Schaltregler

Mikroprozessoren aus der 4-20-mA-Stromschnittstelle versorgen

07.02.17 | Autor / Redakteur: Reinhard Zimmermann * / Thomas Kuther

Versorgt Mikroprozessoren und andere digitalen Komponenten aus der 4-bis-20-mA-Stromschleife: der Schaltregler R420-1.8/PL von RECOM.
Versorgt Mikroprozessoren und andere digitalen Komponenten aus der 4-bis-20-mA-Stromschleife: der Schaltregler R420-1.8/PL von RECOM. (Bild: RECOM)

Die 4-20-mA-Schleife ist noch immer Standard in der Prozess- und Regelungstechnik. Aber mittlerweile ist die Versorgung digitaler Komponenten aus dem ungenutzten Teil des Schleifenstroms ein Thema.

Obwohl digitale Datenübertragungs-Protokolle in der Prozesstechnik längst zum Standard geworden sind, liegt die analoge 4-20-mA-Schleife noch bestens im Rennen. Denn das multimillionenfach etablierte „Schienennetz“ ist nicht nur hervorragend zum „Transport“ analoger Sensordaten in Echtzeit geeignet, sondern auch zur Übertragung digitaler Information. Allerdings will die Elektronik auf Transmitter-Seite mit Energie versorgt werden. Was aber tun, wenn die knappen Reserven des Schleifenstroms nicht ausreichen und andere Stromquellen außer Reichweite sind? Jetzt bringt ein neuartiger Schaltregler die Lösung, der die Stromausbeute auf 10 mA verdreifacht.

Mit 70 Jahren „auf dem Buckel“ ist die analoge 4-20-mA-Schleife zwar längst im besten Rentenalter – aber immer noch hoch aktuell. Denn sie ist für die Prozess- und Verfahrenstechnik ziemlich genau das, was für die Elektronik der USB-Bus ist: Ein relativ einfach strukturierter, globaler Standard, an dem sich alle orientieren. Ein Nachfolger ist nicht in Sicht – und das ist auch nicht nötig. Denn Dank „digitaler Upgrades“ in Form von Signalprozessoren und HART-Modems lassen sich auch „smarte“ Sensoren ins System integrieren und machen die Schleife zukunftssicher.

Aber zunächst zurück zu den Grundlagen: Ganz egal ob Durchfluss, Druck, Füllstand, Feuchte, Temperatur oder andere physikalische Größen überwacht werden sollen - immer basiert die Verbindung zwischen Sensor und Empfänger auf einer simplen Zweidraht-Technik. Dabei werden die Signale nicht als Spannung übertragen, sondern als eingeprägter Strom. Per Definition entsprechen 4 mA dem Wert 0% und 20 mA dem Wert 100% (Bild 1).

Dieses Schema hat eine Reihe von Vorteilen. Die Kabel können beliebig lang sein, solange die Schleifenspannung groß genug ist, mindestens 20 mA Strom durch die Leitung zu treiben. Da Stromimpulse resistent sind gegen allerlei Störquellen im industriellen Umfeld, sind auch die Ansprüche an die Leitungsführung relativ unkritisch. Deshalb müssen Signalleitungen nicht von Stromleitungen getrennt geführt werden. Das macht die Verkabelung großer Anlagen z.B. in der Petrochemie, wo Sensoren hunderte Meter entfernt sein können, viel einfacher und damit preisgünstiger. Da im System als „Lebenszeichen“ immer ein Strom fließt, ist auch die Störüberwachung automatisch inkludiert. Fließt kein Strom, ist der Messwert nicht „0%“, sondern die Leitung ist unterbrochen oder der Sensor defekt.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44453260 / Stromversorgungen)

Analog IC Suchtool

e-Paper kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 6/2017

ELEKTRONIKPRAXIS 6/2017

Autobauer setzen auf 48-Volt-Mild-Hybridantriebe

Weitere Themen:

Assistenzsysteme auf den Vormarsch
Herstellung von Hochfrequenz-PCBs

zum ePaper

zum Heftarchiv

Leistungselektronik & Stromversorgung

Leistungselektronik & Stromversorgung

Das große Potenzial der Galliumnitrid-Devices

Weitere Themen:

Fehleinschätzungen von GaN-Halbleiter vermeiden
Herausforderungen an Gate-Treiber für SiC-Umrichter

zum ePaper

zum Heftarchiv