Cortex-M0-basierte Mikrocontroller

32-Bit-Leistung zum 8-Bit-Preis

04.02.13 | Autor / Redakteur: Dirk Heinen, Arno Rabenstein * / Holger Heller

32-Bit-Leistung zum 8-Bit-Preis: Die XMC1000-Mikrocontroller von Infineon bieten mit ARMs Cortex-M0-Prozessorkern eine Alternative für 8-Bit-Produkte
32-Bit-Leistung zum 8-Bit-Preis: Die XMC1000-Mikrocontroller von Infineon bieten mit ARMs Cortex-M0-Prozessorkern eine Alternative für 8-Bit-Produkte (Infineon)

Mit den XMC1000-MCUs steht eine 32-Bit-Alternative für bisherige 8-Bit-Produkte mit mehr Leistung, aber zu 8-Bit-Preisen bereit. Die Controller basieren auf dem Standard-Core Cortex-M0 von ARM, der speziell für Applikationen im 8-Bit-Markt entwickelt wurde.

Durch die Kombination des Cortex-M0-Rechenkerns mit dedizierter Peripherie, Tools mit hoher Design-Produktivität und der Fertigung in einer modernen kosteneffizienten Prozesstechnologie, eröffnet Infineon bisherigen 8-Bit-Anwendern eine echte Alternative. Peripherieblöcke wie Timer, A/D-Wandler oder serielle Kommunikationsschnittstellen der XMC1000-Reihe sind baugleich mit denen der XMC4000 Cortex M4-Produkte. Für die Softwareentwicklung steht ebenfalls die Entwicklungsumgebung DAVE kostenlos zur Verfügung.

Neben einiger bereits von der XMC4000-Familie bekannten Peripherie bieten die XMC1000-Derivate Funktionen, die bisher bei 8-Bit-MCUs nicht zu finden waren (Bild 1). Neu für dieses Marktsegment ist die Bandbreite an Flash-Speicher, die von 8 bis 200 KByte reicht. Spezielle Peripherie ermöglicht die einfache Implementierung von LED-Beleuchtungen und energieeffizienten Motorregelungen. Mit einem Lösungskonzept zum IP-Schutz von Embedded-Software greift Infineon außerdem einen immer wichtiger werden Trend im MCU-Markt auf.

Die XMC1000-Reihe adressiert mit ihrem Funktionsumfang das weite Feld der bisherigen 8-Bit-Applikationen. Hierzu gehören Anwendungen wie Motorsteuerungen, LED-Beleuchtungen, digitale Leistungswandlung, intelligente Sensoren, kapazitive Bedienelemente, LED-Anzeigen etc. Dafür bieten die XMC1000-Derivate neben dem 32-Bit-Cortex-M0 mit 32 MHz neue Funktionen wie bis zu 200 KByte Flash, Mixed-Signal-Peripherie, Module für Touch Control und LED-Displays, eine von Infineon patentierte Peripherieeinheit für das Dimmen und die Farbsteuerung von LEDs, einen Flash-Loader mit 128-Bit-AES-Verschlüsselung für den Software-IP-Schutz und einen Math-Coprozessor mit 64 MHz für effiziente Motorregelungen. Die Bausteine unterstützen auch eine Hardware-Fehlerkorrektur (ECC) oder Speichertests und somit die Anforderungen gemäß IEC60730-Class-B-Standard, wie er für die Sicherheit von Haushaltsgeräten vorgeschrieben ist, die in Europa verkauft werden.

Drei Produktserien für verschiedene Anwendungsbereiche

Die XMC1000-Familie bedient mit drei Produktserien (Bild 2) und mehr als 20 Produkten unterschiedliche Anwendungsbereiche. So bietet die XMC1100-Entry-Serie einen Basis-Funktionsumfang für einen möglichst einfachen Einstieg in die XMC-Welt. Die Funktionsmerkmale sind trotzdem auf dem Stand der Technik, z.B. 12-Bit-A/D-Wandler oder 16-Bit-Timer, mit denen sich vielfältige PWM-Muster erzeugen lassen.

