Toshiba kann Börsenrauswurf vorerst abwehren

| Autor / Redakteur: dpa / Sebastian Gerstl

Toshiba-Chef Satoshi Tsunakawa während einer Pressekonferenz im Hauptsitz der Firma in Tokio (Japan). Der angeschlagene japanische Technologiekonzern Toshiba muss sich in absehbarer Zeit nicht von der Börse in Tokio zurückziehen, nachdem ein Auditor die jüngsten Geschäftszahlen mit einer "qualifizierten Meinung" beglaubigt hat. Unternehmen müssen für gewöhnlich den japanischen Nikkei-Index verlassen, wenn sie zwei Jahre in Folge Rekord-Negativergebnisse erzielt.
Toshiba-Chef Satoshi Tsunakawa während einer Pressekonferenz im Hauptsitz der Firma in Tokio (Japan). Der angeschlagene japanische Technologiekonzern Toshiba muss sich in absehbarer Zeit nicht von der Börse in Tokio zurückziehen, nachdem ein Auditor die jüngsten Geschäftszahlen mit einer "qualifizierten Meinung" beglaubigt hat. Unternehmen müssen für gewöhnlich den japanischen Nikkei-Index verlassen, wenn sie zwei Jahre in Folge Rekord-Negativergebnisse erzielt. (Bild: dpa - Bildfunk)

Der angeschlagene japanische Technologiekonzern Toshiba muss sich trotz Verlusten in Milliardenhöhe in absehbarer Zeit nicht von der Börse in Tokio zurückziehen, nachdem ein Abschlussprüfer die jüngsten Geschäftszahlen mit einer „qualifizierten Meinung“ beglaubigt hat.

Danach erzielte der Konzern im vergangenen Geschäftsjahr einen Nettoverlust von 965,7 Milliarden Yen (7,5 Milliarden Euro), teilte das Unternehmen am Donnerstag in Tokio mit. Die 142-jährige Unternehmen kann damit eine sofortiges Delisting von der Tokyo Stock Exchange (TSE) vorläufig abwehren.

Ausschlaggebend war, dass die verzögerten Finanzergebnisse vom Wirtschaftsprüfer PricewaterhouseCoopers Aarata (PwC) teilweise genehmigt wurden.

Der Abschlussprüfer erteilte jedoch auch eine „negative Stellungnahme“, weil die internen Kontrollen bei Toshiba bei den hohen Verlusten im Zusammenhang mit dem übernommenen US-Atomkraftunternehmen Westinghouse Electric versagt hätten. Außerdem seien die Zahlen zu spät verbucht worden.

Toshiba hatte bereits Anfang August die erste japanische Börsenliga verlassen müssen und ist seitdem nicht mehr im Leitindex Nikkei 225 vertreten. Toshiba-Aktien wanderten damit in das darunterliegende Börsensegment. Ein De-Listing von der

Ein Bilanzskandal und die Insolvenz von Westinghouse Electric hatten Toshiba in eine schwere Krise gestürzt. Das einstige japanische Vorzeigeunternehmen schreibt seitdem hohe Verluste.

Um finanziell Luft zu bekommen, will Toshiba seine gut laufende Speicherchipsparte verkaufen. Ein Delisting von der Tokyo Stock Exchange erfolgt automatisch, wenn ein Konzern zwei Jahre in Folge Rekord-Negativergebnisse vorlegt.

Toshiba nimmt Verhandlungen mit Western Digital und Foxconn auf

Bieterstreit um Speichersparte

Toshiba nimmt Verhandlungen mit Western Digital und Foxconn auf

12.07.17 - Eigentlich hatte Toshiba bereits einen Käufer für die eigene Speichersparte identifiziert. Doch die Verhandlungen gerieten ins Stocken – unter anderem wegen der Beteiligung des Mitbewerbers SK Hynix. Nun wurden neue Verhandlungen mit Western Digital und dem taiwanischen Foxconn-Konzern aufgenommen. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44831430 / Nachrichten)