Sony Single Wire Interface

Einzelner Draht ersetzt Flachbandkabel

20.08.2010 | Redakteur: Peter Koller

Mit dem Single Wire Interface will Sony die Entwicklung kompakter mobiler Geräte mit beweglichen Gehäuseteilen erleichtern.

Dank einer Technologie namens Single Wire Interface Technology will Sony die üblichen Flachbandkabel zur Übertragung von Daten und Energie in Mobilgeräten durch einen einzelnen Kupferdraht ersetzen.

In modernen mobilen Geräten wie Smartphones müssen häufig Versorgungsspannungen sowie eine Vielzahl von Daten von einem Teil des Geräts in einen anderen übertragen werden, etwa bei Aufklapp-Handys vom Motherboard zum Display-Teil. Dazu kommen üblicher Weise Flachbandkabel zum Einsatz, die aber insbesondere Aufgrund der damit verbundenen Konnektoren in den immer kompakteren Systemen schwer unterzubringen sind.

Um diesem Dilemma zu entkommen, hat Sony eine Technolgie entwickelt, bei der Strom und Daten gleichzeitig über einen einzelnen Kupferdraht übermittelt werden. Die Single Wire Interface Technology nutzt zur Übertragung ein bidirektionales Time Division Multiplexing. Dabei werden die unterschiedlichen Signale kurzen Zeitabschnitten zugeteilt und schnell hintereinander übertragen.

Laut Sony werden mit der Singe Wire Transmission Übertragungsraten von 940 Megabit pro Sekunde erzielt, über eine Entfernung von bis zu 60 Zentimetern. Der Energieverbrauch beträgt zwischen 10 und 80 mW im Betrieb und 0,3 mW im Standby-Modus. In einem typischen Smartphone mit WVGA-Display und VGA-Kamera würde Sony Super-Draht ein Flachbandkabel mit 22 Verbindungen ersetzen, hieß es.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Spamschutz 

Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein:
Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 357814) | Archiv: Vogel Business Media

Heftarchiv
ELEKTRONIKPRAXIS 14/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 14/2014

Wenn Optik und Haptik eines Displays entscheiden

Weitere Themen:

Verbesserte SiCLeistungs- MOSFETs
Theorie versus Prozesstoleranzen
Hardware Monitoring

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 13/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 13/2014

Perfekt aufgestellt für jede Gehäuse-Situation

Weitere Themen:

Das M2M-Protokoll OPC UA
Hohe Abtastrate und Bandbreite
Was AC-Quellen können müssen

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 12/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 12/2014

Was Chefs über Software wissen müssen

Weitere Themen:

Automatisches und interaktives Routeb
Hardware mit SCRUM entwickeln
GbE in der Automatisierung

zum ePaper

zum Heftarchiv