Jobgarantie für Autozulieferer

Tesla-Boss kritisiert IG Metall nach Streikdrohung in Deutschland

19.04.17 | Autor / Redakteur: dpa / Benjamin Kirchbeck

Die IG Metall fordert von Tesla für die Mitarbeiter des deutschen Maschinenbauers Grohmann einen Tarifvertrag und drohte zuletzt mit Streik. Elon Musk will jedem Tesla-Grohmann-Mitarbeiter mit einer Einmalzahlung und einem Aktienpaket entgegen kommen.
Die IG Metall fordert von Tesla für die Mitarbeiter des deutschen Maschinenbauers Grohmann einen Tarifvertrag und drohte zuletzt mit Streik. Elon Musk will jedem Tesla-Grohmann-Mitarbeiter mit einer Einmalzahlung und einem Aktienpaket entgegen kommen. (Bild: Jens Wolf/dpa)

Nach der Übernahme des deutschen Maschinenbauers Grohmann ist Tesla auf Konfliktkurs mit der Gewerkschaft IG Metall, die einen Tarifvertrag will und mit Streik droht. Tesla versichert nun, dass die Arbeitsplätze sicher seien und teilt Mitarbeitern Aktien zu.

Tesla-Chef Elon Musk gibt im Streit mit der IG Metall eine Jobgarantie für die Mitarbeiter des übernommenen deutschen Autozulieferer Grohmann. Die Firma spiele eine wichtige Rolle für die Zukunft des Elektroauto-Herstellers. Sowohl die Belegschaft als auch die Produktion am Grohmann-Sitz in Prüm in Rheinland-Pfalz sollen ausgebaut werden, schrieb Musk in einem Brief an die Mitarbeiter, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr.

„Aus all diesen Gründen möchte ich unmissverständlich jedermann bei Tesla Grohmann versichern, dass wir nicht auf absehbare Zeit, und ganz sicher nicht in den nächsten fünf Jahren einen Personalabbau durchführen oder betriebsbedingte Kündigungen aussprechen werden“, versprach Musk.

„Auch nach diesen fünf Jahren erwarten wir weiteres Wachstum bei Tesla Grohmann und keinen Personalabbau.“ Grohmann aus Prüm in Rheinland-Pfalz baut automatisierte Maschinen für die Fahrzeugproduktion. Für Tesla sind die Anlagen unter anderem bei der Fertigung des Volumen-Modells Model 3 wichtig, die im Sommer anlaufen soll.

Die IG Metall fordert einen Tarifvertrag und drohte zuletzt mit Streik. Tesla erklärte dazu, man spreche direkt mit den Mitarbeitern und sei bereit für einen Streik. „Wir erwarten keine Folgen für den Zeitplan beim Model 3.“ Grohmann soll unter dem Dach von Tesla nur noch die eigene Produktion beliefern. Verträge mit anderen Herstellern wie Daimler laufen aus.

Grohmann war auch schon vor der Übernahme durch Tesla Ende 2016 nicht tarifgebunden. Die Gewerkschaft hatte nun die Aufnahme von Tarifverhandlungen für die Firma mit 680 Beschäftigten gefordert und drohte mit Streik. „Wir haben vom Unternehmen eine nicht zufriedenstellende Antwort bekommen“, sagte Patrick Georg von der IG Metall Trier der „Welt am Sonntag“.

Diese Woche solle geprüft werden, ob Streiks möglich seien. Derzeit liege das Lohnniveau um etwa 25 bis 30 Prozent unter dem Tarifgehalt, sagte Betriebsratschef Uwe Herzig der Zeitung. Tesla bietet 150 Euro im Monat mehr.

Musk erklärte in seinem Brief zudem, jeder Grohmann-Mitarbeiter solle Tesla-Aktien im Wert von 10.000 US-Dollar erhalten, die vierteljährlich über die nächsten vier Jahre ausgeschüttet würden, sowie einen sofortigen Bonus über 1.000 Euro in bar. Es solle Gespräche mit dem Betriebsrat geben, „um sicherzustellen, dass die Vergütung jedes einzelnen Mitarbeiters wettbewerbsfähig ist“, kündigte Musk an.

„Im Endeffekt wird jeder Tesla-Grohmann-Mitarbeiter die Chance haben, mit Gehalt und Aktienanteilen deutlich mehr zu verdienen als es in der Branche und relativ zu den Lebenshaltungskosten in Prüm üblich ist“, versprach er. Zugleich griff der Tesla-Chef die IG Metall an. Alles bei Tesla diene der Mission, den Übergang zu nachhaltiger Energie zu beschleunigen, „und ich glaube nicht, dass die IG Metall unsere Mission teilt“, schrieb er.

Tesla droht Streik in Deutschland

Nach Zulieferer-Übernahme

Tesla droht Streik in Deutschland

18.04.17 - Dem US-Elektroautobauer Tesla droht ein Streik bei der Anfang des Jahres übernommenen Tesla Grohmann Automation (ehemals Grohmann Engineering) im rheinland-pfälzischen Prüm. Die Gewerkschaft hatte die Aufnahme von Tarifverhandlungen für die Firma mit 680 Beschäftigten gefordert. lesen

Tesla plant bis zu drei neue Gigafactories

Batteriefertigung

Tesla plant bis zu drei neue Gigafactories

23.02.17 - Tesla rechnet mit einem enormen Bedarf an Batteriespeichern und sucht derzeit nach potentiellen Standorten für zwei, möglicherweise drei neue Gigafactories. Das gab das Unternehmen in einem Brief an seine Aktionäre zum Jahresbericht 2016 bekannt. Die Produktion des Elektroautos Tesla 3 liege demnach auch voll im Plan und soll bis September 2017 in Serie anlaufen. lesen

Tesla will künftig auch LKWs und Busse bauen

Elektromobilität

Tesla will künftig auch LKWs und Busse bauen

21.07.16 - Der Chef des Elektro-Autobauers Tesla, Elon Musk, will mit seinem Unternehmen ins Geschäft mit Lastwagen und Bussen einsteigen. Außerdem sollen in naher Zukunft komplett selbstfahrende Teslas einen firmeneigenen Fahrdienst in Städten bilden, kündigte Musk in seinem zweiten „Master Plan“ zur Strategie des Unternehmens an. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Warum war das vor der Übernahme kein Thema, warum genau jetzt? Es ist ja nicht so, dass Tesla die...  lesen
posted am 19.04.2017 um 17:21 von Unregistriert

Kennen Sie die Gehälter bei Tesla? Kennen Sie die Gehälter die die IG Metall verhandeln...  lesen
posted am 19.04.2017 um 13:55 von Unregistriert

Lieber Herr Tesla / Musk, zu einer Mission gehört auch ein anständiges Gehalt. Aktien sind eine...  lesen
posted am 19.04.2017 um 12:00 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44644446 / Strategie & Unternehmensführung)

Elektronik-News: Top informiert - täglich 14 Uhr

News und Fachwissen für die professionelle Elektronikentwicklung - incl. ausgewählte dpa-Select News

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.