Preisverfall bei Fahrzeug-Lenkungen

Stellenabbau bei Bosch Automotive Steering

21.04.17 | Autor / Redakteur: dpa / Benjamin Kirchbeck

Der Autozulieferer Bosch kappt trotz Widerstands der Arbeitnehmer im Werk seiner Lenktechnik-Tochter Bosch Automotive Steering in Schwäbisch Gmünd wie geplant 760 von rund 3500 Stellen.
Der Autozulieferer Bosch kappt trotz Widerstands der Arbeitnehmer im Werk seiner Lenktechnik-Tochter Bosch Automotive Steering in Schwäbisch Gmünd wie geplant 760 von rund 3500 Stellen. (Bild: dpa - Bildfunk)

Nach einem über 30-stündigen Verhandlungsmarathon, haben sich die Bosch-Geschäftsleitung, der Betriebsrat und die Gewerkschaft IG-Metall geeinigt: Am Standort Schwäbisch Gmünd werden 760 Stellen gestrichen.

Der Autozulieferer Bosch kappt trotz Widerstands der Arbeitnehmer im Werk seiner Lenktechnik-Tochter Bosch Automotive Steering in Schwäbisch Gmünd wie geplant 760 von rund 3500 Stellen. Betriebsbedingte Kündigungen soll es aber bis Ende 2022 nicht geben, wie Bosch am Donnerstagabend mitteilte.

Die Stellen sollen etwa durch Altersteilzeit und Vorruhestandsregelungen abgebaut werden. Die Bosch-Tochterfirma begründet den Stellenabbau mit einem Preisverfall bei Fahrzeug-Lenkungen.

Die IG Metall konnte sich mit dem Vorschlag durchsetzen, zwei Großaufträge nicht an einen Standort in Ungarn, sondern nach Schwäbisch Gmünd zu geben. Außerdem sollen in den nächsten drei Jahren 100 Millionen Euro in den Standort investiert werden, der dann zum internationalen Leitwerk für die Technologie ausgebaut wird.

Roland Hamm, erster Bevollmächtigter der IG Metall in Aalen, sprach von einem "tragfähigen Kompromiss". Am Montag werden die Beschäftigten bei Betriebsversammlungen informiert. IG-Metall-Mitglieder dürften dann noch darüber abstimmen.

Bosch Automotive Steering war bis 2015 ein Joint Venture von Bosch und dem Zulieferer ZF Friedrichshafen und firmierte unter dem Namen ZF Lenksysteme. Der Bosch-Standort in Schwäbisch Gmünd hat rund 5500 Mitarbeiter. Davon sind 2000 in der Zentrale tätig, also in der Verwaltung und in Entwicklungsabteilungen, und 3500 im Werk. Weltweit hat die Firma rund 15 000 Beschäftigte.

Bosch startet Kooperationsoffensive für autonomes Fahren

Drei neue Geschäftspartner

Bosch startet Kooperationsoffensive für autonomes Fahren

19.04.17 - Damit automatisiertes Fahren auch in China richtig durchstarten kann, fehlen bisher aussichtsreiche Konzepte für die Erstellung exakter und hochaktueller Karten. Das will Bosch jetzt ändern und hat eine Kooperation mit dem chinesischen Internetkonzern Baidu sowie den Kartenanbietern AutoNavi und NavInfo vereinbart. lesen

Bosch will das

Autonomes Fahren

Bosch will das "Gehirn" selbstfahrender Autos liefern

16.03.17 - Die Mobilität der Zukunft soll frei von Unfällen, Stress und Emissionen sein. Das verspricht der Technikkonzern Bosch auf einer Konferenz in Berlin. Bosch will hierfür, zusammen mit NVIDIA, einen lernenden Bordcomputer als "Gehirn" für selbstfahrende Autos bauen. Die Ankündigung dürfte als Kampfansage an die Übernahme von Mobileye durch Intel gelten. lesen

Bosch macht das Auto zur dritten Lebensumgebung

Mobile World Congress Barcelona

Bosch macht das Auto zur dritten Lebensumgebung

28.02.17 - Mein Haus, mein Arbeitsplatz, mein Auto: Die Vernetzung macht das Auto neben der eigenen Wohnung und dem Arbeitsplatz zur dritten Lebensumgebung. Wie das aussehen könnte, zeigt Bosch auf dem Mobile World Congress (MSC) 2017 in Barcelona. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44650949 / Strategie & Unternehmensführung)

Elektronik-News: Top informiert - täglich 14 Uhr

News und Fachwissen für die professionelle Elektronikentwicklung - incl. ausgewählte dpa-Select News

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.