Akkus

6 coole Tipps, damit der Akku länger hält

18.01.17 | Autor: Thomas Kuther

Akkus unter der Lupe: Auch haushaltsübliche Akkus und Batterien werden bei TÜV SÜD hinsichtlich ihrer Sicherheit und der angegebenen Leistungskriterien geprüft.
Akkus unter der Lupe: Auch haushaltsübliche Akkus und Batterien werden bei TÜV SÜD hinsichtlich ihrer Sicherheit und der angegebenen Leistungskriterien geprüft. (Bild: TÜV SÜD)

Das Handy begleitet viele Besitzer fast Tag und Nacht. Der Akku rückt nur dann in den Fokus, wenn er zur falschen Zeit leer ist oder seine Leistung dramatisch nachlässt.

Dabei können ein paar einfache Faustregeln wesentlich zur Sicherheit und Lebensdauer der kleinen Energiezentrale beitragen. TÜV SÜD-Experte Robert Hausladen hat für Sie wichtige Tipps für den richtigen Umgang mit Handy und Akku zusammengefasst:

  • Prüfpflicht: Mobiltelefone fallen unter die Europäische Richtlinie für Funkanlagen (1999/5/EC). Damit sie in den europäischen Markt dürfen, müssen Handys unter anderem nach der EN 60950-1 (Einrichtungen der Informationstechnik – Sicherheit) getestet sein. Akkus werden zudem nach EN 62133 (Sicherheitsanforderungen für tragbare Batterien) geprüft. Es lohnt sich, bei der Auswahl des Handys zu kontrollieren, ob die Nachweise für diese Prüfungen vorhanden sind.
  • Hitze & Kälte vermeiden: Weder Handy noch Akku sollen hohen Temperaturen ausgesetzt werden. Liegt das Mobiltelefon etwa auf dem Armaturenbrett des Autos, kann es sich auch in der Herbst- oder Wintersonne stark aufheizen. Für den Gebrauch des Handys und die Ladevorgänge des Akkus gibt der Handyhersteller genaue Hinweise zur Umgebungstemperatur. Diese sollte man auf jeden Fall einhalten, so der Hinweis des TÜV SÜD-Experten Hausladen. Wird das Telefon – auch nach nur kurzem Gebrauch – sehr warm, dann im Fachhandel durchchecken lassen. Üblicherweise sind Handys mit einem Lithium-Ionen-Akku ausgestattet. Ein Lithium-Ionen-Akku erreicht seine maximale Lebensdauer bei einer Betriebstemperatur zwischen 20 und 40 Grad Celsius. Temperaturen darunter oder darüber können die Leistungsfähigkeit und Lebensdauer deutlich einschränken. Bei Temperaturen über 40 Grad und weniger als 0 Grad sollte man ein Handy nicht laden, da das zu vorzeitiger Alterung oder zu Schäden führen kann. Außerdem sollte man den Akku keinen großen Temperaturschwankungen aussetzen – weil dadurch ebenfalls die Leistungsfähigkeit und Lebensdauer vermindert wird. Gut zu wissen: Je seltener ein Akku aufgeladen wird, desto länger bleibt er fit.
  • Keine mechanischen Belastungen: Das Handy – und damit auch der Akku – sollten vor Schlägen, Stößen und anderen Belastungen geschützt werden. Vorsicht ist dann angesagt, wenn das Mobiltelefon auf den Boden oder ins Wasser gefallen oder in die Nähe von offenem Feuer geraten ist. Dann sollte mit einem Check im Fachhandel geprüft werden, ob das Gerät noch sicher verwendet werden kann.
  • Nur Original-Zubehör verwenden: „Ausschließlich Original-Akkus und zugehörige Ladegeräte verwenden“, so der Tipp von TÜV SÜD-Experte Hausladen. Wer bei einem fälligen Neukauf auf Billigakkus und No-Name-Ladegeräte ausweiche, schaffe sich damit womöglich ein nicht kalkulierbares Sicherheitsrisiko an.
  • Bei Schaden: Bisweilen „blähen“ sich Akkus auf und verlieren deutlich an Kapazität. In diesem Fall den Akku baldmöglichst aus dem Gerät entfernen, Kontakte abkleben und fachgerecht auf Wertstoffhöfen oder über den Elektronikfachhandel entsorgen. Auf keinen Fall im Hausmüll entsorgen.
  • Gebrauchsanleitung beachten: Zum Schluss ein Hinweis, der eigentlich ganz am Anfang stehen sollte: Bevor das neue Handy ans Ladegerät angeschlossen wird und in Betrieb geht, erst einmal genau die Betriebsanleitung durchlesen und insbesondere auch auf Hinweise zu Akkuladung und -entladung achten. Auf keinen Fall sollten Handy-Benutzer versuchen, den Akku zu öffnen, so die Warnung von TÜV SÜD.
Zehn Fakten, die Sie über Lithium-Ionen-Akkus wissen sollten

