A/D-Umsetzer und Speicheroszilloskope

Wie effektive Bits für die Qualitätsbewertung bestimmt werden können

27.03.2009 | Autor / Redakteur: Trevor Smith* / Hendrik Härter

Mit den effektiven Bits lässt sich die Qualität eines digitalen Speicheroszilloskopes bestimmen

Bei Oszilloskopen oder A/D-Umsetzern muss vor dem Laboreinsatz die Qualität unter Praxisbedingungen ermittelt werden. Dabei sollte die Frage geklärt werden, wie nah das digitale Ausgangssignal des Messgerätes an das analoge Eingangssignal kommt.

Ganz grundlegend betrachtet ist die A/D-Umsetzung eine Frage der Auflösung. Um eine gewünschte Amplitudenauflösung zu erreichen, muss lediglich ein A/D-Umsetzer mit der erforderlichen Bitzahl ausgewählt werden. Und um die gewünschte zeitliche Auflösung zu erreichen, muss der A/D-Umsetzer mit der erforderlichen Abtastrate betrieben werden. Leider werden dabei nicht alle wichtigen Aspekte berücksichtigt und sie kann sogar irreführend sein.

Ein 8-Bit-A/D-Wandler bietet möglicherweise annähernd eine Genauigkeit von acht Bit und löst Gleichstromsignale auf, aber dies ändert sich auf jeden Fall bei höheren Frequenzen. Die dynamische Umsetzungsleistung kann sich rapide verschlechtern, je höher die Signalgeschwindigkeit wird. Die Auflösung eines 8-Bit-A/D-Wandlers kann sich auf 6, 4 oder sogar noch weniger effektive Bits verringern, bevor die angegebene Bandbreite erreicht wird.

Weitere dynamische Leistungstests

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Spamschutz 

Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein:
Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 293175) | Archiv: Vogel Business Media