Quartalsbericht

IBM kämpft weiter mit Umsatzrückgang

19.04.17 | Autor / Redakteur: dpa / Benjamin Kirchbeck

Der IT-Riese IBM leidet weiter unter der Schwäche im traditionellen Computer-Kerngeschäft. Im ersten Quartal sanken die Erlöse verglichen mit dem Vorjahreswert um drei Prozent auf 18,2 Milliarden Dollar (17,0 Mrd Euro).
Der IT-Riese IBM leidet weiter unter der Schwäche im traditionellen Computer-Kerngeschäft. Im ersten Quartal sanken die Erlöse verglichen mit dem Vorjahreswert um drei Prozent auf 18,2 Milliarden Dollar (17,0 Mrd Euro). (Bild: Matthias Balk/dpa)

Seit fünf Jahren kämpft IBM mit schwachen Erlösen, im letzten Quartal sank der Umsatz abermals. Der Umsatz mit Cloud-Diensten, auf die Chefin Ginni Rometty setzt, wächst zwar stark, doch die schwachen Geschäfte mit klassischer Software kann das nicht aufwiegen.

Der IT-Riese IBM leidet weiter unter der Schwäche im traditionellen Computer-Kerngeschäft. Im ersten Quartal sanken die Erlöse verglichen mit dem Vorjahreswert um drei Prozent auf 18,2 Milliarden Dollar (17,0 Mrd Euro), wie der US-Konzern am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Es war bereits das 20. Quartal mit einem Umsatzminus in Folge.

Der Überschuss ging um 13 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar (1,7 Mrd Euro) zurück. Analysten hatten zwar mit einem noch etwas geringeren Gewinn, aber mit höheren Erlösen gerechnet. Anleger reagierten enttäuscht. Die IBM-Aktie fiel nachbörslich um mehr als fünf Prozent.

Der Konzern tut sich schwer mit dem von Vorstandschefin Ginni Rometty forcierten Wandel vom klassischen Computerhersteller und -Dienstleister zum modernen Anbieter von Cloud-Services, Daten-Analyse, künstlicher Intelligenz und Sicherheits-Software.

Die Geschäftsbereiche, auf die Rometty setzt, verzeichnen durchaus starkes Wachstum. Der Umsatz mit Cloud-Diensten, bei denen Anwendungen auf Servern im Internet ausgelagert werden, kletterte im ersten Quartal um 33 Prozent auf 3,5 Milliarden Dollar.

In der Technologie-Sparte, wo der Konzern den größten Teil seiner Einnahmen erzielt, sanken die Erlöse um 2,5 Prozent auf 8,2 Milliarden Dollar. Der Geschäftsbereich verzeichnete damit das erste Minus seit drei Quartalen. Der Umsatz mit Großrechnern und System-Software, wo IBM sich schon länger kein Wachstum mehr verspricht, brach um 17 Prozent ein.

IBM erzeugt magnetischen Speicher von der Größe eines Atoms

Speicherdichte

IBM erzeugt magnetischen Speicher von der Größe eines Atoms

09.03.17 - IBM-Forschern aus Kalifornien ist es zusammen mit Wissenschaftlern der ETH Lausanne aus der Schweiz ist es gelungen, einzelne Atome eines Metalls als magnetischen Datenträger zu nutzen. Die Grundlagenforschung eröffnet vollkommen neuen Möglichkeiten für hohe Speicherdichten. lesen

IBM entwickelt ersten universell einsetzbaren Quantencomputer

Superrechner

IBM entwickelt ersten universell einsetzbaren Quantencomputer

07.03.17 - Der IT-Konzern hat einen Entwicklungsplan für einen kommerziellen Quantenrechner namens „IBM Q“ vorgelegt. Darüber hinaus will IBM bis zur Jahresmitte Programmierschnittstellen veröffentlichen, die es erlauben, herkömmliche IT-Systeme mit Quantencomputern zu verbinden. lesen

Bosch setzt System-Updates für vernetzte Geräte mit IBM um

IoT-Kooperation

Bosch setzt System-Updates für vernetzte Geräte mit IBM um

17.02.17 - Der IT-Konzern IBM und Bosch haben eine Zusammenarbeit im Bereich des Internets der Dinge (IoT) vereinbart. Konkret geht es darum, die IoT Suite Services von Bosch auf den Plattformen Bluemix und Watson von Big Blue anzubieten. Auf diese Weise sollen Millionen vernetzter Geräte schnell und effizient aktualisiert werden. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44644567 / Strategie & Unternehmensführung)

Elektronik-News: Top informiert - täglich 14 Uhr

Der tägliche Newsletter von ELEKTRONIKPRAXIS.de. Aktuelle News, Tipps & Wissen aus allen Bereichen der Elektronikindustrie.

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.