Webinar zur Computersimulation in der personalisierten Medizin

| Redakteur: Kathrin Schäfer

Im Webinar erfahren Sie, wie Sie Computer Simulation einsetzten, um schneller zur Marktreife zu gelangen, wie das Vorgehen dabei aussieht und wo die Grenzen liegen.
Bildergalerie: 1 Bild
Im Webinar erfahren Sie, wie Sie Computer Simulation einsetzten, um schneller zur Marktreife zu gelangen, wie das Vorgehen dabei aussieht und wo die Grenzen liegen. (Bild: Dassault)

Die neue Medizinprodukteverordnung bringt viele Medizintechnikfirmen in Bedrängnis. Innovationen werden wichtiger denn je. Wie lassen sich Medizinprodukte schneller zur Marktreife bringen?

Bereits heute werden die Möglichkeiten der Computersimulation im Gesundheitswesen erfolgreich genutzt. Hierzu gehören beispielsweise computergestützte Berechnungen von Implantaten, Prothesen und Stents.

Doch wie geht man hier am besten vor? Wie kann Computersimulation dazu beitragen, dass Medizinprodukte schneller zur Marktreife gelangen? Wo liegen ihre Grenzen? Und was darf man Computersimulationen zukünftig zutrauen?

Diese Fragen beantwortet Devicemed in einem englischsprachigen Webinar unter Leitung von Praveen Sridhar. Als Solution Consultant bei Dassault Systèmes arbeitet er mit der 3D-Simulationssoftware Simulia. Sridhar erklärt anhand von praktischen Beispielen, was hinter dem Begriff Simulation steckt und wie numerische Berechnungsmodelle in der Entwicklung medizintechnischer Produkte erfolgreich eingesetzt werden.

Im Fokus des Webinars stehen die Themen:

  • Virtual Human Modelling
  • Organmodelle zur patientenspezifischen Behandlung

Die Teilnahme an dem Webinar ist kostenfrei. Es steht Interessierten jederzeit unter nachfolgendem Link zur Verfügung:

Hier geht es zum Webinar

Hersteller von Medizintechnik müssen ihre Produkte verschärft beobachten

Produktsicherheit

Hersteller von Medizintechnik müssen ihre Produkte verschärft beobachten

17.07.17 - Die Hersteller von Medizintechnik müssen die Sicherheit ihrer Produkte auch nach der Markteinführung weiter beobachten. Das verlangt eine neue EU-Verordnung. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44828435 / Medizinelektronik)