Die XMC1200-Feature-Serie bietet zusätzliche applikationsspezifische Funktionen, wie den Peripherieblock für die LED-Farbsteuerung oder Schaltungen für kapazitive Touch-Steuerung und LED-Displays. Außerdem stehen Versionen für den erweiterten Temperaturbereich von -40 bis zu 105 °C zur Verfügung.

Die XMC1300-Control-Serie ist für Anwendungen im Bereich Motorsteuerung oder digitale Leistungswandlung ausgelegt. Dafür bietet sie neben der Capture/Compare-Unit 8 (CCU8) ein Position Interface (POSIF) für die Erfassung der Motor-Position sowie einen Math-Coprozessor, der sensorlose FOC-Lösungen (feldorientierte Regelung) von Elektromotoren ermöglicht. Letztere ist einzigartig für Cortex-M0-basierte Produkte. Auch die XMC1300-Reihe bietet Varianten für den Temperaturbereich bis zu 105 °C.

Peripherie für Industrieanwendungen

Eine wesentliche Funktion der XMC1000-Reihe sind die Timer-Einheiten CCU4 und CCU8. Die Capture/Compare-Unit 4 (CCU4) ist wichtig für Systeme, die Timer für Signal-Monitoring bzw. -Verarbeitung sowie PWM-Signalgenerierung benötigen. Damit können z.B. Schaltnetzteile oder eine USV einfach implementiert werden. Die 16-Bit-Timer-Module bestehen aus vier identischen, kaskadierbaren „Timer-Slices”. Diese interne Modularität der Timer-Einheit ermöglicht software-freundliche Systeme für eine schnelle Code-Entwicklung und einfache Portierung. Jedes CCU4-Timer-Slice kann im Compare- (ein Compare Kanal) oder im Capture-Modus (mit bis zu vier Capture-Registern) arbeiten. Außerdem wird die Erzeugung von bis zu vier unabhängigen PWM-Signalen unterstützt.

Die CCU8 unterstützt die komplexere PWM-Signalerzeugung mit komplementären Schaltern in Halbbrücken-Konfiguration, mehrphasiger Regelung und Parity-Check. Diese Funktion in Kombination mit einem flexiblen und programmierbaren Schema für die Signalaufbereitung machen die CCU8 für leistungsfähige Motorsteuerungen, Mehrpasen- und Multi-Level-Systeme tauglich. Im Compare-Modus stehen für jeden Timer-Slice zwei Compare-Kanäle zur Verfügung.

Damit können bis zu vier PWM-Signale per Timer-Slice (bis zu 16 je CCU8-Einheit) mit Totzeit generiert werden, um Kurzschlüsse in den Schaltern zu vermeiden. Jedes CCU8-Modul verfügt über vier Service-Request-Leitungen, die so programmiert werden können, dass der Timer als synchronisierter Trigger zwischen der PWM-Signalerzeugung und der AD-Wandlung fungiert.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37024410) | Fotos: Infineon

Analog IC Suchtool

Digitale Ausgabe kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 13/2015

ELEKTRONIKPRAXIS 13/2015

LED-Leuchtensysteme nach Kundenwunsch

Weitere Themen:

Transformatoren statt Optokoppler
Sensoren zur IoTFernüberwachung

zum ePaper

zum Heftarchiv

Kompendium Power Design & Stromversorgungen

Kompendium Power Design & Stromversorgungen

Tausch von Ladespulen für das drahtlose Laden

Weitere Themen:

Intelligente Stromversorgungen
Auf der Suche nach Wandler-ICs
Wie Sie Netzteile richtig kühlen

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 12/2015

ELEKTRONIKPRAXIS 12/2015

Hochwertiges MMI im Zeitalter von Smartphones

Weitere Themen:

Kondensatoren in Tiefbohranlagen
USB-Schnittstellen schützen

zum ePaper

zum Heftarchiv