Fehlersuche

Lauterbach vereinfacht das Debugging auf kombinierten MIPS- und ARM-Designs

18.02.16 | Redakteur: Franz Graser

Die Debugging-Tools von Lauterbach sind nun in der Lage, Software für kombinierte MIPS- und ARM-Architekturen zu anaylsieren.
Die Debugging-Tools von Lauterbach sind nun in der Lage, Software für kombinierte MIPS- und ARM-Architekturen zu anaylsieren. (Bild: Lauterbach)

Lauterbach und Imagination Technologies haben die Nutzung der Tracing-Werkzeuge der Reihe TRACE32 für kombinierte MIPS- und ARM-Systeme vereinfacht. TRACE32 ist nun kompatibel zur Debugging-Architektur OCI von MIPS.

Lauterbachs TRACE32 ist ein Paket von Mikroprozessor-Entwicklungstools, das integrierte MIPS-Umgebungen für Embedded-Designs bietet. TRACE32 unterstützt nun die MIPS-Release-6-CPUs, einschließlich der M-Klasse M6250, der ersten Embedded-MIPS-CPU mit der Debugging-Architektur MIPS On-Chip Instrumentation (MIPS OCI). Entwickler können mit MIPS OCI ein geringes Risiko beim Debug-Prozess heterogener SoCs garantieren.

TRACE32 ermöglicht das parallele Debuggen mehrerer CPUs in einem Design. Dazu dienen sogenannte Mixed-Mode-Trace-Streams. Nutzer können die jeweiligen Ergebnisse in einem einzigen Trace-Fenster einsehen – mit einem Zeitstempel auf Systemebene, um die Streams einordnen zu können. Erweiterte Trigger-Logik ermöglicht das Cross-Triggering zwischen der CPU-Trace-Logik, um das Debugging von Prozessor-Abhängigkeiten zu vereinfachen.

Norbert Weiss, Manager für International Sales & Marketing bei Lauterbach, erklärte dazu: „Mit TRACE32 haben Entwickler, die Produkte auf MIPS-Basis erstellen, Zugriff auf sämtliche Debug-Funktionen – vom Bootstrap-Code bis hin zu Interrupt-Routinen und Treibern. Entwickler können sogar TRACE32 für Designs verwenden, die MIPS- und ARM-Architekturen vereinen.“

Jim Nicholas, Vice President MIPS Business Operations bei Imagination, fügte hinzu: „Da viele unserer Kunden die Tools von Lauterbach verwenden, ist es entscheidend, dass TRACE32 kompatibel zu OCI ist. Diese Neuentwicklung erweitert das MIPS-Ökosystem und bietet Entwicklern eine breitere Auswahl an Entwicklungs-Tools.“

„Wir unternehmen große Anstrengungen, die MIPS-Roadmap und das dazugehörige Ökosystem weiter auszubauen, damit mögliche Kunden MIPS-CPUs als unterstützende Controller in ihren Systemen erwägen oder einen ARM-Core oder eine andere CPU in ihrem SoC durch MIPS ersetzen. Verschiedenste Kunden haben bereits nach einer Debug-Lösung für mehrere Architekturen nachgefragt“, so Nicolas weiter.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43880728 / Software-Test & -Betrieb)

Embedded Software Engineering Report abonnieren

4 mal jährlich: Die kostenlose Pflichtlektüre für Embedded­-Software- und Systems-Entwickler, von Analyse bis Wartung und Betrieb

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.