Bachelor-Studiengang

Universität des Saarlandes startet Studiengang „Cybersicherheit“

31.07.14 | Redakteur: David Franz

Über die US-amerikanischen Überwachungsprogramme dringen immer mehr Details an die Öffentlichkeit. Doch nicht nur Geheimdienste, auch Unternehmen und Kriminelle betreiben Datenspionage.
Über die US-amerikanischen Überwachungsprogramme dringen immer mehr Details an die Öffentlichkeit. Doch nicht nur Geheimdienste, auch Unternehmen und Kriminelle betreiben Datenspionage. (Bild: clipdealer.de)

Wie man sich vor Datenspionage schützen kann, können Abiturienten ab Oktober im neuen Bachelor-Studiengang „Cybersicherheit“ an der Universität des Saarlandes studieren.

Ab dem kommenden Wintersemester bietet die Fachrichtung Informatik der Universität des Saarlandes für Abiturienten den auf sechs Semester angelegten Bachelor-Studiengang „Cybersicherheit“ an.

Vom ersten Vorlesungstag an beschäftigen sich die Studenten mit Cybersicherheit, sind Angreifer, Verteidiger und Forscher in einer Person. Sie lernen, wie man Smartphones gegen Spionage-Apps wappnet, Computernetzwerke gegen Angriffe aus aller Welt schützt. Um ein noch besserer Verteidiger zu werden, erforschen sie auch Angriffe. Sie versuchen dabei, den Ganoven auf die Schliche zu kommen, die Passwörter knacken und in Datenbanken eindringen.

„Wir sind die erste Informatik-Fakultät, die einen solchen Studiengang im universitären Umfeld anbietet“, sagt Michael Backes, Professor für Informationssicherheit und Kryptografie der Universität des Saarlandes und wissenschaftlicher Direktor des von der Bundesregierung geförderten Kompetenzzentrums für IT-Sicherheit (CISPA).

Er wird in diesem Studiengang mit den Forscherkollegen an den verschiedenen Informatik-Instituten auf dem Campus zusammenarbeiten. „Wir haben hier in unmittelbarer Nachbarschaft der Universität die Max-Planck-Institute für Informatik und Softwaresysteme, das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, den Exzellenzcluster und das CISPA“, erklärt Backes. Gerade durch das CISPA könne man auch in der Lehre die Themen der IT-Sicherheit noch breiter anbieten und qualifizierte Fachkräfte für die Industrie ausbilden.

Die Qualität ihrer Lehre wird den Saarbrücker Informatik-Dozenten von den Studenten immer wieder bescheinigt: „Studenten geben uns im bundesweiten CHE-Ranking regelmäßig Spitzennoten“, so Backes. Über einen Arbeitsplatz müssen sich die Absolventen laut seiner Aussage auch keine Sorgen machen: „Da wir sie wissenschaftlich fundiert und an der Praxis orientiert ausbilden, steht ihnen die Welt offen.“

Ergänzendes zum Thema
 
Facebook-Seite zum Thema Karriere in der Elektronik- & Elektrotechnikbranche

Hintergrund Michael Backes

Michael Backes ist wissenschaftlicher Direktor des nationalen Kompetenzzentrums für IT-Sicherheit (CISPA). Er leitet gleichzeitig als Max Planck Fellow eine Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für Softwaresysteme. Weiterhin ist er leitender Wissenschaftler und Vize-Koordinator des Saarbrücker Exzellenzclusters für Multimodal Computing and Interaction an der Universität des Saarlandes.

Backes hat mehr als 200 wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht, die meisten davon auf internationalen Konferenzen und in den führenden Zeitschriften der IT-Sicherheit. Zusammen mit drei weiteren Professoren hat er im Dezember 2013 den höchstdotierten EU-Forschungspreis erhalten, um mit rund 10 Millionen Euro zu untersuchen, wie man das Internet besser gegen Überwachung schützen kann.

Seine jüngste Auszeichnung: Ende Juni wurde er zu „Deutschlands digitalen Köpfen“ gewählt. Damit zeichnet die Gesellschaft für Informatik (GI) Frauen und Männer aus, die mit ihren Projekten, Ideen und Visionen Deutschlands digitale Exzellenz repräsentieren und die Zukunft der digitalen Gesellschaft maßgeblich vorantreiben. Bundesministerin Prof. Dr. Johanna Wanka wird die offizielle Kür der „digitalen Köpfe“ auf einer GI-Tagung am 15. September 2014 vornehmen.

Die Top 10 Arbeitgeber bei angehenden Ingenieuren

Universum Student Survey 2014

Die Top 10 Arbeitgeber bei angehenden Ingenieuren

28.05.14 - Für Studierende der Ingenieurwissenschaften sind die Automobilunternehmen Audi, BMW und Porsche die beliebtesten Arbeitgeber.Welche Unternehmen bei den Studenten auch einen guten Ruf genießen, verraten wir Ihnen hier. lesen

Die Top 50 Arbeitgeber für Ingenieure weltweit

Arbeitgeber-Ranking

Die Top 50 Arbeitgeber für Ingenieure weltweit

28.10.13 - Studenten der Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften haben in einem weltweiten Ranking die 50 beliebtesten Arbeitgeber gewählt. Die Mehrheit der angesagtesten Arbeitgeber kommt aus den USA, gefolgt von deutschen Firmen, die die zweitstärkste Gruppe bilden. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42853493 / Studium)

JOIN US ON FACEBOOK!

ELEKTRONIKPRAXIS DIGITAL LESEN

ELEKTRONIKPRAXIS 23/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 23/2016

Prozessoren und Tools für kompakte Bildverarbeitung

Weitere Themen:

Oszillatoren für sichere Bordnetze
Redesign für Health Care

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 21/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 21/2016

Software-Ecosystem mit Frameworks erweitern

Weitere Themen:

The Dash – Assistent im Ohr
So lassen sich Drohnen finden

zum ePaper

zum Heftarchiv