Cooling Days

Elektronikkühlung und Wärmemanagement von A bis Z

06.02.13 | Autor / Redakteur : Siegfried W. Best * / Johann Wiesböck

Bild 1: Wärmeverteilung auf einem Flexboard, dargestellt mit dem Simulationsprogramm 6SigmaET
Bild 1: Wärmeverteilung auf einem Flexboard, dargestellt mit dem Simulationsprogramm 6SigmaET ( Bild: Alpha-numerics )

Jedes Jahr im Oktober wird Würzburg für drei Tage zur Hochburg des Wärmemanagements. Auszüge aus den besten Vorträge der Cooling Days 2012 und den Call for Paper für 2013 finden Sie in diesem Beitrag.

Der erste Cooling Day 2012 wurde gestaltet von den Firmen Alpha-Numerics und Rittal. Tobias Best von Alpha-Numerics führte nach einem Einblick in die Grundlagen der Wärmewege in die thermische Simulation ein, die anschließend zusammen mit den Seminarteilnehmern erarbeitet wurde.

Ausgehend von der Aufgabendefinition, die den Detailgrad der Simulation bestimmt und das Ziel haben sollte: so genau wie nötig zu simulieren – und nicht wie möglich, schafft man Ersatzmodelle von der Leiterplatte und den Komponenten, mit denen die Simulation arbeitet. Dann erfolgt der Transfer nach CDF

Ergänzendes zum Thema
Call for Paper zu den Cooling Days vom 22. bis 24.Oktober 2013

(Computational Fluid Dynamics). CFD ist dabei ein praxisgerechtes Werkzeug, von dem man nach einer Viertelstunde bereits erste Aussagen über das Temperaturverhalten bekommt.

Weiter geht es dann mit dem Import von Board-Daten aus einem E-CAD via dem Industriestandard IDF und es wird ein Lösungsgitter erstellt. Erstmal grob für den ersten Schuss, später feiner, damit über Nacht gerechnet werden kann. Dann stehen Simulationsergebnisse nach einer numerischen Berechnung in Tabellenform und als grafische Darstellung zur Verfügung. Verschiedene Beispiele aus der Praxis zeigten den Teilnehmern abschließend die Möglichkeiten der Simulation.

Der Nachmittag des ersten Tages wurde von Rittal gestaltet. Ralf Schneider ging sehr detailiert auf die Kühlung von elektronischen Bauteilen und Geräten ein, wobei der Schaltschrank im Vordergrund stand. Durch Kontrollfragen nach jedem Abschnitt seines Vortrags, waren die Seminar-Teilnehmer fast gezwungen mitzuarbeiten. Nach einer Einführung in die Klimatechnik ging es über auf die effiziente Anordnung von Komponenten im Schaltschrank. Da braucht man Lüftungsfreiräume, effiziente Kaltluftführung innen und außen.

Auch die Besonderheiten eines mehrzeiligen Aufbaues von Schränken wurden abgehandelt. Außerdem waren die verschiedenen Schrank-Kühlmethoden Gegenstand des Vortrags, so die Kühlung durch Lüfter, durch Konvektion, durch thermoelektrische Kühlung, durch Luft/Luft- und Luft/Wasser-Wärmetauscher, durch Klimageräte mit Kompressor, durch Filterlüfter, durch Kühlung über die Schrankoberfläche bzw. durch Luftumwälzung, durch Druckluft und schließlich durch eine Cold Plate.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Spamschutz 

Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein:
Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37918320) | Fotos: Alpha-numerics, Andus, Avnet, Fischer Elektronik, ibw Industrieberatung, Rittal, Strass/Fujitsu, Würth

Heftarchiv
ELEKTRONIKPRAXIS 14/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 14/2014

Wenn Optik und Haptik eines Displays entscheiden

Weitere Themen:

Verbesserte SiCLeistungs- MOSFETs
Theorie versus Prozesstoleranzen
Hardware Monitoring

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 13/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 13/2014

Perfekt aufgestellt für jede Gehäuse-Situation

Weitere Themen:

Das M2M-Protokoll OPC UA
Hohe Abtastrate und Bandbreite
Was AC-Quellen können müssen

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 12/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 12/2014

Was Chefs über Software wissen müssen

Weitere Themen:

Automatisches und interaktives Routeb
Hardware mit SCRUM entwickeln
GbE in der Automatisierung

zum ePaper

zum Heftarchiv