Entwicklungswerkzeuge

Flexible Multicore-MCU-Entwicklung mit Tool von XMOS

25.10.12 | Redakteur: Holger Heller

sliceKit von XMOS: modulare Entwicklungsboards und Software für die Multicore-Mikrocontroller xCore
Bildergalerie: 2 Bilder
sliceKit von XMOS: modulare Entwicklungsboards und Software für die Multicore-Mikrocontroller xCore (XMOS)

Mit dem „sliceKit“ stehen modulare Entwicklungsboards und Software für XMOS' xCore-Reihe von Multicore-MCUs für Echtzeitanwendungen in der Industrie-, Consumer- und Automobilelektronik bereit. xCore-MCUs sollen zum Einsatz kommen, wenn herkömmlihce 32-Bit-MCUs überfordert sind.

Das sliceKit besteht aus einer Hauptplatine mit einer 16-Kern xCore-Multicore-MCU und vier Erweiterungsslots, die mit I/O-Erweiterungskarten (Slices) belegt werden können. XMOS bietet dafür eine Auswahl an Standard-Slices wie Ethernet, UART, ADC, LCD Grafik und Digital-Audio an, was eine schnelle Prototyperstellung und ein unmittelbares Debuggen der Designs ermöglicht.

sliceKit ist in die integrierte Entwicklungsumgebung xTime-Composer Studio und xSoft-Tip-Peripherie integriert. Die xCore-MCUs und dazugehörigen Tools bieten die Möglichkeit, an Echtzeit-Embedded-Anwendungen in einem vereinheitlichten Designablauf zu arbeiten, der herkömmlichen Embedded-Design-Umgebungen ähnlich ist, aber entscheidende Vorteile biete: xCore-Bausteine werden mit xSoft-Tip-IP-Blöcken konfiguriert und in einem Zug unter Verwendung von Echtzeiterweiterungen in C programmiert.

Basierend auf der 32-Bit xCore L2 Multicore-MCU hat die sliceKit-Hauptplatine eine Leistungsfähigkeit von bis zu 1000 MIPS, die dynamisch auf bis zu 16 Kerne verteilt werden können. Damit lassen sich mehrere Echtzeit-Aufgaben gleichzeitig bewältigen, die zeit-deterministisch ausgeführt werden. sliceKit bietet On-Board-Debugging in Echtzeit, sodass präzise Timing-Analysen der Leistungsfähigkeit des Anwendungscodes möglich sind.

Jedes sliceKit I/O-Slice wird mit einer Demoanwendung ausgeliefert, damit Entwickler ihre Konfiguration schnell und einfach zum Laufen bringen können. Die Slices werden dabei über PCIe-artige Anschlüsse mit der Hauptplatine verbunden, was für Nutzer einen Austausch von Hardware und das Experimentieren mit verschiedenen Hardwarekombinationen einfach macht.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Spamschutz 

Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein:
Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 36394500) | Fotos: XMOS

Heftarchiv
ELEKTRONIKPRAXIS 14/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 14/2014

Wenn Optik und Haptik eines Displays entscheiden

Weitere Themen:

Verbesserte SiCLeistungs- MOSFETs
Theorie versus Prozesstoleranzen
Hardware Monitoring

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 13/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 13/2014

Perfekt aufgestellt für jede Gehäuse-Situation

Weitere Themen:

Das M2M-Protokoll OPC UA
Hohe Abtastrate und Bandbreite
Was AC-Quellen können müssen

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 12/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 12/2014

Was Chefs über Software wissen müssen

Weitere Themen:

Automatisches und interaktives Routeb
Hardware mit SCRUM entwickeln
GbE in der Automatisierung

zum ePaper

zum Heftarchiv