Nanotechnologie

Weltweit kleinster Dragster macht Wheelies beim Beschleunigen

07.02.13 | Redakteur: Thomas Kuther

Dieser Mini-Flitzer ist 50.000-mal dünner als ein menschliches Haar
Dieser Mini-Flitzer ist 50.000-mal dünner als ein menschliches Haar (Bild: Rice University)

Es sieht aus wie ein Dragster mit seinen großen Rädern auf einer breiten Hinterachse und den relativ kleinen Vorderrädern: die jüngste Version des Autos, das Wissenschaftler der Rice University, Houston, Texas entwickelt haben. Der Unterschied: Im Gegensatz zu einem echten Hotrod ist der Miniflitzer aus Texas rund 50.000-mal dünner als ein menschliches Haar.

Im Aufbau und vom Handling her einem Dragster nachempfunden, so kann auch die mikroskopisch kleine Dragster-Ausgabe einen „Wheelie“ aufs Parkett legen – d.h. beim Beschleunigen hebt die Vorderachse ab.

Typische Dragster-Form

„Wir haben eine neue Form unseres Nanoauto gebaut, das wie ein Dragster-Fahrzeug aussieht“, erklärt James Tour, ein Chemiker des Projektteams an der Rice University. „Es hat kleinere Vorderräder auf einer kürzeren Achse und größere Hinterräder auf einer längeren Achse.“

Aus 60 Atomen bestehende Hinterräder

Zwei aus jeweils 60 Atomen bestehende runde Moleküle, sogenannte Buckyballs, bilden die großen Hinterräder. Aufgrund der molekularen Anziehung haben die Hinterräder einen fantastischen Grip auf der aus einer hauchdünnen Goldschicht bestehenden Fahrbahn. Da die Haftung der Vorderräder weit geringer ist, können diese beim Beschleunigen abheben, sodass die Nanodragster einen Wheelie vollführt.

Weltweit kleinstes Nano-Auto mit elektrischem Allrad-Antrieb

Elektromobilität

Weltweit kleinstes Nano-Auto mit elektrischem Allrad-Antrieb

17.11.11 - Kleiner geht’s nicht mehr: Aus lediglich einem einzigen Molekül besteht das kleinste Allrad-Fahrzeug der Welt, das Wissenschaftler nun vorgestellt haben. Es fährt auf vier elektrisch angetriebenen Rädern nahezu geradlinig über eine Kupferoberfläche. lesen...

Hitze und elektrische Felder als Antrieb

Für den Vortrieb sorgen bei dem Nanoflitzer Hitze oder ein elektrisches Feld. Wird beispielsweise die Goldschicht der Fahrbahn auf rund 200 °C erhitzt, setzt sich das Gefährt in Gang. Ist das Nano-Auto erst einmal in Bewegung, kann es Spitzengeschwindigkeiten von bis zu neun Nanomeilen entwickeln – das entspricht etwa 0,014 mm/h.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Spamschutz 

Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein:
Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37954050) | Fotos: Rice University

Info-Dienste für Elektronik-Professionals

Immer aktuell informiert: der EP Tagesspiegel mit aktuellen Branchen-Nachrichten der letzten 24 Stunden oder die wöchentlichen themenspezifischen Newsletter "Fachwissen für Elektronikprofis"  von elektronikpraxis.de. Jetzt kostenlos abonnieren!

Heftarchiv
ELEKTRONIKPRAXIS 17/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 17/2014

Test der Ethernet-Konformität mit dem Oszilloskop

Weitere Themen:

Beschleunigung mit MEMS messen
Vom Touch zur Gestensteuerung
Sieben Vorteile durch Laserlöten

zum ePaper

zum Heftarchiv

LED-/OLED-Beleuchtungstechnik II

LED-/OLED-Beleuchtungstechnik II

Kleiner Steckverbinder für das LED-Leuchtendesign

Weitere Themen:

Verkapseln schützt flexible Elektronik
Für die OLED ist das Auto noch Neuland
Thermische Simulation bei Leuchten

zum ePaper

zum Heftarchiv