Optischer CMOS-Sensor

Reflektierende Medien in schwieriger Umgebung zuverlässig erkennen

13.02.17 | Redakteur: Hendrik Härter

Ein optischer CMOS-Sensor für Industrie-Anwendungen: Er erkennt Kanten und die Anwesenheit von Objekten selbst bei reflektierenden Medien.
Ein optischer CMOS-Sensor für Industrie-Anwendungen: Er erkennt Kanten und die Anwesenheit von Objekten selbst bei reflektierenden Medien. (Bild: Dick Makin)

Der optische CMOS-Sensor erkennt problemlos Kanten und Gegenstände selbst bei reflektierenden Oberflächen. Unterschiedliche Umgebungsbedingungen stören den Sensor nicht.

Bei komplizierten Lichtverhältnissen bekommen optische Sensoren ein Problem: Sie erkennen ihre Umgebung nicht mehr eindeutig. Anders ist es bei einem optischen Sensor von TT Electronics. Er erkennt zuverlässig Kanten und Anwesenheit selbst von reflektierenden Medien und das unter einer Vielzahl von Umgebungsbedingungen.

Damit eignet sich der Sensor mit der Bezeichnung OPB9000 der Marke OPTEK für unterschiedliche Anwendungen einschließlich industriellem Druck, Dosieren, Fertigungsautomatisierung, Sicherheitsgeräte sowie tragbare Labor- und Medizingeräte.

Reflektierender CMOS-Sensor mit Logikausgang

Bei dem Baustein handelt es sich um einen reflektierenden CMOS-Sensor inklusive Logikausgang mit programmierbarer Empfindlichkeit, Ausgangspolarität und Drain-Selektion. Die Fremdlichtunempfindlichkeit liegt bei über 25 Kilolux. Hinzu kommt ein großer Betriebstemperaturbereich.

Die Selbstkalibrierungsfunktion vermeidet die bei der Alterung der LED erforderliche ständige Neukalibrierung. Der Temperaturausgleich und die automatischen Verstärkungsregelungsfunktionen ermöglichen es, dass der Sensor auch in anspruchsvollen und dynamischen Umgebungen zuverlässig arbeitet. Die Reaktionszeit von 6 μs sorgt dafür, dass der optische Sensor zeitkritische Anwendungen schnell erkennt.

Auf der Leiterplatte macht der Baustein eine gute Figur: Er beseitigt die Komplexität des Schaltkreises und reduziert den Platzbedarf der Platine bei voll integrierter analoger und digitaler Frontend-Schnittstelle um bis zu 80 Prozent. Integriert ist ein Infrarotstrahler sowie ein Logiksensor in einem Aufputzgehäuse von 4,0 mm x 2,2 mm x 1,5 mm.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44519570 / Sensoren)

Fachwissen abonnieren

Der begleitende Newsletter zur ELEKTRONIKPRAXIS Heftausgabe: Alle Beiträge online und übersichtlich zusammengefasst. Plus: Exklusive Onlinebeiträge aus der Elektronikentwicklung.

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

ePaper-Ausgabe kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 4/2017

ELEKTRONIKPRAXIS 4/2017

Displays mit PCAP-Touch haben sich durchgesetzt

Weitere Themen:

Zuverlässige Speicher
Sequenzielles Ein und Ausschalten

zum ePaper

zum Heftarchiv

Embedded Software Engineering

Embedded Software Engineering

Warum Maschinen nicht verantwortlich handeln

Weitere Themen:

Warum sich Jailhouse für Echtzeit-Aufgaben eignet
Technische Dokumentation im Scrum-Team

zum ePaper

zum Heftarchiv