5 Jahre RPi

Raspberry Pi Zero W, Winzling mit WLAN und Bluetooth

09.03.17 | Autor: Margit Kuther

Raspberry Pi Zero W: Der kleinste RPi eignet sich dank Onboard-WLAN bestens für mobile Anwendungen
Raspberry Pi Zero W: Der kleinste RPi eignet sich dank Onboard-WLAN bestens für mobile Anwendungen (Bild: raspberrypi.org)

Gratulation! 5 Jahre Raspberry Pi. Zum Jubiläum präsentiert die Foundation Raspberry Pi Zero W, den kleinsten RPi mit WLAN 802.11n und Bluetooth 4.1 LE.

12 Mio. verkaufte Raspberry Pis (RPis) seit der Markteinführung des ersten Modells, Raspberry Pi B, im Februar 2012. Grund zum Feiern und der Präsentation einer weiteren Variante, Raspberry Pi Zero W, wobei „W“ für Wireless steht.

Raspberry Pi Zero, Zero mit Kameramodul und Zero W mit WLAN 802.11n und Bluetooth 4.1 LE

Erinnern Sie sich noch an Raspberry Pi Zero? Den Winzling mit den Maßen 65 mm x 30 mm x 5 mm zum Preis von gerade mal 5 Pfund – präsentiert im November 2015?

Kaum auf dem Markt, war das RPi-Schnäppchen auch schon auf unbestimmte Zeit ausverkauft, denn die zeitgleiche Produktion des leistungsstärksten RPis, des Raspberry Pis 3 (85 mm x 56 mm x 17 mm; rd 35 €), nahm große Teile der Fertigungen in Beschlag.

Doch die Nachfrage nach RPi Zero riss nicht ab, so dass im Juli 2016 der RPi Zero mit Kameraschnittstelle,Raspberry Pi Zero V1.3, für ebenfalls rund 5 Pfund auf den Markt kam. Nun rundet die Foundation die Modellreihe ab mit Raspberry Pi Zero W.

RPi Zero W – energiesparender Winzling mit Kamera-Port, WLAN und Bluetooth

Alle Zero-Modelle eignen sich nicht nur wegen ihrer geringen Maße bestens für mobile Anwendungen und IoT, sondern auch wegen der geringen Leistungsaufnahme. So beträgt diese bei RPi Zero und Zero mit Kameramodul bei 5 V etwa 0,8 Watt.

Ergänzendes zum Thema
 
Raspberry Pi auf ELEKTRONIKPRAXIS.de

Doch gerade für mobile Anwendungen und IoT ist Wireless-Konnektivität unumgänglich. Und diese bot hardwareseitig nur Raspberry Pi 3B. Doch dessen Leistungsaufnahme liegt bei rund 7 Watt, bedingt durch den leistungsstarken Quadcore-SoC Broadcom BCM8237 mit 4 x 1,2 GHz Takt.

Und hier punktet Raspberry Pi Zero W, so Eben Upton, Founder Raspberry Pi, „denn dieser bietet Platinen-seitig den Wireless-Chip Cypress CYW43438 wie Raspberry Pi 3B und unterstützt somit werksseitig WLAN IEEE 802.11b/g/n im 2,4-GHz-Frequenzbereich sowie Bluetooth 4.1 LE – bei gerade mal 1 Watt Leistungsaufnahme, während Daten via Wireless-Netzwerk heruntergeladen werden“.

Der Grund für den geringen Stromverbrauch: alle Zero-Modelle basieren auf dem Singlecore-SoC Broadcom BCM2835 mit 1 GHz Takt – ausreichend für mobile Anwendungen.

Inhalt des Artikels:

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44562694 / Raspberry Pi)

Raspberry: Thema abonnieren

Erhalten Sie News, Tipps & Wissen rund um den Raspberry PI und andere beliebte SBC-Projekte automatisch per Email.

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Digitale Ausgabe lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 6/2017

ELEKTRONIKPRAXIS 6/2017

Autobauer setzen auf 48-Volt-Mild-Hybridantriebe

Weitere Themen:

Assistenzsysteme auf den Vormarsch
Herstellung von Hochfrequenz-PCBs

zum ePaper

zum Heftarchiv

Leistungselektronik & Stromversorgung

Leistungselektronik & Stromversorgung

Das große Potenzial der Galliumnitrid-Devices

Weitere Themen:

Fehleinschätzungen von GaN-Halbleiter vermeiden
Herausforderungen an Gate-Treiber für SiC-Umrichter

zum ePaper

zum Heftarchiv