Neuer Karrierebereich auf der IAA

Automobil-Arbeitgeber werben um begehrte Fachkräfte

04.08.14 | Redakteur: David Franz

763.000 Mitarbeiter zählen derzeit zu den Stammbelegschaften der Betriebe der Automobilindustrie in Deutschland. Damit liegt die Beschäftigung in der Branche auf dem höchsten Niveau seit zehn Jahren.
763.000 Mitarbeiter zählen derzeit zu den Stammbelegschaften der Betriebe der Automobilindustrie in Deutschland. Damit liegt die Beschäftigung in der Branche auf dem höchsten Niveau seit zehn Jahren. (Bild: clipdealer.de)

Der Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern in der Automobilindustrie ist ungebrochen hoch. Mit dem in die IAA Nutzfahrzeuge 2014 integrierten Bereich „job and career“ soll diesem Bedürfnis Rechnung getragen werden.

Über 260.000 Besucher verzeichnete die letzte IAA Nutzfahrzeuge vor zwei Jahren, 87 Prozent davon vom Fach. Der neu geschaffene Karrierebereich in Halle 23 ermöglicht es diesen nun, ihren Messebesuch auf unkomplizierte Weise damit zu verbinden, einen passenden neuen Arbeitgeber kennenzulernen.

Passiv Jobsuchende als wichtige Zielgruppe

Genau hier liegt auch die Chance für Arbeitgeber, die im Zuge des grassierenden Fachkräftemangels auf der Suche nach qualifizierter Verstärkung sind. Anders als auf einer reinen Jobmesse haben die Personalverantwortlichen auf der IAA Gelegenheit, auch diejenigen Kandidaten von sich zu überzeugen, die zwar offen für Neues, aber derzeit nicht aktiv auf Jobsuche sind.

Ergänzendes zum Thema
 
Facebook-Seite zum Thema Karriere in der Elektronik- & Elektrotechnikbranche

Zu den Ausstellern, die sich diese Chance nicht entgehen lassen möchten, zählen unter anderem die Nutzfahrzeug-Hersteller Daimler und JOST. Darüber hinaus präsentieren sich auch namhafte Zulieferer wie IFA Rotorion, WABCO Fahrzeugsysteme oder MANN+HUMMEL sowie Ingenieurdienstleister und Beratungshäuser wie die Berliner IAV GmbH, die P3 Ingenieurgesellschaft mbH oder die Zielplus GmbH bei job and career at IAA Nutzfahrzeuge.

Stellensuche online und vor Ort

Hilfe beim erfolgreichen Stellenwechsel oder beim Einstieg als Nachwuchsfachkraft bietet ein eigens für die IAA eingerichtetes Online-Jobportal. Unter www.jobs.iaa.de finden Bewerber nicht nur alle von den teilnehmenden Arbeitgebern ausgeschriebenen Vakanzen, sondern auch wichtige Hintergrundinfos zum jeweiligen Unternehmen. Das Portal zeigt auf, wo die Firma auf der Messe zu finden ist und welche Ansprechpartner persönlich zur Verfügung stehen.

Abrufbar sind alle online inserierten Stellen auch direkt auf der IAA, wo sie an zentral in Halle 23 platzierten multimedialen Jobwalls eingesehen, ausgedruckt, per Mail versendet oder auf das Mobiltelefon geladen werden können. Wer sich über die im Portal verfügbaren Informationen hinaus ein genaueres Bild von der Firmenkultur und den Einstiegsmöglichkeiten bei den beteiligten Arbeitgebern machen möchte, kann eine Reihe zwanzigminütiger Unternehmenspräsentationen besuchen, in denen sich die Unternehmen den Bewerbern vorstellen.

Die Top 50 Arbeitgeber für Ingenieure weltweit

Arbeitgeber-Ranking

Die Top 50 Arbeitgeber für Ingenieure weltweit

28.10.13 - Studenten der Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften haben in einem weltweiten Ranking die 50 beliebtesten Arbeitgeber gewählt. Die Mehrheit der angesagtesten Arbeitgeber kommt aus den USA, gefolgt von deutschen Firmen, die die zweitstärkste Gruppe bilden. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42853665 / Studium)

JOIN US ON FACEBOOK!

ELEKTRONIKPRAXIS DIGITAL LESEN

ELEKTRONIKPRAXIS 18/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 18/2016

Halbleiter in Nutzfahrzeugen für die Landwirtschaft

Weitere Themen:

Statistische Code-Analyse für das IoT
Checkliste POL-Wandler

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 17/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 17/2016

Softwarebasierte Reviews mit dem PCB-Investigator

Weitere Themen:

Elektronik 4.0 für die Fertigung
Bandbreitenlimit von GigE umgehen

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 16/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 16/2016

Mit BLE und NFC sicher verbinden und einfach paaren

Weitere Themen:

FPGA beschleunigt optische Inspektion
Architekturen für das industrielle IoT

zum ePaper

zum Heftarchiv