Sicherheitslabor für Industrie 4.0

Einen potentiellen Angriff auf Produktionsnetze nachstellen

02.02.15 | Redakteur: Hendrik Härter

Sicherheit Industrie 4.0: Potentielle Angriffe auf Produktionslinien lassen sich im IT-Sicherheitslabor nachstellen.
Sicherheit Industrie 4.0: Potentielle Angriffe auf Produktionslinien lassen sich im IT-Sicherheitslabor nachstellen. (Fraunhofer IOSB)

Produktionsanlagen und Komponenten der Industrie 4.0 sind ans Internet angebunden, miteinander vernetzt und damit angreifbar. Fraunhofer-Forscher bieten mit einem IT-Sicherheitslabor eine Testumgebung, um Attacken auf diese Netze zu simulieren und Lücken aufzuspüren.

Für standortübergreifende Wertschöpfungsketten in der Industrie 4.0 sind Maschinen, Roboter, Systemkomponenten, Minicomputer in Bauteilen und Sensoren miteinander vernetzt. Sie tauschen Daten aus, fragen den Zustand von Maschinen und Komponenten ab, berechnen die optimale Abfolge von Arbeitsgängen oder planen die Maschinenbelegungen.

Doch mit dem Einzug der Kommunikation über Internet-Techniken in die Fabriken steigt das Sicherheitsrisiko. Neben bekannten Viren bedrohen neue, maßgeschneiderte Schadprogramme die vernetzten Produktionsanlagen. Sie können Anlagenparameter ausspionieren, Maschinen fremdsteuern, Steuerungen manipulieren oder Prozesse lahmlegen. Industrie 4.0-Netze benötigen daher besondere Schutzmaßnahmen, ausgefeilte Netztechnik und effektive Prüfmethoden, die Sicherheitslücken aufdecken und zuverlässig schließen.

Industrie 4.0 – verliert Deutschland den Anschluss?

Internet of Things

Industrie 4.0 – verliert Deutschland den Anschluss?

29.01.15 - Die Politik, aber auch Teile der Wirtschaft, verfolgen Zukunftsprojekte wie das Internet der Dinge und Industrie 4.0 mit zu wenig Mut. Dank großzügiger staatlichen Förderung in den USA und China steht zu befürchten, dass Amerika und Asien hier die Regeln bestimmen werden. lesen

Eine gesicherte Testumgebung im IT-Sicherheitslabor

Mit einem speziell für Produktions- und Automatisierungstechnik ausgestatteten IT-Sicherheitslabor bietet das Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB in Karlsruhe eine gesicherte Testumgebung, um potentielle Angriffe auf Produktionsnetze nachzustellen, die Auswirkungen zu untersuchen und so neue Strategien und geeignete Abwehrmaßnahmen abzuleiten.

Es ermöglicht den Forschern auch, die Sicherheitsfunktionen der gängigen Kommunikationsstandards und -protokolle für industrielle Automatisierungssysteme zu bewerten. Diese regeln unter anderem die Datenverschlüsselung gegen Produktpiraterie, Spionage und Sabotage.

„Die IT-Sicherheit in der industriellen Produktion muss ganz andere Randbedingungen berücksichtigen, die in der Office-IT so nicht gegeben sind“, sagt Birger Krägelin, Projektleiter des IT-Sicherheitslabors am IOSB. Die Steuerung von Produktionsanlagen stellt Echtzeitanforderungen, die Veränderungen auf den Systemen schwierig machen. Das Einspielen von verfügbaren Software-Patches auf den Systemen, die Installation von Überwachungs-Software, Malware-Scannern und Antivirus-Programmen beeinflusst die Stabilität sorgfältig abgestimmter Prozesse.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Angesichts der Raffinesse und kriminellen Energie, mit der Hacker vorgehen, gehe ich inzwischen...  lesen
posted am 02.02.2015 um 15:48 von Olaf Barheine


Mitdiskutieren

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43186161 / Embedded Software Engineering)

Embedded Software Engineering Report abonnieren

4 mal jährlich: Die kostenlose Pflichtlektüre für Embedded­-Software- und Systems-Entwickler, von Analyse bis Wartung und Betrieb

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.