Akkutechnbologie

Zehn Fakten, die Sie über Lithium-Ionen-Akkus wissen sollten

30.08.13 - Wie man Lithium-Ionen-Akkus am besten behandeln sollte, wissen nur wenige Anwender - und noch immer sind viele hartnäckige und unzutreffende Gerüchte im Umlauf. Damit möchten wir endlich einmal aufräumen und Ihnen zehn Fakten verraten, die Sie über Lithium-Ionen-Akkus unbedingt wissen sollten. lesen

Selbstauslösender Feuerlöscher wird in Lithium-Ionen-Batterien integriert

Sicherheits-Feature für Akkus

Selbstauslösender Feuerlöscher wird in Lithium-Ionen-Batterien integriert

17.01.17 - Diverse Akku-Brände haben branchenübergreifend Verbesserungsbedarf aufgezeigt. Die einstweilige Lösung haben nun Forscher der Stanford-Universität gefunden. Sie integrierten in die Akkus ein sich selbst freisetzendes Feuerschutzmittel. lesen

Was Akkus im Innersten zusammenhält

Akku-Testzelle

Was Akkus im Innersten zusammenhält

13.12.16 - Mit ihrer Testzelle konnten die Forscher der TUM erstmals exakt nachvollziehen, was im Inneren eines Hochvolt-Akkus passiert. Die Ergebnisse zeigen, dass die Stabilität von Elektroden und Elektrolyten von verschiedenen Faktoren abhängt. lesen

Damit die Handybatterie nicht explodiert – Trockenakku für mehr Sicherheit

Lithium-Ionen-Akku

Damit die Handybatterie nicht explodiert – Trockenakku für mehr Sicherheit

11.08.16 - Forschende der ETH Zürich entwickelten einen Lithium-Ionen-Akku, der ausschließlich aus festem Material besteht – er enthält weder Flüssigkeiten noch Gele. Selbst bei sehr hohen Temperaturen kann er sich nicht entzünden. Die neuen Akkus haben somit einen Sicherheitsvorteil gegenüber herkömmlichen Batterien, und sie ermöglichen ganz neue Formen des Batteriedesigns. lesen

Verhalten von Lithium-Ionen beim Laden und Entladen in Echtzeit beobachten

Neue Analysemethode

Verhalten von Lithium-Ionen beim Laden und Entladen in Echtzeit beobachten

30.11.16 - Toyota hat die weltweit erste Methode entwickelt, mit der das Verhalten von Lithium-Ionen beim Laden und Entladen von Lithium-Ionen-Batterien in Echtzeit beobachtet werden kann. lesen

Akkuzellen „Made in Germany“ sollen die Elektromobilität retten

Angemerkt

Akkuzellen „Made in Germany“ sollen die Elektromobilität retten

10.06.16 - Ohne Akkus keine Elektroautos - so einfach ist das! Was aber, wenn es nicht genug Akkus gibt? Dann fahren 2020 eben nicht eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen - auch das ist ganz einfach. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44466182 / Stromversorgungen)

Analog IC Suchtool