Nano-Antennen-Arrays

Forscher peilen Solarzellen-Wirkungsgrad von mehr als 90 Prozent an

17.05.11 | Redakteur: Peter Koller

Ein Nantenna-Array aus Gold-Nanodraht unter dem Elektronenmikroskop
Ein Nantenna-Array aus Gold-Nanodraht unter dem Elektronenmikroskop

Einen Solarzellen-Wirkungsgrad von sagenhaften mehr als 90 Prozent glauben Forscher der University of Missouri mit Hilfe von Nano-Antennen (Nantennas) innerhalb der nächsten fünf Jahre erzielen zu können.

Aktuelle siliziumbasierte Solarzellen schaffen es beim Wirkungsgrad in der Regel bestenfalls auf knapp 20 Prozent. Laut Patrick Pinhero, Professor am Chemical Engineering Department der University of Missouri, liegt das vor allem daran, dass traditionelle Solarzellen nur einen vergleichsweise kleinen Teil des elektromagnetischen Spektrums in Energie verwandeln.

Mit ihrem Konzept der Nantennas wollen Pinhero und seine Kollegen das ändern. Beschrieben haben sie die Technologie bereits 2008 in einem Paper namens Solar Nantenna Electromagnetic Collectors.

Gemäß dem Paper bestehen die Nantennas aus mikroskopisch kleinen rechteckigen Spiralen aus Gold-Nanodraht mit einem Durchmesser von etwa 1000 Atomen. Sie werden in einem Druckprozess auf das Substrat aufgebracht.

Trifft eine elektromagnetische Welle einer bestimmten Wellenlänge auf die Nantenna, wird in der Struktur eine stehende Welle im Terahertz-Bereich erzeugt, die in elektrischen Strom umgewandelt werden kann.

Über die Größe der Nantenna-Struktur lässt sich das System auf die Absorption verschiedener Wellenlängen abstimmen.

Laut einer aktuellen Pressemeldung der University of Missouri ist es Pinhero und Kollegen gelungen, ein Nantenna-Array auf Basis eines flexiblen Substrats zu entwickeln, mit dem sich Wärme - etwa von industriellen Anlagen - mit einer Effizienz von mehr als 90 Prozent in elektrischen Strom umsetzen lässt.

Innerhalb der nächsten fünf Jahre wollen die Forscher, die unter anderem von US-Energieministerium finanziert werden, ein kommerzielles Solarzellen-Produkt mit einem entsprechend hohen Wirkungsgrad entwickeln.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Da wird nichts transformiert- das geht über Gleichrichter.  lesen
posted am 10.03.2013 um 07:53 von Unregistriert

Das Problem ist aber, wie man diesen hochfrequenten Strom auf 50 Hertz transformeiert, ohne dass...  lesen
posted am 02.10.2012 um 21:51 von Unregistriert

So steht es ja auch im Text: "Trifft eine elektromagnetische Welle einer bestimmten...  lesen
posted am 06.07.2011 um 16:16 von Unregistriert

90% von was?! "mit dem sich Wärme - etwa von industriellen Anlagen - mit einer Effizienz von mehr...  lesen
posted am 06.07.2011 um 15:39 von Quarkonia

Eine sehr schöne Leistung! Nur dabei entsteht eine Frage: was kommt danach? Welche Effizienz von...  lesen
posted am 23.06.2011 um 00:00 von Unregistriert


Mitdiskutieren

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 27330760) | Archiv: Vogel Business Media

Heftarchiv
ELEKTRONIKPRAXIS 14/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 14/2014

Wenn Optik und Haptik eines Displays entscheiden

Weitere Themen:

Verbesserte SiCLeistungs- MOSFETs
Theorie versus Prozesstoleranzen
Hardware Monitoring

zum ePaper

zum Heftarchiv