Gründerszene

250 Startups präsentieren sich bei der CUBE Tech Fair

12.05.17 | Redakteur: Franz Graser

Der City Cube in Berlin ist Schauplatz der Startup-Messe, die vom 10. bis zum 12. Mai stattfindet.
Der City Cube in Berlin ist Schauplatz der Startup-Messe, die vom 10. bis zum 12. Mai stattfindet. (Bild: CUBE)

An den ersten beiden Messetagen hat die Technikmesse CUBE Tech Fair rund 4.000 internationale Besucher nach Berlin gelockt. Über 250 Startup-Unternehmen aus 38 Ländern zeigen ihre Produkte und Lösungsansätze und buhlen um den mit einer Million Euro dotierten Preis der CUBE Challenge.

Berlin gilt als einer der Hotspots in der internationalen Startup-Szene. Die Messe will internationalen Unternehmensgründungen aus dem Hochtechnologie-Bereich die Gelegenheit geben, sich international zu präsentieren und Investoren sowie Partner zu finden.

Wissenschaftler der TU München zeigen zum Beispiel eine Kapsel für Hyperloop, das projektierte High-Speed-Transportsystem, das von Tesla-Chef Elon Musk initiiert wurde. Ähnlich wie beim Rohrpost-Prinzip sollen diese Kapseln Menschen oder Fracht schneller transportieren, als dies mit Flugzeugen möglich ist.

Das Münchner Team hatte bereits Ende Januar beim Finale der „Hyperloop Pod Competition“ bei SpaceX in Los Angeles den Preis für die schnellste Kapsel gewonnen. Das Münchner Team hatte zudem als einziges die Ehre, unter den Augen von Elon Musk zum Wettbewerb anzutreten.

In die Semi-Finals der CUBE Challenge schafften es unter anderem die Berliner Startups Green City Solutions, Xapix.io, Ubitricity aus den Bereichen Infrastructure & Interconnectivity sowie FDX Fluid Dynamix aus dem Bereich Machinery & Manufacturing.

Torsten Oelke, CEO des Innovationsnetzwerks CUBE, zieht eine positive Bilanz der ersten beiden Tage: „Ich freue mich sehr über den gelungenen Start der Tech Fair. Es ist beeindruckend zu sehen, mit welchen Innovationen junge Leute unsere Zukunft revolutionieren und verändern werden – und das rund um den Globus.”

Apple Mitbegründet Steve Wozniak sitzt in der Jury für die CUBE Challenge, dem Höhepunkt der Veranstaltung. Die Jury kürt das Gewinner-Startup der Ausstellung. Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries eröffnet den Abschlusstag. Neben einer Willkommensrede, wird die Politikerin mit Volkswagen-Betriebsratschef Bernd Osterloh und Bitkom-CEO Bernhard Rohleder über die Stellung Deutschlands in einer digitalen Welt diskutieren.

Stargast am Eröffnungstag war die amerikanische Schauspielerin Robin Wright (bekannt aus der TV-Serie „House of Cards“), die sich auch als Tech-Aktivistin einen Namen gemacht hat. In einem Podiumsgespräch mit dem, Ex-Chefredakteur der Bild-Zeitung, Kai Dieckmann nahm Wright Stellung gegen Konfliktmineralien, die in alltäglichen Gegenständen wie zum Beispiel Smartphones verbaut werden.

„Die meisten Verbraucher wissen nichts über den Zusammenhang zwischen dem Bürgerkrieg im Osten des Kongo, bei dem sechs Millionen Menschen starben, und unserem Konsum”, sagte Wright. „Wir müssen die Hersteller zum Umdenken bringen, denn wir können es uns leisten, ein paar Dollar mehr für unsere Smartphones zu bezahlen, wenn sie aus fair gehandelten Materialien bestehen.” Die CUBE Tech Fair geht heute zu Ende.

Team der TU München siegt im Hyperloop-Finale

Hyperloop Pod Competition

Team der TU München siegt im Hyperloop-Finale

01.02.17 - Die harte Arbeit hat sich gelohnt: Das WARR Hyperloop Team holte sich beim Finale der Hyperloop Pod Competition bei SpaceX in Los Angeles den Preis für den schnellsten Pod. Elon Musk verfolgte die Fahrt der Münchner Kapsel vor Ort. lesen

smartlab und ubitricity beschließen Zusammenarbeit

Ladeinfrastruktur

smartlab und ubitricity beschließen Zusammenarbeit

02.07.14 - Die smartlab Innovationsgesellschaft aus Aachen und die Berliner ubitricity, zwei der führenden Akteure in Sachen Elektromobilität, arbeiten künftig eng zusammen. Beide wollen das Laden von Elektrofahrzeugen flächendeckend so einfach und preiswert wie möglich machen. lesen

Konfliktmineralien im Kongo: Eine Lösung wird gesucht

Rohstoffe

Konfliktmineralien im Kongo: Eine Lösung wird gesucht

23.09.13 - Eine wichtige Quelle für Gold, Wolfram, Tantal und Zinn ist die vom Bürgerkrieg gezeichnete Demokratische Republik Kongo. Der Krieg wird zum Teil mit den Einkünften aus den Minen bezahlt. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44689089 / Startup)

Elektronik-News: Top informiert - täglich 14 Uhr

Der tägliche Newsletter von ELEKTRONIKPRAXIS.de. Aktuelle News, Tipps & Wissen aus allen Bereichen der Elektronikindustrie.

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.