Autonomes Fahren

Bosch will das "Gehirn" selbstfahrender Autos liefern

16.03.17 | Autor / Redakteur: mit Materialien von Bosch, dpa und Reuters / Sebastian Gerstl

Ein Mitarbeiter von Bosch bei einer Testfahrt in einem selbstfahrenden Auto: Der Technologiekonzern präsentierte auf der Bosch Connected World einen Fahrzeugcomputer mit künmstlicher Intelligenz vor, der die zukunft autonomer Fahrzeuge prägen soll.
Ein Mitarbeiter von Bosch bei einer Testfahrt in einem selbstfahrenden Auto: Der Technologiekonzern präsentierte auf der Bosch Connected World einen Fahrzeugcomputer mit künmstlicher Intelligenz vor, der die zukunft autonomer Fahrzeuge prägen soll. (Bild: Bosch)

Die Mobilität der Zukunft soll frei von Unfällen, Stress und Emissionen sein. Das verspricht der Technikkonzern Bosch auf einer Konferenz in Berlin. Bosch will hierfür, zusammen mit NVIDIA, einen lernenden Bordcomputer als "Gehirn" für selbstfahrende Autos bauen. Die Ankündigung dürfte als Kampfansage an die Übernahme von Mobileye durch Intel gelten.

Für selbstfahrende Autos will künftig auch der Technikkonzern Bosch das «Gehirn» liefern. Auf einer Konferenz in Berlin stellte der Automobil-Zulieferer einen entsprechenden Fahrzeugcomputer für das autonome Fahren vor. Mit Hilfe künstlicher Intelligenz soll er Fahrzeuge selbst durch komplexe Verkehrssituationen leiten. «Wir bringen dem Auto bei, sich selbstständig durch den Straßenverkehr zu bewegen», sagte Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung.

Für Fahrzeuge soll es damit möglich sein, Verkehrssituationen zu interpretieren sowie bessere Vorhersagen über das Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer zu treffen. Die Automobilbranche erhofft sich vom Einsatz künstlicher Intelligenz enormen Schub bei der Entwicklung autonom fahrender Autos und arbeitet mit Hochdruck an entsprechenden Lösungen.

Die Vernetzung der Dinge berge enorme Potenziale für die Mobilität der Zukunft, sagte Denner. "Künstliche Intelligenz spielt dabei eine herausragende Rolle." Automatisiertes Fahren werde künftig die Faktoren Stress, Emissionen und Unfälle auf Null bringen.

So sollen Fahrzeuge mit Hilfe von Sensortechnik künftig Daten für einen stets aktuellen Plan der in einer Umgebung verfügbaren Parkplätze beisteuern. Mit der Versicherung HUK Coburg arbeitet Bosch aktuell an einer neuen Anwendung, die exakt das Fahrverhalten des Autohalters registriert und entsprechend daran die Versicherungsrate bemisst. Und in Berlin präsentierte Denner eine Lösung auf Basis einer Brille für erweiterter Realität (Augmented Reality), die dem Nutzer zum Beispiel bei einem Fahrzeugschaden Reparaturanweisungen und Analysewerkzeuge direkt ins Sichtfeld projiziert.

Bosch will das Auto-"Gehirn" gemeinsam mit dem amerikanischen Chiphersteller Nvidia bauen, eine entsprechende Kooperation kündigte Denner am Donnerstag an. Auf den von Nvidia angefertigten Chips sollen dann die Algorithmen für die Fahrzeugbewegungen in künstlichen neuronalen Netzen gespeichert werden. Der Autocomputer solle spätestens Anfang der kommenden Dekade in Serie gehen, kündigte Bosch an. Anfang 2017 hatte das Unternehmen die Gründung eines Zentrums für Künstliche Intelligenz angekündigt. Der Konzern werde rund 300 Millionen Euro in diesem Bereich bis 2021 investieren, sagte Denner.

Bei der Erfassung und Verarbeitung der anfallenden Daten beim autonomen Fahrzeug sei in Sachen Datensicherheit künftig verstärkt ein gesellschaftlicher Diskurs nötig, sagte Michael Fausten, Projektleiter für automatisiertes Fahren bei Bosch, der dpa. "Automatisierte Fahrzeuge brauchen viele Daten etwa über den aktuellen Zustand der Straßen." Dabei sei es aber nicht wichtig, von welchem Auto die Daten stammten. Über spezielle Verfahren könnten die erfassten Identitätsnummern der Fahrzeuge anonymisiert werden, so dass die Daten nicht individuell rückführbar seien. "Es ist wichtig, dass man erklärt, was man mit den Daten macht." Dabei bedarf es großer Transparenz.

Die Ankündigung dürfte als Reaktion auf die Übernahme des Automotive-Spezialisten Mobileye durch Intel verstanden werden. Der Chiphersteller hatte das israelische Unternehmen kürzlich für 15 Milliarden US-$ übernommen. Die Transaktion hat für viel Aufregung im Automotive- und Embedded-Markt gesorgt.

Auf der Konferenz Bosch Connected World in Berlin zum Internet der Dinge diskutieren noch bis Donnerstag rund 2700 Entwickler, Vertreter aus der Wirtschaft sowie Journalisten über Vor- und Nachteile der Vernetzung des Menschen und seiner Lebenswelt.

Analysten bewerten Intels Mobileye-Akquisition mit Skepsis

Autonomes Fahren

Analysten bewerten Intels Mobileye-Akquisition mit Skepsis

14.03.17 - Mit der Übernahme des israelischen Kameraspezialisten Mobileye will sich Intel eine stärkere Stellung im Umfeld des autonomen Fahrens sichern. Einige Analysten sehen die Transaktion allerdings mit Skepsis. Unter anderem heißt es, Intel habe zu viel für Mobileye bezahlt. lesen

Deloitte-Studie offenbart wachsende Skepsis bei autonomen Autos

Nur China und die USA sind zu begeistern

Deloitte-Studie offenbart wachsende Skepsis bei autonomen Autos

09.03.17 - Autonomes Fahren, alternative Antriebe und voll vernetzte Fahrzeuge gelten als Schlüsselelemente des künftigen Individualverkehrs. Wie die Global-Automotive-Consumer-Studie von Deloitte zeigt, stößt aber vor allem das Prinzip des autonom fahrenden Autos bei den Deutschen auf wachsende Skepsis. lesen

Bosch macht das Auto zur dritten Lebensumgebung

Mobile World Congress Barcelona

Bosch macht das Auto zur dritten Lebensumgebung

28.02.17 - Mein Haus, mein Arbeitsplatz, mein Auto: Die Vernetzung macht das Auto neben der eigenen Wohnung und dem Arbeitsplatz zur dritten Lebensumgebung. Wie das aussehen könnte, zeigt Bosch auf dem Mobile World Congress (MSC) 2017 in Barcelona. lesen

Wie sich das menschliche Gehirn im Computer nachbilden lässt

Künstliche Intelligenz

Wie sich das menschliche Gehirn im Computer nachbilden lässt

07.02.17 - Die Herausforderung, die Komplexität des menschlichen Gehirns im Computer nachzubilden, hat eine neue Generation von Wissenschaftlern und Entwicklern von Computeralgorithmen hervorgebracht. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44579740 / Embedded Software Engineering)

Embedded Software Engineering Report abonnieren

4 mal jährlich: Die kostenlose Pflichtlektüre für Embedded­-Software- und Systems-Entwickler, von Analyse bis Wartung und Betrieb

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.