Militärtechnik

Integrity von Green Hills Software wird für USMC-Hubschrauber ausgewählt

21.02.13 | Redakteur: Franz Graser

Der Helikopter Bell UH-1Y ist die aktuelle Variante des bewährten US-Mehrzweckhubschraubers. Die Avionik umfasst ein modernes Glas-Cockpit und ein Infrarot-Aufklärungs- und Zielsystem.
Der Helikopter Bell UH-1Y ist die aktuelle Variante des bewährten US-Mehrzweckhubschraubers. Die Avionik umfasst ein modernes Glas-Cockpit und ein Infrarot-Aufklärungs- und Zielsystem. (Bild: United States Marine Corps/Public Domain)

Der Luftfahrtkonzern Northrop Grumman setzt das Betriebssystem Integrity-178B tuMP für die Mission Computer der zweiten Generation in den Hubschraubern UH-1Y und AH-1Z des US Marine Corps ein.

Der Mehrzweck-Helikopter UH-1Y und der Kampfhubschrauber AH-1Z Cobra unterscheiden sich rein äußerlich zwar erheblich voneinander, haben aber technisch viele Gemeinsamkeiten. Dazu gehören zum Beispiel das Triebwerk und der Heckausleger, aber auch die Softwarearchitektur. Beiden ist überdies gemein, das sie in den sechziger Jahren, also zur Zeit des Vietnahm-Konflikts entwickelt wurden und jetzt durch eine modernisierte Version ersetzt werden.

„Beides sind hochkomplexe Hubschrauber, die Missionscomputer mit hohen und flexiblen Rechenkapazitäten erfordern, die aufrüstbar sind“, erläutert Ike Song, der Vice President der Situational Awareness Systems Business Unit bei Northrop Grumman im kalifornischen Woodland Hills.

Als Grundlage für die Softwarearchitektur, die verschiedene Applikationen integrieren soll, die wiederum auf unterschiedlichen Programmiersprachen basieren und diverse Sicherheitsanforderungen erfüllen müssen, wurde das Betriebssystem Integrity-178B tuMP ausgewählt. Das Kürzel tuMP steht für „time variant unified Multi Processing“.

Das Betriebssystem enthält unter anderem einen leistungsfähigen Scheduling-Mechanismus, der es erlaubt, die acht Prozessorkerne des Freescale-Chips QorIQ P4080 effizient auszunutzen, der als Hardwareplattform dient.

Die tuMP-Technik definiert Gruppierungen (Affinity Groups), die bestimmen, wie die Cores von einer Anwendung oder mehreren genutzt werden. Die Gruppierung der Cores und erlaubten Anwendungen kann dabei mit der Zeit variieren. Sets von Affinity Groups werden unabhängig von anderen Affinity-Group-Sets getaktet, um optimal die zeitlichen Anforderungen der Applikation abzubilden.

Der Mehrfach-Scheduling-Support erweitert die tuMP-Scheduling-Funktionen und erlaubt die Anpassung der verfügbaren Applikations- und Prozessor-Zeitressourcen an die betrieblichen Anforderungen der Flug- oder Kampfphase. Das Betriebssystem erweitert außerdem den Partitionierungs-Support über Single-Core-Prozessoren hinaus und gewährleistet, dass diese flexible Funktion effizient genutzt werden kann, um mehrere Anwendungen zu hosten.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 38235820 / Embedded Betriebssysteme)

Embedded Software Engineering Report abonnieren

4 mal jährlich: Die kostenlose Pflichtlektüre für Embedded­-Software- und Systems-Entwickler, von Analyse bis Wartung und Betrieb

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.