Technische Unterstützung

Rutronik verstärkt Support für Passive und Elektromechanik

25.10.12 | Redakteur: Margit Kuther

Rutronik BDM PEC (v.l): Dirk Mühlhaus; Tobias Wolf; Lambertus Bergsma; Robert Buchtal; Matthias Herr; Günter Wolfensberger, FAE/BDM
Rutronik BDM PEC (v.l): Dirk Mühlhaus; Tobias Wolf; Lambertus Bergsma; Robert Buchtal; Matthias Herr; Günter Wolfensberger, FAE/BDM (Bild: Rutronik)

Rutronik verdoppelt seine Business Development Manager, so dass an jedem Rutronik-Standort deutschlandweit ein BDM zur Kundenberatung vor Ort ist.

Die Anforderungen an passive und elektromechanische Bauelemente steigen aufgrund vieler neuer Applikationen, z.B. für erneuerbare Energien oder Elektromobilität. Dadurch nimmt auch die Komplexität der Komponenten zu und der Bedarf an Design-In Support wächst.

Um seinen Kunden auch in diesen Produktbereichen umfangreiche und technisch versierte Unterstützung bieten zu können, vergrößert Rutronik jetzt sein Team aus bislang fünf Business Development Managern auf zehn. Sie sind angesiedelt im Rutronik Headquarter in Ispringen sowie in den Außendienstbüros, so dass der Support Kunden deutschlandweit vor Ort zur Verfügung steht.

Unterstützung während des gesamten Entwicklungszeit

Das BDM-Team unterstützt Rutronik-Kunden während des gesamten Entwicklungszyklusses - von der Konzeptentwicklung über die Selektion und Prototypenphase bis hin zur Serienproduktion und dem Ausphasen am Ende eines mehrjährigen Produktlebenszyklus. Außerdem entwickeln die BDMs gemeinsam mit den Herstellern kundenspezifische Produkte. In enger Zusammenarbeit mit den Field Application Engineers (FAEs) für aktive Komponenten und für Displays&Boards leisten sie produktübergreifend technische und kommerzielle Unterstützung.

„Die passiven und elektromechanischen Bauelemente sind seit jeher fester Bestandteil des Rutronik Portfolios. Deshalb legen wir viel Wert darauf, unsere Kunden auch bei diesen Produkten optimal zu unterstützen. Hinzu kommen unsere Vorteile als echter Broadliner: Da wir alle Arten von Bauteilen gleichermaßen vertreiben und das technische Knowhow dazu im Haus haben, können wir die verschiedenen Komponenten in einem Design optimal aufeinander abstimmen und so die technisch und kommerziell beste Lösung erzielen", erklärt Günter Wolfensberger, Bereichsleiter FAE/BDM bei Rutronik.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Spamschutz 

Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein:
Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 36363900) | Fotos: Rutronik

Info-Dienste für Elektronik-Professionals

Immer aktuell informiert: der EP Tagesspiegel mit aktuellen Branchen-Nachrichten der letzten 24 Stunden oder die wöchentlichen themenspezifischen Newsletter "Fachwissen für Elektronikprofis"  von elektronikpraxis.de. Jetzt kostenlos abonnieren!

Heftarchiv
ELEKTRONIKPRAXIS 14/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 14/2014

Wenn Optik und Haptik eines Displays entscheiden

Weitere Themen:

Verbesserte SiCLeistungs- MOSFETs
Theorie versus Prozesstoleranzen
Hardware Monitoring

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 13/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 13/2014

Perfekt aufgestellt für jede Gehäuse-Situation

Weitere Themen:

Das M2M-Protokoll OPC UA
Hohe Abtastrate und Bandbreite
Was AC-Quellen können müssen

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 12/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 12/2014

Was Chefs über Software wissen müssen

Weitere Themen:

Automatisches und interaktives Routeb
Hardware mit SCRUM entwickeln
GbE in der Automatisierung

zum ePaper

zum Heftarchiv