Entwicklungsumgebungen

IAR überarbeitet die Embedded Workbench für ARM-Prozessoren

01.11.12 | Redakteur: Franz Graser

Code-Optimierungen und eine höhere Ausführungsgeschwindigkeit verspricht die Version 6.50 von IARs Entwicklungsumgebung für ARM-basierte Chips.
Code-Optimierungen und eine höhere Ausführungsgeschwindigkeit verspricht die Version 6.50 von IARs Entwicklungsumgebung für ARM-basierte Chips. (Grafik: IAR)

Produktpflege bei der ARM-Programmierumgebung der schwedischenTool-Schmiede IAR: Die Version 6.50 wartet mit zusätzlichen Integrationsmöglichkeiten und Funktionen zur Code-Optimierung auf.

Gestern hat im kalifornischen Santa Clara die ARM Tech Con, eine der größten Konferenzen für Anwender der ARM-Chiparchitektur, begonnen. Im Rahmen der Konferenzmesse stellt IAR die Version 6.50 der Tool-Umgebung Embedded Workbench für ARM vor.

Überarbeitet wurde unter anderem der C/C++-Compiler, der auf mehreren Ebenen Code-Optimierungen vornimmt, unter anderem durch Verfahren wie Loop-Unrolling oder Funktions-Inlining. Das Ergebnis, so der Hersteller, ist kompakter Code, der eine hohe Ausführungsgeschwindigkeit aufweist. Diese Weiterentwicklung der Compiler-Technik hat dafür gesorgt, dass IAR Systems seine Bestmarken in den einschlägigen Benchmarks um 10 Prozent verbessern konnte.

Außerdem erleichtert die Embedded Workbench in der aktuellen Version die Integration von Gerätekonfiguratioons-Tools von Drittherstellern in die Prozesskette. Dateien oder Dateipakete, die zum Beispiel von Freescales Processor-Expert-Software, dem Codegenerator DAVE von Infineon und anderen derartigen Werkzeugen stammen, lassen sich dank einer Funktion zum Hinzufügen von Projektbeziehungen sehr einfach importieren.

Erneuert wurde auch die Darstellung des Source-Browser-Aufrufdiagramms. dadurch wird die Navigation durch die Hierarchie der Funktionsaufrufe vereinfacht. Alle Aufrufe einer bestimmten Funktion können zum Beispiel ausgewählt und für sich betrachtet werden. Dadurch werden die Beziehungen zwischen den verschiedenen Teilen einer Anwendung besser überschaubar.

Die IAR Embedded Workbench unterstützt alle ARM-Cores, darunter ARM7/9/11 sowie ARM Cortex-M0, Cortex-M0+, Cortex-M1, Cortex-M3, Cortex-M4, Cortex-R4, Cortex-R5, Cortex-R7, Cortex-A5, Cortex-A7, Cortex-A8, Cortex-A9 und Cortex-A15. Die Version 6.50 für ARM ist ab dem 9. November 2012 verfügbar.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Spamschutz 

Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein:
Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 36503700) | Fotos: Grafik: IAR

Softwareengineering-Report abonieren

4 mal jährlich: Die kostenlose Pflichtlektüre für Embedded­-Software- und Systems-Entwickler, von Analyse bis Wartung und Betrieb

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
Heftarchiv
ELEKTRONIKPRAXIS 16/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 16/2014

Ideen-Board für Spansions FM ARM Cortex-M MCUs

Weitere Themen:

Geld verdienen mit sozialen Medien
Hardware für digitale Hörgeräte
Chips für smarte Stromversorgung

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 15/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 15/2014

Das Internet of Things ist mehr als die Summe seiner Teile

Weitere Themen:

Welches Display ist das richtige?
Datenmanagement mit C-Controller
Sicherungen für die Raumfahrt

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 14/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 14/2014

Wenn Optik und Haptik eines Displays entscheiden

Weitere Themen:

Verbesserte SiCLeistungs- MOSFETs
Theorie versus Prozesstoleranzen
Hardware Monitoring

zum ePaper

zum Heftarchiv