Themenübersicht ELEKTRONIKPRAXIS Ausgabe 5

Virtuelle Verifikation von UHD-Anwendungen

04.03.16 | Redakteur: Martina Hafner

ELEKTRONIKPRAXIS Ausgabe 5 erscheint am 3. März und ist auch als kostenlose digitale Version verfügbar.
ELEKTRONIKPRAXIS Ausgabe 5 erscheint am 3. März und ist auch als kostenlose digitale Version verfügbar. (Bild: VBM-Archiv)

Seit Donnerstag den 3. März liegt die ELEKTRONIKPRAXIS Nr. 5 auf Ihrem Tisch. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe unter anderem Beiträge über das zuverlässige Speichern von Unfalldaten, über effizienteres Lieferkettenmanagement sowie MEMS-Oszillatoren für IoT und Wearables.

Die aktuelle Ausgabe der ELEKTRONIKPRAXIS können Sie auch online als komfortables digitales ePaper oder als PDF-Download abrufen.

Lesen Sie in der Ausgabe 5 die Titelstory zu Mentor Graphics:

Virtuelle Verifikation von UHD-Anwendungen. Ultrahochauflösende Streaminggeräte liegen im Trend. UHD-4K-Fernseher, - Abspielgeräte oder -Konsolen sind derzeit die gefragtesten Multimediageräte. Da aber UHD-4K-Designs enorme Datenmengen verabeiten müssen, brauchen sie eine Verifikationslösung, die größere Frames, sattere Farben, schnellere Bildwiederholraten und komplexe ICs überprüfen kann. Hier hilft die Veloce-Emulationsplattform.

Weitere Themen im aktuellen Heft

Meilensteine der Elektronik: TDK-Lambda. Einer der weltweit größten Hersteller von Stromversorgungen gehört seit 2005 zum TDK-Konzern. Dabei hat alles ganz klein angefangen.

Wie sich mit FRAM Unfalldaten speichern lassen. FRAMs sind nichtflüchtige Speicher, die sich in sicherheitskritischen Anwendungen bewährt haben. Lesen Sie, wie sich diese in einer "Black Box" einsetzen lassen.

Neueste Netzgeräte sorgen für ein effizienteres IoT. Netzgeräte, die den Level-VI-Anforderungen des US-Energieministeriums entsprechen, erhöhen den Wirkungsgrad netzunabhängiger IoT-Gateways.

Wetterfeste Kühlung von Windkraftanlagen. Kühlkörper zur effektiven Entwärmung der elektronischen Bauteile in Windenergieanlagen müssen korrisionsfest sein und möglichst lange zuverlässig funktionieren.

MEMS-Oszillatoren für IoT und Wearables. Am Körper tragbare Kameras, smarte Uhren und Brillen werden erst durch neue MEMS- und Sensorentechnik zu kleinen, drahtlosen Kommunikationsträgern.

Wir freuen uns über Leseremails an martina.hafner@vogel.de. Viel Spaß beim Lesen wünscht die gesamte Redaktion!

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43906318 / Dossiers)