkstoffen
  • Makromodellierung von Steckverbindern auf Basis von Messdaten oder Simulationsergebnissen
  • Grundlagen der Einpresstechnik
  • Qualifizierung von Kabelkonfektionen für industrielle Anwendungen
  • Wie liest man UL-Anforderungen richtig?
  • EMV von Steckverbindern und Assemblies mit dem Triaxialverfahren
  • Auswahl des geeigneten Dichtheitsprüfprozesses.

Die Grundlagenseminare am Montagnachmittag (26. Juni 2017) bieten einen guten Einstieg in das Thema, aber auch gestandene Experten können hier ihr Fachwissen auffrischen. Wichtige Kennwerte und Begriffe zu Steckverbindern und die Fehleranalyse erläutert Dr. Helmut Katzier, Ingenieurbüro Katzier. Herbert Endres, Molex, bietet mit seinem „Steckverbindarium“ praktische Hinweise für die Geräteentwicklung und den Einsatz von Steckverbindern. Das Seminar baut auf den Erkenntnissen von Seminar 1 auf.

Grundlagen zur Kontaktphysik, Ausfallmechanismen sowie den Einfluss von Beschichtung und Basismaterial erläutert Dr. Michael Leidner, TE Connectivity. Alles zur Beschichtung von Kontaktwerkstoffen erfährt man bei Thomas Frey, IMO. Im praktischen Teil werden Metallronden an einer Kleingalvanisieranlage vergoldet und das Gelernte praktisch angewendet und vertieft.

Begleitende Fachausstellung und Social Events

Wie jedes Jahr findet zeitgleich eine Fachausstellung statt. Mit dabei sind dieses Jahr bereits (in alphabetischer Reihenfolge): AdMOS, bedea, BÖHMLER Drehteile, CADFEM, CONEC, CST, DELTRON, dynardo, ElectronAix, Enayati, Erich ROTHE, FMB, binder, Föhrenbach, GERWECK, HARTING, IMO, INOVAN, Interplex, KISTLER, MATERION, Metoba, Molex, mpe GARRY, MURR Elektronik, PEM, Phoenix Contact, pk components, PPM, preci-dip, profiltech, PROMESS, RENNSTEIG, samtec, SCHROEDER + BAUER, Unimet GROUP, W+P, WAGO und ZVEI. Es sind nur noch 2 Ausstellungsplätze frei.

Die Abendveranstaltung findet dieses Jahr im Kultur- und Kreativzentrum Bürgerbräu statt. Das heißt Netzwerken und Kontakte knüpfen in alter Industriekultur und stylischer Lounge-Atmosphäre des ehemaligen Maschinenhauses der Brauerei. Hier wandelten zwei große Dampfmaschinen die Wärme aus dem Kesselhaus in Kraft und elektrische Energie um. Markus Grein lässt hier kulinarische Highlights Wirklichkeit werden. Der gebürtige Würzburger lebt seine Idee, dass fränkische Küche mit internationalen Zutaten exquisites Niveau erreichen kann.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44645491 / Fort- & Weiterbildung)