Milliarden-Investition

Bosch baut Chip-Fabrik in Dresden

16.06.17 | Autor / Redakteur: dpa / Benjamin Kirchbeck

Mit einer Chipfabrik des Autozulieferers Bosch steht dem Halbleiterstandort Dresden eine weitere Milliardeninvestition ins Haus.
Mit einer Chipfabrik des Autozulieferers Bosch steht dem Halbleiterstandort Dresden eine weitere Milliardeninvestition ins Haus. (Bild: Sebastian Kahnert/dpa)

Wie am kommenden Montag offiziell bekanntgegeben werden soll, will der Automobilzulieferer Bosch eine neue Chipfabrik am Standort Dresden bauen. Die Investitionen sollen sich auf bis zu eine Milliarde Euro belaufen, zudem sollen rund 700 neue Arbeitsplätze entstehen.

Mit einer Chipfabrik des Autozulieferers Bosch steht dem Halbleiterstandort Dresden eine weitere Milliardeninvestition ins Haus. Die Nachricht passe ins „aktuelle Gesamtbild einer neu am Standort entstehenden Dynamik“, sagte der Präsident des Branchenverbandes Silicon Saxony, Heinz Martin Esser, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

In den vergangenen Monaten hatten bereits Globalfoundries und Infineon, die in Dresden ebenfalls Mikrochips produzieren, Investitionen teils im Milliardenbereich angekündigt. Esser führte dies auch auf das neue IPCEI-Förderprogramm (Important Projects of Common European Interest) zurück, das ein klares Signal der Bundesregierung und der EU sei, „die Mikroelektronik im globalen Wettbewerb als Schlüsselindustrie für nahezu alle europäischen Industrieproduktionen nachhaltig zu stärken und auszubauen“.

Silicon Saxony bleibe damit der wichtigste europäische Standort für die Produktion modernster Mikroelektronik und Halbleitertechnologie. Bosch will dpa-Informationen zufolge rund eine Milliarde Euro in die Chipfabrik in Dresden investieren. Etwa 700 Arbeitsplätze sollen entstehen.

Der Produktionsstart ist für 2021 vorgesehen. Einzelheiten zu dem Projekt wollen Bundeswirtschaftsministerium und der Konzern am Montag bekanntgeben. Nach einem Bericht der „Sächsischen Zeitung“ (Donnerstag) soll in dem Werk Elektronik für Sensoren produziert werden.

Die Produktion ziele auf den Einsatz bei autonomen Automobilen sowie im sogenannten Internet der Dinge, bei dem Maschinen und alle mögliche Technik vernetzt werden. Die Investition wird demnach mit viel Fördergeld unterstützt. Dresden soll sich als Standort gegen harte internationale Konkurrenz durchgesetzt haben - unter anderem gegen New York und Singapur.

Infineons smarte Chip-Fabrik

Standortsicherung durch Digitalisierung

Infineons smarte Chip-Fabrik

12.06.17 - Noch unter dem Namen Siemens Microelectronics Center wurde das Unternehmen 1994 in Dresden gegründet. Mittlerweile ist die zum Teil über 20 Jahre alte Chip-Fabrik die modernste der Welt: Auf 12 Kilometer langen Transportwegen fertigen mehr als 180 Robotersysteme automatisiert die Aufträge. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44741501 / Sensoren)

Fachwissen abonnieren

Der begleitende Newsletter zur ELEKTRONIKPRAXIS Heftausgabe: Alle Beiträge online und übersichtlich zusammengefasst. Plus: Exklusive Onlinebeiträge aus der Elektronikentwicklung.

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.