Seltene Erden

Siemens sichert sich alternative Versorgungswege für Neodym

13.07.11 | Redakteur: Thomas Kuther

Ralf-Michael Franke: „Das geplante Gemeinschaftsunternehmen ist für uns strategisch von Bedeutung, um eine langfristige und stabile Versorgung mit Hochleistungsmagneten zu sichern.”
Bildergalerie: 1 Bild
Ralf-Michael Franke: „Das geplante Gemeinschaftsunternehmen ist für uns strategisch von Bedeutung, um eine langfristige und stabile Versorgung mit Hochleistungsmagneten zu sichern.”

Siemens und die australische Minengesellschaft Lynas gründen ein Joint-Venture zur Fertigung von Neodym-Dauermagneten, wie sie u.a. für Elektroantriebe und Generatoren in Elektroautos, Industriemotoren und Windturbinen benötigt werden.

Lynas wird dem Gemeinschaftsunternehmen über langfristige Lieferverträge Rohstoffe, vor allem Neodymium-haltige Metalle liefern. Die Partnerschaft soll eine nachhaltige Versorgung von der Rohstoffgewinnung über die Magnetproduktion bis hin zur Endanwendung sichern. An dem Joint Venture zur Magnetproduktion wollen sich Siemens mit 55% und Lynas mit 45% beteiligen. Die Details werden derzeit erarbeitet.

Langfristige und stabile Versorgung mit Hochleistungsmagneten

„Das geplante Gemeinschaftsunternehmen ist für uns strategisch von Bedeutung, um eine langfristige und stabile Versorgung mit Hochleistungsmagneten zu sichern”, betont Ralf-Michael Franke, CEO der Siemens Division Drive Technologies. „Wir sind überzeugt davon“, so Franke weiter, „mit Lynas den richtigen Partner dafür gefunden zu haben“.

Enormes Wachstumspotenzial für Seltene Erden

Nicholas Curtis, Executive Chairman von Lynas, erklärt: „Lynas ist erfreut darüber, dass wir mit diesem ersten Schritt den Eintritt in eine langfristige Partnerschaft mit Siemens, dem Marktführer bei elektrischen Großantrieben, erreicht haben. Es ist klar, dass Seltene Erden über ein großes Wachstumspotenzial bei diesen Anwendungen verfügen. Lynas wird die dafür erforderlichen Rohstoffe im Rahmen einer stabilen, wirtschaftlich sicheren und umweltfreundlichen Versorgungskette zur Verfügung stellen und damit die Voraussetzungen schaffen, das Wachstumspotenzial in vollem Umfang auszuschöpfen.“

Umweltverträglicher Abbau Seltener Erden

Die Siemens-Division Drive Technologies stellt Antriebssysteme mit elektrischen und mechanischen Komponenten her. Die börsennotierte Gesellschaft Lynas in Australien will eine dauerhafte und voll integrierte Versorgung mit Seltenen Erden vom Abbau bis zum Markt aufbauen. Dabei setzt Lynas auf hohe Liefersicherheit und den umweltverträglichen Abbau Seltener Erden. So bescheinigt eine kürzlich fertiggestellte Studie der Atomenergiebehörde IAEA der von Lynas geplanten Anlage in Malaysia, dass diese voraussichtlich sämtliche internationalen Produktions- und Umweltstandards erfüllen wird. Die Anlage soll noch 2011 fertig gestellt werden.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 28177840 / Stromversorgungen)

Analog IC Suchtool

e-Paper kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 14/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 14/2016

IoT-Kongress: Die Ideenbörse für das Internet der Dinge

Weitere Themen:

Lithium-Zellen werden kleiner
DC/DC-Wandler für Elektromotorräder

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 13/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 13/2016

Plädoyer für GaN auf Silizium in Mobilfunk-Stationen

Weitere Themen:

Near-Threshold Technologie
Lösungen für die Elektrotechnik

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 12/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 12/2016

FPGA-basierte Systeme zeitgemäß entwickeln

Weitere Themen:

Embedded-Software-Strategie
String-PV-Anlagen sicher abschalten

zum ePaper

zum Heftarchiv