IAB Forschungsbericht

Der Großteil der Betriebe kann seinen Fachkräftebedarf decken

24.10.12 | Redakteur: Martina Hafner

Bei der Besetzung von offenen Fachkräftestellen unterscheiden sich die Betriebe zum Teil erheblich zwischen den Branchen. Besonders erfolgreich sind Betriebe der Land- und Forstwirtschaft sowie der Öffentlichen Verwaltung. Mit einem Anteil von 88 % bzw. 85 % konnte innerhalb eines Vierjahreszeitraums beinahe jeder Betrieb seinen Fachkräftebedarf vollständig decken. In den Branchen Information und Kommunikation und dem Finanz- und Versicherungsbereich gelang dies nur etwa der Hälfte.
Bei der Besetzung von offenen Fachkräftestellen unterscheiden sich die Betriebe zum Teil erheblich zwischen den Branchen. Besonders erfolgreich sind Betriebe der Land- und Forstwirtschaft sowie der Öffentlichen Verwaltung. Mit einem Anteil von 88 % bzw. 85 % konnte innerhalb eines Vierjahreszeitraums beinahe jeder Betrieb seinen Fachkräftebedarf vollständig decken. In den Branchen Information und Kommunikation und dem Finanz- und Versicherungsbereich gelang dies nur etwa der Hälfte. (Foto: Archiv Vogel Business Media)

Laut einer aktuellen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung leiden Deutschlands Unternehmen eher mäßig an einem Problemdruck durch unbesetzte Fachkräftestellen. Insgesamt sei die Nachfrage 2011 zwar stark angestiegen. Im Zeitverlauf seien dies aktuell aber stark konjunkturabhängige Größen.

Der Großteil der Betriebe konnte seinen Fachkräftebedarf auch 2011 vollständig decken, zeigt eine am Mittwoch veröffentlichte Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Die Studie beruht auf dem IAB-Betriebspanel, einer jährlich durchgeführten repräsentativen Befragung von 16.000 Betrieben. Viele Betriebe reagieren aber bereits auf die drohende Verschärfung der Fachkräfteengpässe durch den demografischen Wandel.

Der Fachkräftebedarf lag 2011 sogar über dem bisherigen Höchststand im Boomjahr 2000, stellten die Nürnberger Arbeitsmarktforscher durch ihre Befragung fest. Der Problemdruck war dabei jedoch etwas geringer als vor gut zehn Jahren: Acht Prozent der Betriebe konnten im ersten Halbjahr 2011 Fachkräftestellen nicht besetzen (vgl. Höchstwert 2000: zehn Prozent).

Besetzungsschwierigkeiten hängen von Gesamtkonjunktur ab

Die meisten Fachkräfteeinstellungen erfolgten im Bereich der Unternehmensnahen Dienstleistungen auf der einen Seite und im Bereich der Personennahen Dienstleistungen auf der anderen Seite, hier vor allem im Gesundheits- und Sozialwesen. Mit der gestiegenen Nachfrage nach Fachkräften traten Stellenbesetzungsschwierigkeiten häufiger auf als im Vorjahr.

Mit besonders großen Problemen hatten das Finanz- und Versicherungsgewerbe, der Bereich der Unternehmensnahen Dienstleistungen, die Branche Information und Kommunikation sowie der Bereich der übrigen personennahen Dienstleistungen zu kämpfen, Bereiche der Wirtschaft mit einer Nichtbesetzungsquote von 30 Prozent und mehr.

Dieser Anteil stieg in den letzten Jahren zwar deutlich an, erreichte aber nicht den bisher höchsten Wert von zehn Prozent aus dem Jahr 2000. „Besetzungsschwierigkeiten hängen genauso wie die Höhe des Fachkräftebedarfs von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung ab“, erklären die Forscher des IAB.

Ältere sollen wieder länger im Betrieb bleiben

In der Studie geben die Forscher zu bedenken, dass für einen Betrieb selbst einzelne offene Fachkräftestellen durchaus ein Problem sein können. Die Betriebe würden darauf mit verschiedenen Strategien reagieren, zumal viele von einer Verschärfung der Fachkräfteengpässe ausgehen: So wollte im Jahr 2011 beispielsweise jeder vierte Betrieb seine älteren Beschäftigten länger im Betrieb halten. Vier Jahre zuvor waren es nur 16 Prozent.

Höchststand bei Weiterbildung

Auch die Weiterbildungsbeteiligung der Betriebe ist gestiegen und hat mit 53 Prozent einen neuen Höchststand erreicht. Vier Jahre zuvor lag der Wert bei 45 Prozent, im Jahr 2000 lediglich bei 37 Prozent. Die Weiterbildungsquote, also der Anteil der Mitarbeiter, die an Weiterbildungsmaßnahmen teilgenommen haben, an allen Beschäftigten aller Betriebe stieg auf 30 Prozent. Vier Jahre zuvor betrug sie lediglich 23 Prozent.

Nach wie vor nehmen ältere Arbeitnehmer in geringerem Maße an betrieblich unterstützter Weiterbildung teil als jüngere Kollegen. Ihr Anteil hat aber immerhin deutlich zugenommen.

Derzeit seien der Ausbau der Weiterbildung von Mitarbeitern, die verstärkte Ausbildung von Fachkräften, aber auch die Schaffung von attraktiven Arbeitsbedingungen in vielen Betrieben weit oben auf der Agenda, berichten die IAB-Forscher.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Es gibt keinen Fachkräftemangel! Es gibt nur Arbeitgeber, die für eine spanische oder indische...  lesen
posted am 09.11.2012 um 15:40 von Unregistriert

tja, die älteren Freigestellten unter uns werden wieder mehr auf Bewerbungsschulungen geschickt,...  lesen
posted am 31.10.2012 um 21:45 von Unregistriert


Mitdiskutieren

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 36364860) | Archiv Vogel Business Media

Heftarchiv
ELEKTRONIKPRAXIS 08/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 08/2014

Qualität steigern durch Re-Use von Testkomponenten

Weitere Themen:

Mobile Elektronik entstören
Fortschritte bei Leistungswandlern
Obsoleszenz richtig managen

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 07/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 07/2014

Smart Factory braucht PROFINET-Verkabelung

Weitere Themen:

Schaltschrank für den Extremeinsatz
Einchip-Transceiver für Sensornetze
Hohe Auflösung zu geringen Kosten

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 06/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 06/2014

Vorbeugende Instandhaltung durch Vibrationsmessung

Weitere Themen:

Analog-/Digital-Schaltungstipp
Das Derating bei Netzteilen
Positionserfassung für Antriebsregler

zum ePaper

zum Heftarchiv