HPC

„Sunway TaihuLight“ aus China neuer weltschnellster Supercomputer

21.06.16 | Redakteur: Sebastian Gerstl

Dreimal schneller als der bisherige Spitzenreiter und dabei genügsamer im Energieverbrauch: Mit etwas über 93 Petaflops führt der Sunway TaihuLight aus China deutlich das neue Top500-Ranking der weltschnellsten Supercomputer an.
Dreimal schneller als der bisherige Spitzenreiter und dabei genügsamer im Energieverbrauch: Mit etwas über 93 Petaflops führt der Sunway TaihuLight aus China deutlich das neue Top500-Ranking der weltschnellsten Supercomputer an. (Bild: Jack Dongarra / Top500.org)

Bislang galt der chinesische Tianhe-2 als schnellster Supercomputer der Welt, nun hat im neuen Top500-Ranking ein weiteres System als China den Spitzenreiter abgelöst - und den bestehenden Rekord weit hinter sich gelassen. Der „Sonnenweg“, der ausschließlich mit in China produzierten Prozessoren arbeitet, ist fast dreimal schneller als die bisherige Nummer 1.

China führt auch weiterhin die Rangliste der schnellsten Supercomputer der Welt an - und setzt noch einen drauf. Neuer Spitzenreiter des zwei Mal im Jahr aktualisierten Rankings der Top 500 ist die Rechenanlage „Sunway TaihuLight“, die am nationalen Supercomputing Center im chinesischen Wuxi betrieben wird. Mit 93,014 Petaflops (Billiarden von Kalkulationen in der Sekunde) ist der Supercomputer fast drei Mal schneller als der vorherige Spitzenreiter, der ebenfalls chinesische Tianhe-2 (33,862 Petaflops).

Für den bisherigen Spitzenreiter, dem Tianhe-2 im National Super Computer Center in Guangzhou, nutzten die Forscher in China noch Prozessoren des Chipherstellers Intel. Der im Forschungszentrum für Parallel-Computing (NRCPC) in Wuxi beheimatete „Sunway TaihuLight“ läuft dagegen komplett mit in China entwickelten Prozessoren. Die Anlage ist nach Angaben der Herausgeber nicht nur deutlich schneller als der Vorgänger, sondern mit 6 Gigaflops pro Watt auch drei Mal energieeffizienter. Diese Performance brachte die Anlage auch einen der führenden Platz in der Liste der „Green500“ ein.

Die „Top 500“ der weltschnellsten Supercomputer wurde am Montag zum 47. Mal präsentiert. Zum ersten Mal seit Bestehen der Liste ist die USA hier nicht mit den meisten Systemen vertreten. Mit 167 Systemen führt nun China, die USA kommen auf 165 Rechenanlagen. Mit dem em Cray-Supercomputer „Titan“ am Oak Ridge National Laboratory (Rang 3 mit 17,590 Petaflops), dem „Sequoia“ von IBM am Lawrence Livermore National Laboratory (Rang 4 mit 17,173 Petaflops) und dem „Mira“ des Argonne National Laboratory, ebenfalls von IBM (Rang 6 mit 8,586) sind die USA immerhin dreimal unter den 10 schnellsten Supercomputern der Welt zu finden. Japan ist mit „Riken“ von Fujitsu vertreten (Platz fünf), auch Saudi-Arabien schaffte es unter die ersten zehn mit „Shaheen II“, einem Cray-Supercomputer mit 5,5 Petaflops (Platz 10).

Der schnellste Supercomputer aus Deutschland ist nach wie vor „Hazel Hen“, der im Höchstleistungszentrum HLRS bei Stuttgart betrieben wird. Die Mit Xeon E5-Prozessoren betriebene Cray XC40-Anlage rutschte mit einer Leistung von 5,6 Petaflops im Vergleich zur vorherigen Liste vom achten auf den neunten Platz, hat sich damit aber weiterhin unter den Top 10 halten können. Er ist Teil eines Clusters der Universität Stuttgart und der umliegenden Regionen. Unter anderem nehmen auch Bosch und Daimler dort Simulationsrechnungen für Mobilitätslösungen vor. Der schnellste Supercomputer Europas, Piz Daint, ist wird am am Schweizer Supercomputing Centre (CSCS) betrieben und kommt mit 8,1 Petaflops auf Platz 8.

Die Liste der „Top 500“ wird alle sechs Monate im Rahmen der International Supercomputing Conference herausgegeben, die abwechselnd in Deutschland und in den USA stattfindet. Am Montag wurde sie zur offiziellen Eröffnung der Konferenz in Frankfurt am Main veröffentlicht.

KIT nimmt neuen Hochleistungsrechner ForHLR II in Betrieb

Über 24.000 Rechenkerne

KIT nimmt neuen Hochleistungsrechner ForHLR II in Betrieb

07.03.16 - Mit einem Festakt hat am Freitag, dem 4. März, der Forschungshochleistungsrechner ForHLR II am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) seinen Dienst aufgenommen. Das Petaflop-System mit mehr als 1170 Knoten, über 24.000 Rechenkernen und 74 TByte Hauptspeicher soll Forschern und Forscherinnen aus ganz Deutschland als innovatives Visualisierungslabor dienen. lesen

Forschungszentrum Jülich nimmt neuen Superrechner in Betrieb

JURECA

Forschungszentrum Jülich nimmt neuen Superrechner in Betrieb

16.11.15 - „Heureka!“ soll Archimedes gerufen haben, nachdem er in der Badewanne eine weltbewegende Entdeckung gemacht hatte. Daran erinnert der neue Superrechner namens JURECA, den das Forschungszentrum Jülich zusammen mit dem russischen Hersteller T-Platforms und der Software-Firma ParTec entwickelt hat. lesen

Mistral rechnet für die Klimaforschung

Neuer Supercomputer am DKRZ

Mistral rechnet für die Klimaforschung

08.10.15 - Mit dem Supercomputer „Mistral“ nimmt das Deutschen Klimarechenzentrum (DKRZ) einen der leistungsfähigsten und Energie-effizientesten Hochleistungsrechner weltweit in Betrieb, der für die Klimasimulation eingesetzt wird. Seine Leistung beträgt drei Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde (3 PetaFLOPS). Der Speicherplatz umfasst 50 Petabyte. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44116983 / Takterzeugung)

Produkt-Tipp Susumu

Anzeige

Dünnschicht-Präzisionswiderstands-
netzwerk

RM Netzwerke sind hervorragend geeignet als Spannungsteiler oder für Mess- und Rückkopplungsschaltungen in verschiedenen Branchen.lesen

 

Analog IC Suchtool

Digitale Ausgabe kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 6/2017

ELEKTRONIKPRAXIS 6/2017

Autobauer setzen auf 48-Volt-Mild-Hybridantriebe

Weitere Themen:

Assistenzsysteme auf den Vormarsch
Herstellung von Hochfrequenz-PCBs

zum ePaper

zum Heftarchiv

Leistungselektronik & Stromversorgung

Leistungselektronik & Stromversorgung

Das große Potenzial der Galliumnitrid-Devices

Weitere Themen:

Fehleinschätzungen von GaN-Halbleiter vermeiden
Herausforderungen an Gate-Treiber für SiC-Umrichter

zum ePaper

zum Heftarchiv