Wireless Power

Innovationspreis für kontaktlose Energieübertragung

23.03.16 | Redakteur: Gerd Kucera

Innovationspreis für Markus Rehm: Viele seiner Erfindungen wurden zu Patenten angemeldet und sind erfolgreich im Einsatz.
Innovationspreis für Markus Rehm: Viele seiner Erfindungen wurden zu Patenten angemeldet und sind erfolgreich im Einsatz. (Bild: VBM-Archiv)

Für die kontaktlose Energieübertragung „universal Wireless Power“ (uniWP) wurde das Ingenieurbüro Rehm (IBR) mit dem Innovationspreis der Sparkasse Schwarzwald-Baar ausgezeichnet.

Die kontaktlose Energieübertragung beschäftigt Markus Rehm schon seit vielen Jahren. Nach seinem Elektronik-Studium arbeitete er bei der Deutschen Thomson Brandt in Villingen-Schwenningen als Forschungs- und Entwicklungsingenieur im Labor für Stromversorgungen. 1998 gründete Rehm das Ingenieurbüro für Stromversorgungen IBR in Villingen-Schwenningen und ist zudem Dozent an der Hochschule Furtwangen. Dort lehrt er Industrieelektronik und Stromversorgungen für eingebettete Systeme.

Seit 2008 forschen er und sein Team an der drahtlosen Energieübertragung mit induktiver Nahfeldkopplung. Das IBR-Konzept zur kontaktlosen Energieübertragung ermöglicht jetzt weitreichende Anwendungen und vermeidet traditionelle Limitierungen: Es ist unabhängig von dynamischen Kopplungsbedingungen und lässt sich an der physikalischen Leistungs- und Effizienzgrenze betreiben. Die einfache Leistungsskalierbarkeit bevorzugt dieses Konzept für höhere Leistungen und deshalb auch für drahtlose Batterieaufladung in der Elektromobiltät.

Fünf schwebende oder bereits erteilte Grundlagenpatente beschreiben unter anderem ein Großsignal-VCO, mit dem die Resonanzfrequenz geregelt wird, ein Detektor, der überkritische Kopplung verhindert, sowie ein Sweep-Modus für bessere EMV-Eigenschaften. Das ergibt wesentliche Vorteile: Weitreichende Anwendungen mit fester oder loser Kopplung auch bei dynamischen Bedingungen, höchster Wirkungsgrad (ähnlich wie Drahtverbindung) und eine Reduktion der Störstrahlung um mindestens 10 dB.

Ein beispielhafter uniWP-Demonstrator überträgt beispielsweise 100 W über 5 cm bei loser Kopplung und zeigt die besonderen Eigenschaften.

Drahtlose Stromversorgungen werden benötigt, wenn Stecker, Kabel oder Schleifkontakte unerwünscht sind und energy harvesting nicht genug Leistung bringt. Mobile Geräte sind mit uniWP zuverlässig, einfach zu desinfizieren, spritzwassergeschützt (IP67), explosionssicher und äußerst robust. Einsetzbar in vielen Bereichen wie Medizintechnik, Automotive, Industrie, Bau-, Land- und Forstwirtschaft sowie Luft- und Raumfahrt.

Viele Erfindungen von Markus Rehm wurden zum Patent angemeldet und sind erfolgreich im Einsatz. Die Dienstleistungen des IBR-Teams umfassen beispielsweise Entwicklung und Beratung für Medizintechnik, Automotive und IT. Seine Schwerpunkte dabei sind die Funktionalität, die Zuverlässigkeit und die EMV von Leistungselektronik.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43954761 / Power Management & Stromversorgung)

Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 12/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 12/2016

FPGA-basierte Systeme zeitgemäß entwickeln

Weitere Themen:

Embedded-Software-Strategie
String-PV-Anlagen sicher abschalten

zum ePaper

zum Heftarchiv